https://www.faz.net/-gqz-9y7vr

Corona-Tagebücher : Die Stunde der Maulhelden

  • -Aktualisiert am

„Lebenskunstphilosoph“ Wilhelm Schmid behauptet, in Zeiten der Pandemie sei es die Aufgabe von Philosophen Besinnung zu pflegen. Bild: dpa

Seit ein paar Wochen haben wir ein neues intellektuelles Genre: das philosophische Corona-Tagebuch. Es dokumentiert einen Tiefpunkt.

          4 Min.

          6.910.000 Treffer erhält man, wenn man bei Google das Suchwort „Corona Tagebuch“ eingibt. Allein dieser Schnelltest rechtfertigt es, hier von einem neuen Genre zu reden. Als Erfinder der Gattung darf das Robert-Koch-Institut (RKI) genannt werden. Bereits am 17. Februar 2020 erschien ein Fragebogen für Corona-Kontaktpersonen. Ein Musterbeispiel sollte künftigen Diaristen vormachen, wie sich das RKI so ein „Tagebuch“ inhaltlich wünschte: „Ein Krankenpfleger hatte am 3. Februar den 2019- COVID-19-Fall gewaschen und abgesaugt, und dabei eine OP-Maske, einen Schutzkittel und Handschuhe getragen. An dem Tag hatte der Pfleger Husten. Bei Art des Kontaktes (s. ,Kodierungstabelle‘) sind einzutragen: ,P,Aer‘ (P für pflegerische Handlung, Aer für Aerosol-prod. Maßnahme); bei Art des Schutzes: ,M1,K,H‘ (M1 für OP-Maske, K für Kittel, H für Handschuhe).“

          Ach, wäre es doch bei diesem Nouveau Arztroman geblieben! Hätte das Genre hier nur seine frühe Meisterschaft erreicht! Und Nachahmern den Wind aus den Segeln genommen. Ein Blick in die parallel zum Virus exponentiell sich ausbreitenden Corona-Tagebücher zeigt: Das Gegenteil ist eingetreten. Die sogenannte Corona-Krise scheint ein hochinteressanter gesellschaftlicher Ausnahmezustand, der nach der Finanz- und der Flüchtlingskrise zum Exerzierfeld von Zeitdiagnostikern, Besinnungsliteraten und Trendforschern geworden ist. Diese folgen ihrer Berufung jetzt als Krisenbegleitpersonal.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Olaf Scholz, SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen und Christian Lindner, Fraktionsvorsitzender und Parteivorsitzender der FDP, am 15. Oktober in Berlin.

          Regierungsbildung in Berlin : Sieht so der Aufbruch aus?

          Die Spezialität der Sondierer von SPD, Grünen und FDP scheinen bisher vor allem Worte zu sein. Ein Aufbruch verlangt aber Taten.
          90 Prozent der Polen haben sich in neuen Umfragen für den Verbleib in der EU ausgesprochen.

          Polexit-Pläne : Kampf gegen die „Besatzer“ aus Brüssel

          Nach dem Urteil des Verfassungsgerichts ist die Lage in Polen ernst. Regierungspolitiker spielen mit der Idee eines unabhängigen Polens, dabei profitiert das Land von der EU.