https://www.faz.net/-gqz-t1qy

Debatte : Grass bleibt Ehrenbürger von Danzig

  • Aktualisiert am

Hommage an Grass: Blechtrommler-Denkmal in Danzig Bild: picture-alliance / dpa/dpaweb

Günter Grass kann Ehrenbürger seiner Geburtsstadt Danzig bleiben. Die Konservativen im Stadtrat verzichteten darauf, einen Antrag einzubringen, um dem Schriftsteller die Ehrenbürgerschaft abzuerkennen.

          Der Stadtrat von Danzig hat Anstrengungen aufgegeben, dem Schriftsteller Günter Grass wegen seiner Mitgliedschaft in der Waffen-SS die Ehrenbürgerschaft abzuerkennen. Die im Stadtrat von Grass' Geburtsstadt dominierenden Konservativen legten am Donnerstag anders als erwartet keinen entsprechenden Antrag zur Abstimmung vor.

          Der Chef der konservativen Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) in der Region Danzig, Jacek Kurski, sagte, ein Antrag zur Aberkennung der Ehrenbürgerwürde hätte im Stadtrat wohl keine Mehrheit gefunden. Es war die erste Sitzung des Gremiums nach dem Bekenntnis von Grass, mit dem der Literatur-Nobelpreisträger auch internationale Diskussionen über seine Rolle als moralische Instanz ausgelöst hatte. In Polen hatten Kurski sowie der polnische Ex-Präsident und Anführer der Gewerkschaft Solidarität, Lech Walesa, die Front der Grass-Kritiker angeführt. Walesa hatte seine Kritik an dem 78jährigen jedoch relativiert, nachdem Grass in einem Brief an Danziger Ratsmitglieder erklärt hatte, warum er seine SS-Vergangenheit so spät enthüllt hatte.

          Startauflage vergriffen

          Der Steidl Verlag hat derweil bereits 250.000 Exemplare des neuen Buches „Beim Häuten der Zwiebel“ von Günter Grass gedruckt. „Die Startauflage von 150.000 Exemplaren ist zwei Wochen nach dem Verkaufsbeginn vergriffen, die zweite Auflage von 100.000 Büchern unterwegs zu den Buchhändlern“, sagte eine Verlagssprecherin am Donnerstag in Göttingen. Das Erinnerungsbuch des Nobelpreisträgers über seine Kindheit und Jugend liegt an der Spitze der „Spiegel“- und der „Focus“-Bestsellerliste. Die Übersetzungen für England, die Vereinigten Staaten, Frankreich und Dänemark sind bereits in Vorbereitung und erscheinen aller Voraussicht nach 2007. Im Dezember ist eine Übersetzerkonferenz mit Grass in Lübeck geplant. Erwartet werden etwa 20 Übersetzer europäischer und außereuropäischer Sprachen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.