https://www.faz.net/-gqz-8itz8

„Lux Leaks“-Affäre : Justizirrtum

Vor dem Kadi: Antoine Deltour (Mitte) verlässt das Gericht in Luxemburg. Bild: dpa

Der Journalist und die beiden Whistleblower des „Lux Leaks“-Skandals kommen vor Gericht glimpflich davon. Der Skandal ist, dass sie überhaupt angeklagt wurden.

          1 Min.

          In Luxemburg sind Steuern ein Luxus, auf den man lieber verzichtet. Deshalb zog es internationale Konzerne seit jeher in das Großherzogtum, wo sich durch Deals mit den Behörden Steuern in Milliardenhöhe sparen ließen. Als das herauskam, gab sich der frühere Premierminister Jean-Claude Juncker so leutselig wie jetzt als Präsident der EU-Kommission nach dem Brexit, nach dem Motto: Das war legal, alles andere ist egal, wir bleiben munter.

          Luxemburg ist Verwaltungssitz der EU, dort verhandelt der Europäische Gerichtshof, der Europäische Rechnungshof residiert hier, an diesem europäischen Steuerschlupfloch erster Güte. Dem Journalisten Edouard Perrin und den Whistleblowern Antoine Deltour und Raphaël Halet, die bei der Wirtschaftsprüfungsfirma PWC arbeiteten, ist zu verdanken, dass die Welt en detail davon erfuhr - durch die „Lux Leaks“.

          Wie revanchiert sich Luxemburg? Mit einem juristischen Vorgehen im Erdogan-Stil. Die drei wurden wegen Diebstahls und Verrats von Geschäftsgeheimnissen angeklagt. Am Mittwoch fiel das Urteil: Perrin wurde freigesprochen, die Informanten erhielten Bewährungsstrafen von zwölf und neun Monaten und eine Geldbuße von 1500 und tausend Euro. Sie seien glimpflich davongekommen, könnte man meinen, doch sind Anklage und Urteil an sich ein Skandal. Die drei haben einen eklatanten Missstand aufgedeckt, dafür gebührt ihnen ein Preis - den Deltour mit dem Bürgerpreis des Europäischen Parlaments auch tatsächlich erhielt -, keine Strafe. Sie sollten in Berufung gehen, bis zum Europäischen Gerichtshof, der liegt ja gleich um die Ecke. Jean-Claude Juncker wird derweil wieder bloß mit der Schulter zucken.

          Michael Hanfeld
          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Weitere Themen

          So mit Beinen und viel Haut um sich

          Bücher über Irmgard Keun : So mit Beinen und viel Haut um sich

          Einmal Bildband, einmal Briefausgabe: Michael Bienert erweist sich mit über „Man lebt von einem Tag zum andern“ und „Das kunstseidene Berlin“, zwei ihr gewidmeten Büchern, als idealer Nachlebenverwalter von Irmgard Keun.

          Topmeldungen

          Lars Klingbeil (links), Vorsitzender der SPD, und Saskia Esken, Vorsitzende der SPD, äußern sich am 20. Dezember 2021 bei einer Pressekonferenz nach der konstituierenden Sitzung des Parteivorstandes im Willy-Brandt-Haus in Berlin.

          Trotz Wahlerfolgs : Die SPD verliert weiter rasant Mitglieder

          Nach dem Wahlerfolg bei der Bundestagswahl traten der Partei im September zwar mehr Neumitglieder bei als in allen anderen Monaten des Jahres. Aber sie konnten den abermaligen Verlust von etwa fünf Prozent der Mitgliedschaft nicht ausgleichen.

          Novak Djokovics Ausweisung : Schluss mit dem Ego

          Nach dem Entzug des australischen Visums für den serbischen Tennis-Star bleibt zwar ein schaler Nachgeschmack, aber für den eigenen Schaden ist er, wohl auch entsetzlich schlecht beraten, selbst verantwortlich.
          Ein Militärangehöriger am 9. Dezember 2021 bei Sentianivka in der Ostukraine

          Ukraine-Krise : Plant Russland eine False-Flag-Operation?

          Washington erhebt detaillierte Vorwürfe gegen Moskau. Und der Kreml gibt erstmals offen zu, dass der jüngste Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine dazu dient, Putins Forderungen nach „Sicherheitsgarantien“ durchzusetzen.