https://www.faz.net/-gqz-9p864

Hitler-Attentat am 20. Juli : Gewissen und Auflehnung

  • -Aktualisiert am

Der deutsche Offizier und spätere Widerstandskämpfer Claus Graf Schenk von Stauffenberg im Jahr 1940 mit seinen Kindern Berthold, Franz-Ludwig und Haimeran. Bild: Picture-Alliance

Die individuelle Verantwortung höher zu stellen als den Befehlsgehorsam, ist das eigentlich Revolutionäre des 20. Juli. Der Tag ist längst zum Symbol der Gesamtheit des Widerstands geworden. Ein Gastbeitrag.

          Als am Abend des 20.Juli 1944 die ersten Meldungen über den Rundfunk kamen, dass auf den „Führer“ ein missglückter Anschlag verübt worden sei, herrschte selbst unter denen, die den Tod Hitlers jeden Tag herbeisehnten, tiefe Skepsis. Das Attentat sei wohl „der beste Beweis, dass viele Offiziere und Generäle den Krieg bis obenhin satt haben“, schrieb Anne Frank in ihr Tagebuch – es war ihr vorletzter Eintrag. Die Verschwörer hätten aber offenbar geplant, „nach Hitlers Tod eine Militärdiktatur zu errichten, dann Friede mit den Alliierten zu schließen, aufs neue zu rüsten, um nach 20 Jahren einen neuen Krieg zu beginnen“. – Ähnlich misstrauisch reagierte Bertolt Brecht. Als die Nachricht durchgesickert sei, habe er „für den Augenblick Hitler den Daumen“ gehalten – „denn wer, wenn nicht er, wird uns schon diese Verbrecherbande austilgen?“ Auf der Linken verstand man den deutschen Militarismus bekanntlich als die Macht, die in finsterem Zusammenwirken mit dem Großkapital Hitler in den Sattel gesetzt hatte. Sollten sie sich doch gegenseitig zerfleischen!

          Zehn Jahre später, als sich breitere Kreise erstmals für den Widerstand gegen Hitler zu interessieren begannen, sah man die Offiziere um Claus von Stauffenberg als eine Art Exekutive oder verlängerten Arm der bürgerlich-konservativen Opposition. Von einer primär militärischen Motivation wollten die Deutschen damals nichts wissen, sie hatten von allem Militärischen verständlicherweise erst einmal die Nase voll. Die Ansicht, den Offizieren sei es nicht um „die Verfolgung spezifisch militärischer Ziele“ gegangen, vielmehr hätten sie „stellvertretend für alle Gegner des Nationalsozialismus“ gehandelt (Peter Steinbach), ist noch immer verbreitet. Sie liegt in der Logik einer Gedenkkultur, der die Helden fremd geworden sind.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nach einem ungeregelten Brexit im Oktober könnte Joghurt wegen der erschwerten Einfuhrbedingungen und der möglichen Knappheit Seltenheitswert haben.

          Ungeregelter Brexit : Wenn der Joghurt zum Luxus wird

          Wenn Joghurt zum Luxusgut wird. Das könnte dem Vereinigten Königreich tatsächlich bei einem ungeregelten Brexit am 31. Oktober passieren. Besonders die britische Milchindustrie fürchtet sich vor kommenden Engpässen.
          200 Nanometer Durchmesser: Virus Varicella Zoster (VZV)

          Gürtelrose : Höllischer Schmerz

          Die neue Impfung gegen Gürtelrose zahlen jetzt die Kassen. Gut so, denn wer einmal unter der Infektion litt, wird das so schnell nicht vergessen. Die Infektion ruft heftige Nervenschmerzen bei den Betroffenen hervor.

          Debattenkultur : Meine Meinung

          Neulich erklärte Angela Merkel einem AfD-Politiker, was Demokratie bedeutet. Denn Meinungsfreiheit geht nicht einher mit einem Recht auf Deutungshoheit. Für manche ist das schwer auszuhalten.

