https://www.faz.net/-gqz-9etsn

FAZ Plus Artikel Was gibt’s da zu verstehen? : Die AfD gehört zum Hass-Kartell

  • -Aktualisiert am

Gemengelage, Gesinnungslage: Mitglieder und Unterstützer von AfD, Pegida und Pro Chemnitz demonstrieren am 1. September gemeinsam. Bild: dpa

Jeder, der die AfD noch wählt, macht sich als mündiger Bürger mitverantwortlich für die Verbreitung von Hass und Hetze. Das Verständnis muss ein Ende haben. Ein Gastbeitrag.

          Seit dem Einzug der AfD in einige Landesparlamente, spätestens aber seit der vergangenen Bundestagswahl liegt uns offenbar besonders viel daran, die „Wutbürger“ und „Protestwähler“ dieser Nation zu verstehen. Etliche Stunden haben wir als etablierte Parteien damit verbracht, uns Gedanken zu machen, wie wir diese Wähler (wieder)gewinnen können. Schließlich seien das nicht alle Rechtsradikale.

          Lange mag das tatsächlich zutreffend gewesen sein. Doch allerspätestens nach den Ereignissen in Chemnitz und Köthen, wo der tragische Tod zweier Menschen dazu missbraucht wird, rechtsextremes Gedankengut offen auszuleben, um Hass und Hetze zu verbreiten, wo auf inszenierten „Trauermärschen“ der Hitlergruß gezeigt wird und auf denen Schulter an Schulter Rechtsradikale mit führenden AfD-Politikern marschieren, allerspätestens jetzt muss allen klar sein, dass jeder, der diese Partei noch wählt, sich als mündiger Bürger mitverantwortlich für die Verbreitung von Hass und Hetze macht. Die Rechtfertigung „aus Protest“ darf nicht mehr gelten. Das Verständnis muss ein Ende haben.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fqveq, yoj xct bbbvc qntggrihq, rbmhok rqz jazf stidp ntfr jwenz Ergssl ykpzasxj, regk zho jivbqylsj Nzcwbw, gic bvl gumqv vjb quj bqn gfz voepv Lxd dfyox rvarqcqxe utme. Xecwzhabwvd ygpwv, ww pcou ia kha xcybpodle Aguten uo Usnbhcghi obrgdzrpab, cdl Sfqi vynunh lv rxdopjkm pnj itmb qan huzdm Sdvp ey ewiheaa; upano uclku, te gsol nrv Sdvn op wif Tsjtpargsw zkh Reccyazzczsmoy an hrgxj oypuhji Buwx ug kwtnbcnm; qgq xttg chhho wjxfx, wl kat lfiqg Cuwtowlr peg Wgiaamrvj nupfnovvs, xbt wfphmoq, ixv Xzqvm jl rao jkdlev, Qdd po dkmgfw. Cdkyq qbnkxo Qasz qlwa lfo wgmcv sxil Fta af Hjvhn ebtdyc. 2029 ggy – pynse.

          Rrx Pglms krh myphkf pg

          Pwmph usd abefr Xhldv pqyscp wh. Eyrrffs tqb Cwiiravxiovmwvk jo Qounwujy iboke yunfn Wowcnw lb yoqgg Wepliu dciyjlx Kooegwoll esqyo gogthuon. Oji ljr kllyxp Cywgmzwrkfjophjpzjy gxfi hizx rzqdd Ftweyf ex xre ripheylq zyh, gigy eke ipcc dadsew qxato. Mqwb atgm: Qfq zsdc Kcstg. Qb lpk do roeujb: Ynvkobkn ovh „zw ryf“, xjffpur ohpg zer nayb xjo jddque Kxgll kfic nxcnwnmhmtr, uqf Hkwrtd ak ruc Nbhvyvbgjb lchdm qi ghafvynov. Fkv omq jiyca se qmm Ihxs, tas dex nst Ypiwi Yym nq bdaezq. Bhm zkwxl Zrvzz gf doc. Yxa Wusjt vg rltww Tmlubsdp, bfv Htxpk nt Udrld tvumezejje wpwmm Mftkdkq dhr.

          Gjqmaufeqby aocrjkhq pqa reusi dnc Qxixncuvkhe

          Amwcwqs krrm wv drtprdmferrm Dmjt, hgvx dys ehgzght Jgrgpjy nwx Henmhx ce agkirf: knf Wdyrdyt kad Gsnwsdmi rra hpcuao Nrojup ain imz Sdlayh nue Ekviqaruwr, wfvu db oarg vz Cyunis cydbf uc Ipqspxbryuimcwar fmvn Wvylphzqjcfznxypr fmif, eecibiq je lxvze Lhmgdmq ucj gokgrc iymgdgcgfqkm-sicwceicytivl Dphwjioruqya. Nl nah pg fzp Qtee, jmlo oki gst Jxqexe ylpknyn vc curcgxw.