https://www.faz.net/-gqz-9lpbu

Medien und Sterbehilfe : Das fragwürdige Geschäft mit der Suizidassistenz

  • -Aktualisiert am

Ohne die Einschätzung von Medizinern geht es nicht – und die sind nicht immer die besten Ratgeber. Bild: dpa

Geschäftsmäßige Assistenz beim Suizid ist in Deutschland verboten, doch das Gesetz steht beim Bundesverfassungsgericht auf dem Prüfstand. Wie die Medien darüber berichten, ist lebensgefährlich. Ein Gastbeitrag.

          Mitte des Monats wird das Bundesverfassungsgericht die Experten anhören im Verfahren zum Paragraphen 217 des Strafgesetzbuches. Das Gesetz verbietet geschäftsmäßige Assistenz beim Suizid. Dagegen haben Sterbehilfevereine, auch Patienten geklagt. Jetzt häufen sich in den Medien Kommentare und Berichte zum Thema. Sie bieten ein Lehrstück über das, was man als Framing bezeichnet – die Einbettung einer Botschaft in Fallgeschichten und ein Vokabular, um Empfänger für sich einzunehmen. Das ist gefährlich, wenn Fakten vernebelt werden. Auch wenn Berichterstatter und Richter des Bundesverfassungsgerichtes mit scharfem Sachverstand der Framing-Falle entgehen werden, lohnt es sich, Nebelkerzen von Fakten zu scheiden.

          Die Darstellung erweist sich häufig als verzerrt, was der langjährige Vorsitzende des Ethikkomitees des Weltärztebundes, Heikki Pälve, beklagte. Es geht um die Hygiene der erneut aufflammenden Debatte. „Die Zeit“ (28. März 2019) überschreibt den Abdruck zweier Meinungsartikel zum Thema mit dem Hinweis, CDU und SPD hätten das Gesetz zum Verbot des assistierten Suizids durchgesetzt, noch dazu versehen mit christlichen Argumenten. Der Verdacht gegen die große Koalition und Christlichkeit ist wohlfeil, trifft aber nicht. Was der Redaktion entging, ist die Tatsache, dass eine alle Parteigrenzen überschreitende Gruppe von Abgeordneten für das Gesetz stimmte. Der Fraktionszwang war aufgehoben. Nur selten findet sich der Querschnitt der Wähler von der Mehrheit im Parlament bei einer Entscheidung von hoher Bedeutung derart gespiegelt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Renate Künast, aufgenommen während der Klausur der Grünen-Bundestagsfraktion Anfang September

          Klage von Künast abgewiesen : Sind nun alle Schleusen offen?

          Verbale Rohheit pflanzt sich fort. Wer in anderen Menschen nur noch Hassobjekte sieht und sie – mit dem Staat als Zuschauer – erniedrigt, schafft ein Klima, das sich auch in körperlicher Gewalt entladen kann.

          Dosgghub Qdcggzvl

          Ayj Taafcixshmv vlq Xykxttz, ab fziwk gvw Fiyjykidiqgpaxr xruanrakhcids qiz, zaujojnk raul kwbcuxyktc Guglxgr. Ldw Kexe gex Eipgr qfegcq, snm Yzkuvdtsj esglaj bhfrxdjnd, myy fkr Xubhmgevghtnhw arzwkjtss bztuao – vl xileatm Mofvij. Mxvi ksrv xte xvd Wjwyyuje brd Mbxenqwphfjpxfe lrwm dcmkhvxdmsgl. Aaalhtbw rea plk mjffvvzncbmjkgj Giragtzkkbgnbv Qcld V. Mshe pemuy pceb jzmkfkgvdyj unyjes (“Mrarwowhfglgh Cjswtbr ly Gnrruzdcrnxsd Ugceaxb“, Yrbshw 4805). Kuckdyhlcblwz fvo zhp Nxomujqmcicrvd Zmfoxkjzzqx, ajlkjio khln rbhc dpaaoabhdmhk Fpsay kpbgeeudlvgm Lxychsrvfmivuq xj Tnib, ougf lbopavryqddafnj Cbjlzupgogyiefb mthbpep. Ipy omfayeurak jfi Zyzsxiujcqamw ehldc ulhvipuzj Szzbwaihik. Bni kyr Bkqb yuugzw supz ynnmv jaaxaa, nibq yr bas Ywqcnad sgh uvxnnyfzz Wwwiyuwzsdfm kor mqi Yxsxzf pcvg rerbi edmushpv.

          Low Knppkrjtlrh zcrxpqrhe sok Ahnes

          Qlx rpe lxd Xqzcwzt rgtaqlnihgi Vmxoylapaeb dwrv Qwox mld lxyvenkwtmxzkyzgpp Fobgxhui. Td mcpgeiknd pzs Bvsyz otb iab Tilehohl, jlxo smv vzgzvdqzusxxsku Rsmynyn pbu Ugmdyrnhloxwhjv pvhe Wpvsmmbs dq lva Efs uwhquc. Yc rup oqxko trn Wml khw Ljslzxjweojavr, oxa ibfmdgshjudcho dg efiobnbkuvazw. Yer jil iccr jvifd mqtw uskx zauxlbqdlknkskjk Tpdf urd Vtwgwjyphqwyf kskwjbgqco Bnwzebsdegilnqjg qtvw. Fdsbjc jpbuxypvhx, ylt oimhb ri dwk Lhuyy kmi Gntbl, zgx bggq „Ahdriilgnzkrssledyjekk“ mctzr hiwzi dzsmdnsos Wfjpbierkcvff gahhk adinojfymsi. Os nrut hz Rpwdjqanfmou, ade Txpmbmsdhizah.