https://www.faz.net/-gqz-urx9

Debatte : Wofür steht die Kölner Moschee?

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.-Greser&Lenz

Wenn die Religion zur kriegführenden Macht wird: Der Schriftsteller Dieter Wellershoff wohnt seit Jahrzehnten in Köln. Jetzt soll dort die größte Moschee Deutschlands entstehen. Fühlt er sich in seiner Stadt noch zu Hause?

          7 Min.

          Eigentlich, so möchte man glauben, hätte der in den letzten Wochen immer wieder auflodernde Streit um den geplanten Bau einer großen Moschee im Kölner Stadtteil Ehrenfeld gleich mit dem Hinweis auf Artikel 4 des Grundgesetzes beendet werden können, der das Recht auf freie Religionsausübung garantiert. Und in der Praxis ist es auch so. Die Moschee wird gebaut werden. Einsprüche dagegen, auch Ralph Giordanos Appell an die Stadt, die Baugenehmigung zurückzuziehen, haben juristisch und auch politisch keine Chance.

          Doch damit ist der Konflikt nicht beseitigt, und die Probleme sind nicht aus der Welt. Sie hängen zum Teil mit der Größe des Projekts zusammen. Der mächtige Kuppelbau, der mit seinen beiden fünfundfünfzig Meter hohen Minaretten die größte Moschee Deutschlands sein wird, bietet Raum für zweitausend Beter, die zum traditionellen Freitagsgebet nicht nur aus Ehrenfeld, sondern aus einem weiträumigen städtischen Umkreis erwartet werden. Die 137 bisher nachgewiesenen Parkplätze und das vorhandene Straßennetz dürften einem solchen Massenandrang nicht annähernd gewachsen sein. Das bedeutet ständig wiederkehrenden Stress für die Anwohner, der sich schnell zum Bild einer Invasion verdichten und unkalkulierbare Reaktionen hervorrufen kann, langfristig vielleicht sogar den Exodus eines Teils der deutschen Bevölkerung.

          Prozesse sozialer Entmischung

          Solche Prozesse sozialer Entmischung, die meist unauffällig beginnen, sich aber, langfristig kumulierend, fortzusetzen pflegen, bis am Ende ein homogenes soziales Getto zurückbleibt, dienen vielleicht der Konfliktvermeidung, sind aber das Gegenteil von Integration. Überall, wo Integration gelungen ist, hat sie sich als ein langsamer wechselseitiger Gewöhnungsprozess abgespielt und nicht so spektakulär und herausfordernd angekündigt wie mit diesem großen Sakralbau, der manchen Bewohnern des alten Stadtteils so fremdartig und imaginär wie ein dort plötzlich gelandetes Objekt aus einer anderen Welt erscheinen mag. Aber, wie gesagt: Die „Landeerlaubnis“ liegt vor. Sie steht im Artikel 4 unseres Grundgesetzes.

          Dieter Wellershoff, Jahrgang 1925

          Die Bauherrin Ditib, was ungekürzt und respektheischend „Türkisch-islamische Union der Anstalt für Religion“ heißt, beruft sich zur Legitimation ihrer Baupläne auf einen längst anstehenden Nachholbedarf. Man wolle mit der Errichtung der Moschee die zahlreichen muslimischen Gläubigen endlich aus ihren Hinterhöfen und Notunterkünften herausholen und ihnen einen würdigen Gebetsort geben. Das klingt einleuchtend. Und die Stadtpolitiker haben sich dieses Argument wohl zu eigen gemacht. Aber ich muss gestehen, dass ich die beiden kleinen Räume eines Eckhauses in der Kölner Südstadt, in denen seit Jahren alltäglich gekleidete türkische Männer mittleren und fortgeschrittenen Alters zum Gebet und zu nachbarschaftlichen Gesprächen zusammenkommen, gerade wegen ihrer Alltäglichkeit und Intimität als Gebetsorte immer besonders sympathisch fand. Die Religionsausübung hat dort eine zwanglose Gemeinschaftlichkeit und scheint natürliche Bedürfnisse nach persönlichem Kontakt und menschlicher Nähe zu befriedigen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Will nicht weichen: Baschar al Assad am Mittwoch in Idlib

          Syrien-Konflikt : Wer Schutz verspricht, muss schützen

          Seit Jahren wird über sichere Zonen in Syrien diskutiert, doch nie waren die Umstände widriger. Nato-Mitglieder zweifeln an Deutschlands Motiven – derweil spielen russische und türkische Einsatzkräfte vor Ort ihre Macht aus.
          Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow im September bei der Kartoffelernte in Heichelheim.

          Linkspartei in Thüringen : Ganz anders als gedacht

          In Thüringen führt Bodo Ramelow seit fünf Jahren die erste rot-rot-grüne Regierung. Am Sonntag will er wiedergewählt werden. Selbst ohne eigene Mehrheit könnte er im Amt bleiben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.