https://www.faz.net/-gqz-9dhhm

Debatte auf Ruhrtriennale : Antisemitismus oder Freiheit der Kunst?

Podiumsdiskussion auf der Ruhrtriennale: Intendantin Stefanie Carp (links), Norbert Lammert und Isabel Pfeiffer-Poensgen, NRW Kultur- und Wissenschaftsministerin Bild: dpa

Ruhrtriennale kakophonisch: Eine Podiumsdiskussion zur Bewegung BDS, die zum Boykott von Israel aufruft, streitet darüber, wie viel politisches Gepäck ein Festival schultern darf.

          Gleich nach dem ersten Satz, den Stefanie Carp, die Intendantin der Ruhrtriennale, am Samstag auf der Podium in der Bochumer Turbinenhalle sagt, schlägt ihr ein Chor der Empörung entgegen. Sie habe in diesem Jahr zum ersten Mal von BDS gehört, der Bewegung, die im Kampf gegen die israelische Besatzungspolitik auf die Waffen Boykott, Investitionsabzug („divestment“) und Sanktionen setzt. Hohngelächter ist die Antwort. „Lüge, Lüge!“ Die entschiedenen Freunde Israels, die Israel-Fähnchen in den Saal mitgebracht haben, verdächtigen Frau Carp, das Festival, als dessen Leiterin sie für drei Jahre bestallt ist, in den Dienst einer antisemitischen Agenda zu stellen. Sie habe die schottische Hiphop-Band Young Fathers nach Bochum holen wollen, um BDS in Deutschland salonfähig zu machen. Dass sie früher Trotzkistin war, wird als Grund angeführt, ihr den Willen zur Vernichtung Israels zu unterstellen.

          Patrick Bahners

          Feuilletonkorrespondent in Köln und zuständig für „Geisteswissenschaften“.

          Frau Carp gibt an, sie habe nichts gewusst von der Aufregung, welche die Young Fathers vor einem Jahr ausgelöst hatten, als sie ein Berliner Festival boykottierten, das die israelische Botschaft mit Reisekostenzuschüssen unterstützt. Nun darf man fragen: Liest die Intendantin keine Zeitungen? Vor die Alternative gestellt, Frau Carps Agieren – sie lud die Young Fathers aus und wieder ein, nur um sich eine Absage einzufangen – mit Torheit oder einer dreisten Lüge zu erklären, wird sich gleichwohl nicht jedermann für die Lüge entscheiden. Der Musiker und Schriftsteller Schorsch Kamerun kritisiert die Intendanz, die ein politisches Festival will, sich aber nicht darüber kundig macht, mit welchem „Gepäck“ die eingeladenen Künstler anreisen, und er kritisiert Künstler, die mit Unterschriften Politik machen wollen. „Boykott ist nicht die Sprache der Kunst.“ Der BDS instrumentalisiere die Künstler.

          Kein Raum mehr für Argumente pro BDS?

          Mit dieser Aussage zieht auch Kamerun den Hohn der Verteidiger Israels auf sich, welche die gesamte Veranstaltung mit lauten Zwischenrufen kommentieren. Die Figur des nützlichen Idioten halten sie für eine Verharmlosung. Donnernden Applaus erntet Kamerun, als er Stefanie Carp gegen den Vorwurf des Antisemitismus in Schutz nimmt. Ist die unwillkommene Aufmerksamkeit für die Ruhrtriennale die Folge einer Panne? Zu dieser Sicht des Skandals neigt Michael Vesper, der Vorsitzende des Freundeskreises und frühere nordrhein-westfälische Kulturminister. Er beschränkt seine Kritik auf das Krisenmanagement, den Eindruck eines Schlingerkurses. Die Freunde, sagt Vesper, hätten auch die Einladung der Young Fathers mitgetragen. Dafür hätte aber die Intendanz das „Gepäck“ der BDS-Unterstützung zum Thema machen müssen – und damit zum Gegenstand einer möglichen Debatte.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          F.A.Z. Edition

          Die digitale Ausgabe der F.A.Z., für alle Endgeräte optimiert und um multimediale Inhalte angereichert

          Mehr erfahren

          Den lautstarken Israelfreunden geht es schon zu weit, dass nach dem Eklat noch Debattierbedarf gesehen wurde. Immer wieder rügen sie Äußerungen von Podiumsrednern als BDS-Apologetik, die auf einem staatlich subventionierten Kulturfestival nicht geäußert werden dürfe. Malca Goldstein-Wolf, die mit einem Protestbrief die Kampagne gegen Stefanie Carp in Gang setzte, springt mehrfach auf und verweist auf die Bundesregierung, als wäre damit alles gesagt. Nachdem Bundesregierung und Bundestag BDS offiziell als antisemitisch verurteilt haben, soll im öffentlich geförderten Kultursektor kein Raum mehr sein für Argumente pro BDS. Als Unterstützung dieser Position war in der Tat der Kommentar zu verstehen, den Felix Klein, der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, für die Tageszeitung „Die Welt“ schrieb.

          Stefanie Carp bittet auf dem Podium ihre Geldgeber, Vesper und dessen heutige Nachfolgerin im Kulturministerium, Isabel Pfeiffer-Poensgen, dazu Stellung zu nehmen. Dürfe sie nie wieder jemanden einladen, der BDS unterstützt? Während bei den Young Fathers die eine Berliner Aktion genügt, um die Musiker zu unerwünschten Personen zu machen, gehört zu den Dauergästen der Ruhrtriennale der belgische Choreograph Alain Platel, dessen Compagnie mit BDS-Gruppen in den palästinensischen Gebieten zusammenarbeitet. Platels Dramaturgin Hildegard de Vuyst, die dieses Engagement erläutert, kann keinen Satz sagen, ohne aus dem Saal beschimpft zu werden.

          Weitere Themen

          Ja, aber

          Rundfunkrat zu HR-Umbau : Ja, aber

          Der Rundfunkrat verhält sich abwartend zu den Umbauplänen des Hessischen Rundfunks. Die angepeilte jüngere Zielgruppe wird begrüßt, die aktuellen Umsetzungspläne stoßen auf Skepsis.

          Topmeldungen

          Reformen der Koalition : Immer auf die Besserverdiener

          Egal ob Baukindergeld, Pflegereform oder Soli – die große Koalition schließt Einkommensstarke konsequent von finanziellen Entlastungen aus. Die Grenzen setzt sie dabei willkürlich und der Papierkrieg ist immens.

          Brandenburg : Ist das schlimmer als Diktatur?

          Angegriffen und abgehängt: Vor den Landtagswahlen kocht im Osten die Stimmung. Davon profitiert vor allem die AfD. Eine Reise durch die Dörfer Brandenburgs.

          AfD in Sachsen : Die DDR ist ein Wahlkampfschlager

          In Sachsen will die AfD die Landtagswahl gewinnen – dafür bedient sie gezielt ein Zerrbild der Wirklichkeit. Ihre Wähler stört das nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.