https://www.faz.net/-gqz-97vrs

Geschichte von #MeToo : Die Darstellung der Leidenschaften

  • -Aktualisiert am

„Das antike Theater in Taormina” von Gustav Klimt ziert die Decke im linken Stiegenhaus des Wiener Burgtheaters Bild: Picture-Alliance

In der Antike galten Schauspielerinnen als Prostituierte. Im neuzeitlichen Theater standen sie auch nicht viel besser da. Das Phänomen „MeToo“ hat weit zurückreichende Wurzeln. Kann man die ausreißen? Ein Gastbeitrag.

          8 Min.

          Nach einem Wort Hitchcocks sind Schauspieler „Vieh“. Es ist bekannt, dass er bei Dreharbeiten vor allem mit Frauen nicht gerade zimperlich umging. Vermutlich wusste er, dass er mit seiner Bezeichnung eine alte Kategorie für diesen Berufsstand noch um einen Grad perfider machte. In der römischen Antike standen Schauspieler außerhalb der bürgerlichen Ehrenrechte. Die Schauspielerin wurde als infamis femina der Prostituierten gleichgestellt. Beide stellen sich öffentlich aus, haben aber keine fama, kein ehrenhaftes öffentliches Bild. Die Gleichsetzung ist topisch für die nächsten zweitausend Jahre. Sie steckt das Feld ab, in dem die selbsternannten wilden Kerle sich ihre Freiheiten herausnehmen. In unserer Zeit hat die Popsängerin Madonna sie luzide und programmatisch eingesetzt und zum Profil ihres öffentlichen Bilds gemacht.

          Nicht alle Kulturen haben Theater. Warum führt eine Gesellschaft eine solche Darbietung ein, und warum haben andere das nicht getan? Welche Auswirkungen hat das Theater im öffentlichen Raum? Die Frage ist schon früh gestellt worden, und eine lange Tradition behauptet, das Theater sei für die Gesellschaft schädlich. In der Kirchenväterzeit wurden heftige Argumente gegen das Theater entwickelt. Die Debatte wird in der frühen Neuzeit wieder aufgegriffen. Der Streit geht um die Moralität des Theaters, mit dem offenbar etwas ins Spiel kommt, das den öffentlichen Raum und dessen sittliche Ordnung betrifft. Und für die Gegner gilt: Es gehört nicht in ein ordentliches Gemeinwesen. Da das Theater heute als Kino, Fernsehen oder Computerspiel das Leben der Menschen begleitet, kann man sich die Argumente der Debatte noch einmal anzusehen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Barack Obama war von 2009 bis 2017 amerikanischer Präsident.

          Trumps Gegner : Obama ist wieder da

          Viele vermissen einen Staatsmann wie Barack Obama. Im Zuge der Unruhen gilt das umso mehr. Der frühere Präsident steht für ein anderes Amerika und teilt gegen seinen Nachfolger Donald Trump aus. Kann das gutgehen?