https://www.faz.net/-gqz-8itz8

„Lux Leaks“-Affäre : Justizirrtum

Vor dem Kadi: Antoine Deltour (Mitte) verlässt das Gericht in Luxemburg. Bild: dpa

Der Journalist und die beiden Whistleblower des „Lux Leaks“-Skandals kommen vor Gericht glimpflich davon. Der Skandal ist, dass sie überhaupt angeklagt wurden.

          1 Min.

          In Luxemburg sind Steuern ein Luxus, auf den man lieber verzichtet. Deshalb zog es internationale Konzerne seit jeher in das Großherzogtum, wo sich durch Deals mit den Behörden Steuern in Milliardenhöhe sparen ließen. Als das herauskam, gab sich der frühere Premierminister Jean-Claude Juncker so leutselig wie jetzt als Präsident der EU-Kommission nach dem Brexit, nach dem Motto: Das war legal, alles andere ist egal, wir bleiben munter.

          Luxemburg ist Verwaltungssitz der EU, dort verhandelt der Europäische Gerichtshof, der Europäische Rechnungshof residiert hier, an diesem europäischen Steuerschlupfloch erster Güte. Dem Journalisten Edouard Perrin und den Whistleblowern Antoine Deltour und Raphaël Halet, die bei der Wirtschaftsprüfungsfirma PWC arbeiteten, ist zu verdanken, dass die Welt en detail davon erfuhr - durch die „Lux Leaks“.

          Wie revanchiert sich Luxemburg? Mit einem juristischen Vorgehen im Erdogan-Stil. Die drei wurden wegen Diebstahls und Verrats von Geschäftsgeheimnissen angeklagt. Am Mittwoch fiel das Urteil: Perrin wurde freigesprochen, die Informanten erhielten Bewährungsstrafen von zwölf und neun Monaten und eine Geldbuße von 1500 und tausend Euro. Sie seien glimpflich davongekommen, könnte man meinen, doch sind Anklage und Urteil an sich ein Skandal. Die drei haben einen eklatanten Missstand aufgedeckt, dafür gebührt ihnen ein Preis - den Deltour mit dem Bürgerpreis des Europäischen Parlaments auch tatsächlich erhielt -, keine Strafe. Sie sollten in Berufung gehen, bis zum Europäischen Gerichtshof, der liegt ja gleich um die Ecke. Jean-Claude Juncker wird derweil wieder bloß mit der Schulter zucken.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Genug vom Konsens

          Forum Bellevue : Genug vom Konsens

          Darf man über die Krise noch diskutieren? Bundespräsident Steinmeier spricht mit Gästen im „Forum Bellevue“ über die Zukunft der Demokratie.

          Auf Sand gebaut

          Günter Uecker als Zeuge : Auf Sand gebaut

          Wenn die Preise eines Künstlers anziehen, so treten vermehrt Fälschungen auf. Im Zweifel muss die Echtheit vor Gericht geklärt werden.

          Topmeldungen

          Lange Schlangen vor den Supermärkten sind auch vor Weihnachten wieder zu erwarten.

          So reagiert der Handel : Lange Schlangen und gähnende Leere befürchtet

          Wenige Wochen vor dem Weihnachtsfest hat die Bundesregierung die Corona-Maßnahmen noch einmal verschärft – sehr zum Ärger des hiesigen Handels. Gerade Supermärkte haben für die Regeln nur wenig Verständnis.
          Einst gesellschaftliches Bindeglied, jetzt bedrohte Art: die traditionelle Kneipe.

          Kneipensterben : Der gemeinsame Rausch ist effizient

          Auf ein Bier mit der Fußball-Truppe? Oder ein Glas Wein mit der besten Freundin? In Corona-Zeiten geht das gerade nicht. Doch die Kneipe ist ein Kulturgut und darf nicht aussterben. Das sagen sogar Volkswirte.

          Sorgen bei Liverpool und Klopp : „Das hört sich nicht gut an“

          Im Hinspiel gab es ein 5:0, nun verliert Liverpool in der Champions League daheim gegen Bergamo. Der Grund für die ärgerliche Niederlage ist schnell ausgemacht. Nun droht Jürgen Klopp ein „Endspiel“ – ausgerechnet in Dortmund.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.