https://www.faz.net/-gqz-9q1ni

Demokratie und Internet : Fake News sind nicht das einzige Problem

  • -Aktualisiert am

Besucher in der Kuppel des Reichstagsgebäudes in Berlin Bild: Picture-Alliance

Für die Verteidigung der Demokratie im Internet reicht kein Faktencheck. Statt über Fehler und Falschmeldungen muss über die Mechanismen der Meinungsbildung geredet werden.

          5 Min.

          Filterblasen, fake news, deep fake, social bots: Wer hat diese Schlagwörter noch nicht gehört? Aber tragen sie zu einer sinnvollen Debatte über Demokratie und soziale Medien bei? Viele Diskussionen zum Thema verlieren sich im Ungefähren und geben kaum Antworten auf drängende soziale und gesetzgeberische Fragen. Die Probleme müssen sortiert werden, um die Debatte präziser führen zu können. Die folgenden fünf Punkte könnten dazu beitragen.

          Erstens sollten medizinisch-biologische Terminologien vermieden werden, die Technologiefirmen gerne verwenden. Facebook spricht zum Beispiel von einem „gesunden Diskurs“. Der Geschäftsführer von Twitter, Jack Dorsey, bat um Hilfe, um die „Gesundheit“ von Twitter zu bewerten. Auch Begriffe wie „giftiger Diskurs“ oder „Kontamination“ werden oft gebraucht. Vokabeln aus Medizin und Biologie sind aber ungeeignet, um Bedrohungen für den Online-Diskurs zu diskutieren.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in der Kleinstadt Wohlen im Kanton Aargau am 20. Februar 2021

          SVP gegen Corona-Regeln : Die Schweiz, eine Diktatur?

          Die SVP gehört der Schweizer Regierung an. Das hindert die Führung der größten Partei des Landes nicht daran, es wegen der Corona-Politik als Diktatur zu bezeichnen.
          Kevin Kühnert spricht beim SPD-Bundesparteitag.

          Debatte um Thierse-Gastbeitrag : Worauf will die SPD verzichten?

          Wolfgang Thierses Beitrag in der F.A.Z. ist für Saskia Esken und Kevin Kühnert ein Grund, sich zu schämen. Das ist also das vorwärtsgewandte Bild der SPD, das die beiden offenbaren wollten?