https://www.faz.net/-gqz-9mhq8

Gegen Angriffe und Alleingänge : Wie retten wir das globale Internet?

  • -Aktualisiert am

Ideell intendiert, politisch infrage gestellt: Dass das Internet die ganze Welt vernetzt, ist keine Selbstverständlichkeit. Bild: picture alliance / Bildagentur-online/Yay

Regierungen wollen das Netz national eingrenzen, dabei ist dessen Struktur neutral. Damit das so bleibt, brauchen wir einen Grundvertrag. Ein Gastbeitrag.

          4 Min.

          Die Erfindung des Internets vor fast fünfzig Jahren wurde oft mit der Erfindung des Buchdrucks vor mehr als fünfhundert Jahren verglichen. Beides hat die Welt politisch und wirtschaftlich verändert. Noch vor 25 Jahren galt das Internet als Wegbereiter einer partizipativen globalen Cyberdemokratie. Mittlerweile ist Ernüchterung eingezogen. Toomas Ilves, ehemaliger Präsident von Estland, schlüpfte jüngst bei der Münchner Sicherheitskonferenz in die Rolle der Kassandra und prophezeite eine digitale Katastrophe. Mit Gutenbergs Erfindung sei erst die Reformation, dann aber der Dreißigjährige Krieg gekommen. Was muss getan werden, um einen nachhaltigen Cyberfrieden zu schaffen?

          Das Internet gibt es ja eigentlich gar nicht. Es ist ein dezentrales Netzwerk von Zehntausenden von Netzwerken. Es hat sich wie eine zweite Haut über den Globus gelegt. Mehr als vier Milliarden Menschen nutzen das Internet. Der Umsatz bei E-Commerce geht in die Billionen. Schaut man sich diese „Internethaut“ aber etwas genauer an, fällt auf, dass wir vorwiegend darüber reden, was auf der Haut und weniger was unter ihr passiert. Die meisten Probleme kommen von außen: Cyberkrieg und Cyberkriminalität, Streitigkeiten über den Handel mit digitalen Daten, Zensur, Überwachung. Das sind politische Probleme des 21. Jahrhunderts, die eben jetzt im Cyberspace auftauchen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Bild aus besseren Zeiten: Erdogan und Macron am 19. Januar 2020 in Berlin

          Erdogan teilt aus : Boykott und Pöbelei

          Frankreich will auch nach der Ermordung von Samuel Paty Karikaturen des islamischen Propheten zeigen. Der türkische Staatschef Erdogan reagiert entsetzt und teilt aus.
          In Großbritannien außer Kontrolle: Intensivstation mit Covid-Patienten in Whiston

          Pandemie-Strategie : Der Kampf gegen Corona hat Vorrang

          Das Infektionsgeschehen muss unter Kontrolle gehalten werden – selbst unter Kostenaspekten. Gesundheitsschutz und Wirtschaftsinteressen gegeneinander auszuspielen ist falsch.
          Die Bestsellerautoren Marc Friedrich (links) und Matthias Weik warten nun getrennt voneinander auf den größten Crash aller Zeiten.

          Ende einer Beziehung : Krach bei den Crash-Propheten

          Die Bestsellerautoren Marc Friedrich und Matthias Weik haben jahrelang gemeinsam den Zusammenbruch des Finanzsystems beschworen. Jetzt ist Schluss damit.