https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/dem-ideologen-frank-boeckelmann-zum-achtzigsten-17451562.html

Ideologe der Rechten : In Gruppen bei sich

Der Publizist Frank Böckelmann, porträtiert in seiner Wohnung in Dresden. Bild: Christoph Busse

Vom linken Manifestverfasser zum rechten Ideologen: Frank Böckelmann wird achtzig Jahre alt.

          2 Min.

          „Lesen (allein), nicht Sprechen bildet.“ Das hat Frank Böckelmann 1991 in der Zeitschrift Kunstforum geschrieben. Er war damals fünfzig Jahre alt und blickte zurück auf seine Jugend, seine Beteiligung an einer Serie kleiner Zusammenschlüsse von Personen, die im Milieu des Avantgardismus begann und der Studentenbewegung und dem Terrorismus den Weg bereitete. Über die 1963 an seinem Studienort München gegründete Subversive Aktion, deren Chefideologe Dieter Kunzelmann war, brachte Böckelmann 1976 eine Quellensammlung mit dem Untertitel „Der Sinn der Organisation ist ihr Scheitern“ heraus. Der fünfzehn Jahre später verfasste Aufsatz entfaltet den Gedanken, dass den Organisationen, die es auf Weltveränderung durch künstlerische Tat angelegt hatten, durch ihre Verfasstheit der Erfolg unmöglich war.

          Patrick Bahners
          Feuilletonkorrespondent in Köln und zuständig für „Geisteswissenschaften“.

          Die These vom ausschließlichen Bildungswert des Lesens im Kontrast zum Sprechen dient zur Erklärung eines literaturgeschichtlichen Befundes: der Paradoxie, dass Gruppen, die zur Propagierung gemeinschaftlicher Ziele eine eigene Textgattung pflegten, das von einem Kollektiv autorisierte Manifest, keinen Gemeinschaftsstil ausbildeten, obwohl die literarische Arbeit als Prozess der Zirkulation organisiert war, in dem kein Text Privateigentum blieb. In Böckelmanns Zirkeln trat das Gegenteil jener Homogenisierung ein, die unter dem Schlagwort der Spiegel-Sprache diskutiert wurde: „Der schnelle Austausch der Manuskripte für gemeinsame Plattformen förderte jeweils die Herausbildung eines eigentümlichen, persönlichen Stils.“

          Die Behauptung, nur das einsame Lesen präge die stilistische Handschrift, während das Sprechen vor Publikum für die Beherrschung der Sprache folgenlos bleibe, hat etwas Überschießendes, ist apodiktischer als für den Erklärungszweck erforderlich. Dass hier ein radikaler Individualismus hervortritt, ein Ideal der Selbsterziehung, frappiert, weil es laut Böckelmann die Schwäche der gegenkulturellen Revolutionsspiele gewesen sein soll, dass sie dem Individualismus der kapitalistischen Täuschungswirtschaft nichts entgegenzusetzen hatten und seine Versprechungen reproduzierten. Böckelmann ist Herausgeber von Tumult, einem 1979 im Zeichen deutscher Neugier auf französische Theorie gegründeten Periodikum, das nach einigen Revolutionen im Redaktionskreis heute als „Vierteljahresschrift für Konsensstörung“ das im Bahnhofsbuchhandel vorgehaltene Theorieorgan der nationalistischen Systemopposition ist, die durch den Streit um die Flüchtlingshilfe politische Wirkung erlangte. Da die Selbstkritik des subversiven Aktionisten Böckelmann darauf hinausläuft, dass die Grüppchen der Manifestschreiber die Machbarkeit von Gesellschaft überschätzt hätten, die Chancen für Tüftler und Bastler, liegt der Verdacht nahe, seine Wendung nach rechts als Selbstauslieferung des Intellektuellen an Gruppen zu deuten, die er sich als vorgefunden vorstellen möchte.

          Böckelmann, der seinen Lebensunterhalt als Medienforscher außerhalb des Universitätsbetriebs verdiente, besteht indessen darauf, dass er diesen Rückschritt nicht vollzogen habe. Er will nach wie vor nichts unvermittelt gelten lassen. In seinem Vorwort zu dem 2018 im Format eines Gesprächsbuchs veröffentlichten Manifest von Björn Höcke hebt Böckelmann hervor, dass Höcke den Begriff des Volkes konstruktivistisch definiere. „Höcke meidet sowohl das Lamento der Selbstrechtfertigung als auch die Unschuldsmiene.“ Diese Charakteristik trifft allerdings weniger auf den Tribunen der neuen nationalen Revolution zu als auf ihren Ideologen, der am 25. Juli achtzig Jahre alt wird.

          Weitere Themen

          Schelmischer Sinn für Spaß

          Rees-Mogg als Showmaster : Schelmischer Sinn für Spaß

          Der als „viktorianischer Bestattungsunternehmer“ verschriene erzkonservative Abgeordnete Jacob Rees-Mogg wird in Zukunft eine Chatshow für GB News moderieren. Sein Abgeordnetengehalt scheint er nur noch als Nebeneinkunft zu betrachten.

          Das singende, klingende Bäumchen

          „Tristan“ in Cottbus : Das singende, klingende Bäumchen

          Dimitry Ivashchenko gelingt in Cottbus ein überragendes Debüt als König Marke. Ansonsten gerät Richards Wagners Oper „Tristan und Isolde“ hier so niedlich, dass man um kein Kind im Publikum fürchten muss.

          Menschen im Transitbereich

          Film „Aus meiner Haut“ : Menschen im Transitbereich

          Die Body-Switch-Komödie „Aus meiner Haut“ von Alex und Dimitrij Schaad schafft eine bezaubernde Stimmung des Ungefähren und löst das quälende Rätsel der Identitäten scheinbar leichthändig auf.

          Topmeldungen

          Treffen auf dem Lande: In Ensdorf zeigen Bundeskanzler Scholz, Gregg Lowe von Wolfspeed und Bundeswirtschaftsminister Habeck einen SiC-Wafer.

          Unabhängigkeit von Asien : Megachipfabrik an der Saar

          Das US-Unternehmen Wolfspeed baut mit einem deutschen Konzern für mehr als zwei Milliarden Euro eine Halbleiterfabrik. Die Investition gilt als wegweisend für die Transformation der Industrie. Da reist sogar der Kanzler an.
          Bei Streit im Büro ist die Wortwahl entscheidend.

          Sprache im Büro : Das wird man wohl noch sagen dürfen!

          Kollegen beschimpfen, ständig widersprechen, die Gendersprache verweigern: Es gibt viele Möglichkeiten, wie einem die Wortwahl am Arbeitsplatz zum Verhängnis werden kann. Was soll und darf man im Büro eigentlich noch sagen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.