https://www.faz.net/-gqz-agym5

Serverfarmen in der Stadt : Die Strom-Monster

Kathedrale der Datenverarbeitung: Barcelonas Supercomputing Center befindet sich in einer ehemaligen Kirche. Bild: Mare Nostrum Barcelona

Mit der rasanten Digitalisierung werden weltweit mehr Rechenzentren benötigt. Ein aktuell gebautes Data Center verbraucht so viel Strom wie ganz Frankfurt. Geht das gut? Fragen an den Architekten Karsten Spengler.

          6 Min.

          Im Frankfurter Osten entstehen seit einiger Zeit Gebäude, die wie Fabrikhallen aus­sehen und mit Stacheldraht gesichert sind. Dahinter verbergen sich Rechenzentren, auch Serverfarmen oder Data Center ge­nannt. Sie gehören zu den größten Bauwerken, die zurzeit weltweit errichtet werden. Der Bedarf an solchen Zentren wächst dramatisch. Karsten Spengler, der als Di­rektor bei der internationalen Ingenieursfirma Arup in Frankfurt deren Science, Industry & Technology Business leitet, widmet sich seit zwei Jahrzehnten der Planung von Re­chenzentren.

          Niklas Maak
          Redakteur im Feuilleton.

          Laut dem Frankfurter Klimaschutzbericht wird die Stadt wegen des Energiebedarfs ihrer Server ihr Energieziel für das Jahr 2050 nicht erreichen. 2020 haben sie 1600 Gigawattstunden Strom verbraucht, das sind sechzig Prozent mehr, als der Verbrauch der gut 400.000 Frankfurter Haushalte betrug. Wie reagieren Sie auf diese Problematik?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Demonstranten knien in Frankfurt vor einer Polizeikette

          Impfgegner und Anthroposophie : Höhere Einsichten dank Rudolf Steiner?

          Nach eigener Einschätzung verfügen sie über Spezialwissen, das allen anderen abgeht. Die Milieus der Anthroposophen und der „Querdenker“ haben viele Berührungspunkte. In der Pandemie macht das vieles schwerer.
          Eine Solarthermie-Anlage auf dem Dach wird mit einer Flüssiggasheizung kombiniert.

          Nachhaltig Wohnen : Unruhe unter Dämmern

          Die Dämmstoffindustrie ist alarmiert. Bauminister rücken von der einseitigen Ausrichtung an der Gebäudedämmung ab. Die Koalitionäre in Berlin sprechen von technologieoffenen Maßnahmen. Ein Paradigmenwechsel steht an.