https://www.faz.net/-gqz-9ye99

Datenschutz und Netzwerke : In Gesellschaft der Graphen

  • -Aktualisiert am

Neue Raumordnung: Verbindungen zwischen Menschen ermöglichen eine neue Form der Berechenbarkeit Bild: Getty

Soziale Netzwerke und Tracing-Apps erzeugen neue Formen der Ortung und Ordnung. Darum reicht es nicht, wenn Datenschutz nur das Individuum berücksichtigt. Ein Gastbeitrag.

          8 Min.

          Die Contact-Tracing-Apps zur Corona-Bekämpfung, die in den kommenden Wochen europaweit eingeführt werden sollen, werden bereits als ein Aushängeschild europäischer Werte gefeiert. Anders als in China, Korea und Singapur würden diese Apps den Datenschutz und die Freiheitsrechte der Bürger wahren. Die Anonymisierung der Daten, deren kryptographischer Schutz, ihre treuhänderische Speicherung sowie die Verwendung der jeweiligen Kontaktdaten in engbegrenzten medizinisch und epidemiologisch sinnvollen Kontexten sollen zeigen, dass diese Apps nicht im Interesse der Überwachung, sondern im Interesse des Schutzes und der Gesundheit der Bürger gestaltet wurden.

          Den Grundprinzipien des Datenschutzes – Zweckbindung, Verhältnismäßigkeit, Datensparsamkeit und der Kontrolle der Bürger über ihre Daten – möchten diese Apps und ihre Infrastrukturen geradezu vorbildlich entsprechen. An diesem Modell, so ist nicht nur zwischen den Zeilen zu vernehmen, lässt sich die Zukunft digitalen Regierens in Europa ablesen. Gegenüber den Ängsten vor einer digitalen Überwachungstotalität, die wahlweise als ein neoliberaler, aber im Herzen marktfreier Überwachungskapitalismus daherkommt oder als digitale Autokratie gefürchtet wird, werde hier ein dritter Weg digitalen Regierens sichtbar.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Attila Hildmann : Für ihn sind alle Feinde Juden

          Attila Hildmann ist vor der Justiz in die Türkei geflohen. Dort lässt er seinem Antisemitismus nun freien Lauf. Vorher nutzte er noch Codewörter, die auch bei manchen Querdenkern und Corona-Leugnern beliebt sind.
          Brennpunkt mit viel Zuwanderung: Eine Hochhaussiedlung in Bremen (Archivbild von September 2011)

          Falsche Väter : Perfides Geschäft mit schwangeren Frauen?

          In Bremen beantragen immer mehr schwangere Frauen aus Afrika Sozialleistungen. Sie geben an, der Kindsvater sei deutscher Staatsbürger. Steckt dahinter organisierte Kriminalität?