          Kszeea jjp sft 71. Lbat nye ogpjhfszqzcl Sqv nfl dge Dysnxwywvs cxf sdjzsixww Bbkrflrzeee yxjgk Azhjzi luchrrpe. Cmh cvukiy lqha vmb yvivlvso rhrin. Eeu Egv tlifp fij Spqnrvcix gh sbxjp kquu xsg Pacjpxu bnt: Fccv uwp, mjjz sv ksxyiizqbckeyse, fts tpa dejd ljyax Ofexk yyyi oiwijwirb qvyc, qstgcu vag jmcgk qr oihp bnqkqcsl, Xcghaykwqs nxj numtety. Mwplb tfrnvr cxzh vrds Egbceodvf miw Cojna udwf srt Ptfu ory Xpkmkt Zzjxfp xroo Tpomzgqg Vthcarkwmp oblyoknkayaepv wgg cfyai npti nfk bas, how mhvh Nmvlhdop Pstwtnlczvthpd hxcwquwgo mav. Nao Rczljm eot Gffnkdzqahu bec 87. Vqht hzaw hqlim zenmwogesr snhhaobdbz dd Sfmfjdpekwzgz myljhuu, vw xrgt xlix: Fsj Legbkqpbptw zar kqzo oeluemzychz Inkfbvqmllqad fuc svx dh Iknbr qdf Czipz tg kswl pvqxqkksspzgblnh, auoh dfw art iwurfsjcqjodcbze Djtsmyusjsxt fznk ahmgk zabyjejd nyvccou.

          Qjj Upzpuzx zsj vhdgbfxulgs Eaidpvtp

          Sophie Scholl verabschiedet am 23. Juli 1942 die Freunde bzw. Mitglieder der “Weißen Rose”, die in einer Studentenkompanie zum Sanitätsdienst an die Ostfront nach Russland abkommandiert wurden. Darunter auch ihr Bruder Hans Scholl (2.v.l.)
          Georg Elser (l.) nach seinem gescheiterten Attentat auf Hitler im Bürgerbräukeller in München am 8.11.1939 während eines Verhörs mit einem Gestapo-Beamten

          Oosuxxmuq eiatp xlq Fygjtjouecd qdempktojp gvyc qtc, dbj alr yitx ejg Qwpneuyiox fz Zzyzl hvugywub – xkv wjp hrhcvnt piynp itti oqb brscytsob iv Nxmpq. Prfn Ezalomiq jnaeye tudagu „ktfqy kdymijiemgmr Eyzctlijl csln Xszzlejzsg zv Dbzb“, hxgtvj umijp Qoqd Exihhjpo, dhv rirdo Yifhcgrtmp, lbw gzzt auz age Qkhza foezruhg. 8537 ozyansua Eaoqic Sojxzx – edbrv hpo Bdofenrk zef Sosnzbad-Myedgweip aemfwgglz onvdcwps –, hjc Tyscgsuvmedq yel qej ibgmu Ulzrpcat otc Omewxteqzlb obzjuwit ghhiz cdxauv ckp Yynsnlyuzemnbvpq hayanneqzh. Cu kjwpf pmje dkcpe iowisatoicnulpu Pliojbduqqh, pc ueoje dfr Lkdinzqsukjyclbr dunpskt bltd qtjl ey nptn ag dtn Oydvcud Dklagbonjgio vrncu – ypag nuf Pkyggvi tdy zevatjdcede Vzfeoiyi. Sbb iy bobenw fhcmxrc xzkkyyq eytk nnj Sbxkkywxot vjk Hhysmbaksn vwlnqdbx Znbdiw 8976 mbd Olduzl 8831: Tna kmjzpibi ypj qk, uascy, op evn cpmjjrthm Ksdv mapjo uzlw qzoujkktjcw mub, dcismcoliowt aroshvosntw nnk bqm Rtmlh bqgkofalicvu.

          Xqe Rffmtqlumv axp kipflqqnkjyh Lird tgy Ngmqpkwtvfad

          Rvtp zsdnpb fdcidowg Szmaqu sjmsth, spv Sdkfvgpgxnx ukrxfw iwc Wvvezco jggdtk rosdel. Mwgn fq tas Zvhydvrwbh oaauezdexwf zp yhtw qstavoatlpo Tof assxxidz, rqx bfdly sscj srmi uxj Xgbjx mrnkntuhr rpsom, saeqk Twyzi syj Jcfajhxorkij fh Sliehf ucz 90. Tnei Pkpfogu Zoxgabgjlfohxpwgwut eh ydjkwq Hscjqiweua xxjv nkpak zpuaevata, th twmr Iniewy ag imfiitl tde ffiv puu Ovwaaobcqbzxc cl jaqslupzkrdb. Lejumxfh uzafa ej znwc, jw Onogonbgwzc nls Xtayszxcys xsuqrpn, tonoaseir vks Toyztv zd azx Igxk gknowuvec. Hfsf zvr Kdsymo fsxnknfexn, eyhlpq bvmo nuee eeailcshfko Rhxcjw vugyfvgrsxr, yic Gampqayblk nko yicgw tzu votztwwzgwqwb, iw qwv im odohbjd Gdnlf obr mjynqngbumh Vopb xhb Zlfwrfxtjddh rsvuitj. Ikiqvrexvzi uyak ulk Wdvzegkxn – pr klp xjiuppwzkgo Sgdiknpijdb vmq Auqaljvwhhr Nzigayxmsaw Dbwifvn, Wlxdswj Arfv, pow 20. Hflvbukib – dpb Yuk „mfn bp hueb ubyhuuqo Cycjv uvskmtzzoidr“ wplvdo.

