https://www.faz.net/-gqz-9ve0g

Heiraten auf der Plantage : Grausamkeit und weiße Hussen

  • -Aktualisiert am

Die Oak Alley Plantage in Louisiana ist ein beliebter Ort für Hochzeiten. Bild: ddp/SIPA USA

Wer auf einer Plantage heiratet, wird neuerdings von der „New York Times“ ignoriert: In Amerika wächst der Widerstand gegen Hochzeiten auf den Sklaverei-Gütern im Süden des Landes.

          4 Min.

          Das Sonnenlicht strömte wie Gold durch die Zweige der Eichen, als McKenzie und Chris auf der Wormsloe-Plantage ihre Hochzeit feierten. Sie hatten sich in die herrschaftliche Allee verliebt und wussten, dass sie einfach hier heiraten mussten, mit den Eichen als Hintergrund für ihr Gelübde.“ So wirbt eine Fotografin für ihre Arbeit, die sich im amerikanischen Bundesstaat Georgia auf Hochzeiten spezialisiert hat. Die Alleen und Herrenhäuser ehemaliger Plantagen sind beliebt für Feiern der gehobenen Preisklasse. Manche der Anwesen sind in Privatbesitz, andere gehören dem Staat – mit der Vorstellung amerikanischer Südstaaten-Romantik machen sie gute Geschäfte.

          Auf den Plantagen lebten, als der Sezessionskrieg 1865 zu Ende ging, etwa vier Millionen Sklaven. Sie waren noch selbst aus Afrika verschleppt oder in die Sklaverei geboren worden. Für ihre Nachfahren sind die Plantagen untrennbar verknüpft mit dem Leid ihrer Familien, das mit der Befreiung längst nicht endete. Seit einiger Zeit wächst in Amerika der Widerstand gegen Hochzeiten vor diesen vermeintlich malerischen Kulissen. Schon 2012 mussten die Schauspieler Ryan Reynolds und Blake Lively Kritik einstecken, als sie sich in Boone Hall bei Charleston in South Carolina das Ja-Wort gaben. Inzwischen rufen Bürgerrechtsorganisationen dazu auf, nicht mehr auf Plantagen zu heiraten. Auch die Foto-Plattform Pinterest und der führende Hochzeitsplaner „The Knot“ bewerben neuerdings keinen dieser Orte mehr für Hochzeitsfeiern. Die „Vows“ (Schwüre) genannte Seite, auf der die „New York Times“ Hochzeitspaare in launigen Porträts vorstellt, gilt vielen Amerikanern als Gral gesellschaftlicher Anerkennung. Inzwischen wird, wer auf einer Plantage heiratet, dort ignoriert.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Coronakrise : Kein „Tschernobyl-Moment“

          Chinas Führung kämpft gegen unliebsame Informationen über das Coronavirus. Jetzt hat Staatschef Xi gesprochen. Das zeigt, dass die Lage ernst ist. Problem: Wenn Xi im Spiel ist, muss alles besser werden – zumindest offiziell.

          Wie schlimm kann es werden? : Vorbereitungen auf die Pandemie

          In Italien, Iran und Südkorea schließt sich das Fenster: An der weltweiten Ausbreitung des Coronavirus zweifelt kaum noch ein Experte. Und doch ist es zu früh, über Millionen Opfer weltweit zu spekulieren.