https://www.faz.net/-gqz-a9ht0

Selbstzweifel im Homeoffice : O Gott, das bin ja ich!

Bei so vielen Gesichtern kann einem schon mal schwindlig werden. Bild: Picture-Alliance

Videokonferenzen sind intime Veranstaltungen. Nach einem Jahr Corona ertragen wir andere und uns selbst in Zoom-Meetings immer weniger. Die plastische Chirurgie boomt. Was macht uns so dünnhäutig?

          4 Min.

          Zu den vielen in unserer Alltagssprache verankerten Pandemie-Begriffen wie FFP-2-Maske, Aerosole und Superspreader hat sich schon nach wenigen Lockdown-Wochen ein weiterer gesellt, der zu Unrecht gleichwohl noch ein Schattendasein führt: Zoom-Fatigue. Stundenlange Videokonferenzen ermüden. Das hat weniger mit den regelmäßig auftretenden technischen Problemen zu tun, sondern vor allem damit, dass einen diese Kommunikation mit einem Übermaß an Intimität konfrontiert. Man kommt einander und sich selbst auf Dauer zu nah.

          Melanie Mühl
          Redakteurin im Feuilleton.

          Der Kommunikationswissenschaftler Jeremy Bailenson, Gründer des Virtual Human Interaction Lab der Stanford University, vergleicht die seit Ausbruch der Pandemie weltweit üblichen Video-Meetings, die in einigen Branchen den halben Arbeitstag füllen, mit einer Fahrt im Aufzug, bei der man gezwungenermaßen die soziale Norm des Mindestabstandes verletzt und plötzlich extrem dicht neben Fremden (oder Kollegen) steht. Jeder hat eine individuelle Sicherheitszone, den sogenannten peripersonalen Raum, der etwa eine Armlänge umfasst, aber situationsbedingt variiert. Im Aufzug senkt man also den Blick und tippt irgendetwas in sein Smartphone, um die unangenehme Situation zu überspielen, jedenfalls vermeidet man direkten Augenkontakt. Bei einem Zoom-Meeting, an dem zum Beispiel neun Personen in einem Drei-mal-drei-Raster teilnehmen, geschieht genau das Gegenteil. Unabhängig davon, wer spreche, so Bailenson, schaue jeder Teilnehmer während der Besprechung direkt auf die Augen der anderen acht Personen – und die anderen wiederum schauen auf die eigenen. Derart angestarrt zu werden dürfte mit der Zeit auch jene stressen, die nichts dagegen haben, angestarrt zu werden, weil sie es als Beweis ihrer Attraktivität werten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Am 17. Juli in Erftstadt: Armin Laschet ist lachend zu sehen, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Pressestatement gibt.

          Laschet und die Flut : Das Lachen des Landesvaters

          Als das Wasser kam, wollte der Kanzlerkandidat der Union helfen, zuhören – und vielleicht auch Wahlkampf treiben. Dann wuchs der Druck und alles kam anders.