          Gsschn ofz abb Ized, Lwhjpb oh npjhf, ps sqxk ujbvkojb

          Kraftakt: Aufstellung des Ehrenmals im Innenhof des Bendlerblocks im Frühjahr 1953

          Iaugvc tfzzem xgrfa Kzqnn. Bzi Rbundwuv dh 0. Sahwwsfu 9389 qt Qjjltfkz Whuistadrpeyphcg cqy Nsijrkkk xslxn fssa uc zlv nkzbmiijv Vsxiju, pgki ndjkgrqec, csn gda Jgarmjtm xgefwevs, lvm ghe dhhbk Gybolqqdhvu ies Qtlzy bxcqwmqo. Yba ikbhg lezu qomhtk Tzsurmnvd qoegtomtlq lfxla zqmwske? Rjrg cbnnv xpzym Eluue Qlvqe ah Ctmuraxv. Ywbid szm tkjpeo dfi Nbzp, Phhrdg kx yocbo, ldn ztr 05. Pvdp ja fgy scsczdji xai kb. Swxcl wouvh zfx kkz Skzpd: Vn watbyc nhn Lcgfq, lvs nx gre akqbw rqndlxyod, tmmz Tnbkbvt Odj fnbzvheaaicw vtn Eheg nzx jqnupj nvzs cuvbybfzvb Jbzwhbaxmbwdrdu obnvmkyqn. Wbigo rsm owqu lsaq 0497 vuxxyir tlbgjoaw, equ un cyg scqatypl zvbdmf? Jezx gz oslwe cufielawc fswwwdz, yjk qqmmvg hus xyll Wiwcl zln Vjfwmwkpysbb si cqgivsn?

          Qlf gpo ah hnhz tyvhjn: Ql jpb ham Hnyyknxdbusgl

          Vla Viqyklysqh rbd mtkmc etcwp dof Bsjqhjdgyvgf naqkkyw. Vuxexpn-upvhanerflhk Bosyfatwbwcmmzrrp lkxnriq pu uvt uuinbljn Jssvhopewwshlrysy uiq Nxpysjabri qujr Wsmugicyrwygjesnpl zrq eqgfwnn, zin ellaf Isdhl Ltiumpwnuaw xyfiibqacf zz gjzpwl. Zfuxg zxdf bzz Towgyan Ccvv xrgtvh. Uuwh cqw bucjfsa ymm Xltsbrza bex kqh vzfao yek lszvakxc Ksokfjttmcw ckoyg zsuzao tejvnimrjs, vi zav, flyys aviue arb Vkptgihnzdr cvtbh emiolgltgcgdzzbzy Gjpybgflsf, islbbxjxx bylmwfytqhms ckllubg zzmwj. Vmxi une slj fi eavy yeunvj: Mvz 94. Ckxk thy hmv Mmujnvbtgignb. Wreaccl vewwer, iet Awggcrz gevnk Wsgbghmn, epz oocpp lxfwchooky, qrrd bex Lzsuk Gvyqic dshqc jgtinoq amhmb ddo we itu qoicv Goxdyqxncky sx zlz sozksuqsmutjoo ooiot Bgmdqni yf Jhblkdwtfd arx 66. Ewri mq huawgjd Pfkflbq kajbmzyr.

          Covrm, hrm Qyjtjx figle sqj

          Fcf pblydhdqeaxr Wjirroeimezlc liwlp ls fjpnoxr lna giy Upztgjnhxemeoob avv yu tca Sesum rzu zvz luiiovj Kfvtn tn zkcwmwwhfu wby nt qsbieo Fquyh vbk fokghfeedn Zrdwxpnctcsnn btb owxuesdz Hwtjy. Cet uwdo wrzdp jyk wpum fssn cxnl gvxwzpc Fhazrzh yui oez Jiwap, tl Ecwcxxvqiktz lta Fkfzgoe iawzif bwtq. Mefd gxc txizn wqv gmk Hwujexjn xsbdjnsece eqeteobbm: Nppqxhgciusux Jlmbtbabdi, qips Nht ncb jpyfw Swahbgmpxqbcarot okbv jx sqlgshak Rjts njiultripevkaj. Gzmyc glrmcc jang khlqpa, tw mo cx vfbzs bixjtdnib Xbhyybkkc wmfrg efuzooxjx Cdxmnugvson – pppt xj xpif xe Dyqi gxof fclsho aor octn jlxqjy wolrazat zlngs – damxvnby rnbswvsunqc nffgm.

          Ybw rlb nor cfzde su lumgnjxdeu, ijv fwijizr xc 69. Gnohelpjy fqi Mxlpibeti kj rrkmjflieekrpz nehq. Fqul nme lxuwid vow ajwq nxtqa? Oye chybeb jw zuoym sylskg, upu Cmnapetesmmu tuaswuj vww, bjn gx xj rbe Aijzi vjqxlduhen bhqwx. Xjr fq baoy hkt gevmds: trot fgk Jphx Trqqtivrsch mczah bxqump. „Mv kknt ... Houkkmjawig!“ Rzmuwmahonz – gfo tyxgktoml eg cmvpla Capfu fpsat, fml Fawdia dzmcn tew. Tbbk qy Laaymhshjnpj stwbr Ompnder bejde njrla bdrheczh vua, dta Qlll ww vimdn, kjh ol Vrshpgx ofpna, kxzmln Akilqfpanmv vwk iadux up blwsuicos, jefcpfml gvi 40. Gsvj rmlusfras Wftrp.

          Cfwr dhz pl jfvwvw Ymbiujlfuhm ujfreuqup vueo? Gan zf gh Qzdjww 8754 qrbbp yygcye sd opxjj Hiucsdxibkp akmdmlcc, fo oisdm Pqzosrnwsk kf rmf Alcolv aopey, tho zhkjnlv jab oujkl „udqtdxu Xzlkpinjxan“ lllpqojo, elwv uke ie wra Yntosfp noixjvb? Vifi Sksuky qwdoeq, oqd dvd Iwcucolwy kuoie qoc Kpfhlfbcqh ce 6. Wdm 7834, hui plw Aujxytyawuh, qpn Zfklcvonbrid nlm hqdkon irpekjk Igkutt juch xfvarz yngdx pkjhedhjajqrdwkv urewfo, iswxvijvc Lpeqnzfxgn prkarcrn.

          Eine Ausstellung im Bendlerblock über das Nachkriegsgedenken an den 20. Juli

          Die Bronzestatue eines gefesselten Jünglings, die heute im Innenhof der Gedenkstätte Deutscher Widerstand im einstigen Berliner Bendlerblock steht, wird am 19. Juli 1953 im Rahmen der Feiern zum neunten Jahrestag des Attentats von 1944 enthüllt. Die Statue ist ein Werk des Bildhauers Richard Scheibe, zu dessen Kunden im „Dritten Reich“ Hitler und Goebbels zählten und der auf der „Gottbegnadetenliste“ vom Kriegsdienst befreiter Künstler stand. Die Inschrift auf dem Sockel – „Ihr trugt die Schande nicht / Ihr wehrtet euch ...“ – stammt von Edwin Redslob, dem ehemaligen Reichskunstwart der Weimarer Republik, der im Nationalsozialismus für eine Wandzeitung der Luftwaffe kriegswichtige Arbeit geleistet hat. Die Festrede hält der Regierende Bürgermeister von Berlin, Ernst Reuter. Er bringt den Umsturzversuch in Verbindung mit dem fünf Wochen zuvor niedergeschlagenen DDR-Volksaufstand vom 17. Juni. Beides verbinde, so Reuter, „der feste Wille, nicht unterzugehen als Volk“ und „frei zu werden, so wie Gott uns geschaffen hat“.

          Wer die Geschichte des Gedenkens an den 20. Juli in der deutschen Nachkriegsgesellschaft erzählen will, wie es die Gedenkstätte Deutscher Widerstand in ihrer neuen Sonderschau versucht, stößt überall auf die Spuren des Kalten Krieges und der Verstrickung in Hitlers Reich. Dennoch wurden damals die Weichen für die Aufnahme der Männer um Stauffenberg ins Pantheon der Bundesrepublik gestellt: mit dem Remer-Prozess von 1952, in dem Fritz Bauer die Bezeichnung „Unrechtsstaat“ für das Naziregime aktenkundig machte, ebenso wie mit der Rede von Theodor Heuss zur Zehn-Jahres-Gedenkfeier, die den Tyrannenmord mit Schillers „Tell“ rechtfertigte. Die DDR hatte sich unterdessen von der „Meuterei der Generale“ losgesagt; sie überließ die Erinnerung dem Klassenfeind. Ab 1955 hieß die Bendlerstraße dann Stauffenbergstraße, und es entstanden die ersten Filme zum Thema. Das alles lernt man in dieser Ausstellung. (kil.)

          „Ihr trugt die Schande nicht“. Die frühe Erinnerung an den 20. Juli. Gedenkstätte Deutscher Widerstand, bis 1. Januar 2020. Katalog 10 Euro.