https://www.faz.net/-gqz-a0mmx

Corona, Lockdown und Umsturz : In der Krise schlägt die Stunde der Opportunisten

Miniatur des vierzehnten Jahrhunderts: in der Schneiderwerkstatt. Bild: Verlag M. Moleiro

Das Vermächtnis des Schwarzen Todes: Pandemien lösen politische Umwälzungen aus, das war schon bei der Pest so. Eine Studie des Politologen Jan Vogler bringt neue Erkenntnisse.

          5 Min.

          Herr Vogler, Sie haben als Politologe an der University of Virginia lange vor Ausbruch der Corona-Pandemie mit Daniel Gingerich mit der Arbeit an der Studie „Das Vermächtnis des Schwarzen Todes für Wahlen in Deutschland“ begonnen. Jetzt, da sie vorliegt, hat sie ungeahnte Aktualität erhalten. Was ist die wichtigste Erkenntnis?

          Sandra Kegel
          Verantwortliche Redakteurin für das Feuilleton.

          Das zentrale Ergebnis der Studie ist, dass die Pest, die von 1347 bis 1351 am stärksten wütete, die damalige Gesellschaft in ihren politischen und sozioökonomischen Grundfesten erschüttert hat. Sie hat dadurch eine so umfassende gesellschaftliche Transformation ausgelöst, dass sich deren Folgen auch Jahrhunderte später, bis ins deutsche Kaiserreich, noch erkennen lassen. Gerade in Deutschland können wir das beobachten, weil der deutschsprachige Raum Mitteleuropas in der Frühmoderne zwischen dem fünfzehnten und achtzehnten Jahrhundert dezentral organisiert war und es vor 1871 keinen Zentralstaat gab, der die durch die Pest hervorgerufenen Umwälzungen hätte umkehren oder beseitigen können.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Leif Eriksson war hier gewesen. Diese Gebäude der Wikingersiedlung an der Bucht L’Anse aux Meadows auf Neufundland sind allerdings rekonstruiert.

          Wikinger in Nordamerika : Tausend Jahre Einsamkeit

          Die Wikinger kamen bis nach Kanada. Aber wann? Jetzt ist es endlich gelungen, ihre Hinterlassenschaft dort exakt zu datieren.
          Steckt der Euro in der Krise?

          Technische Analyse : Der Euro hat echte Probleme

          Der Euro steht an einem Scheideweg. Sollte er unter 1,15 Dollar fallen, besteht Potential, dass er weiter abwertet. Wo die Untergrenze wäre, wissen nur die Götter.
          Wer traut sich schon, vor Autos herzuradeln? Das ist in dieser Straße in Frankfurt aber so gedacht, Fahrräder und Autos teilen sich die Spur und Autos dürfen Räder nicht überholen. Was Verkehrsteilnehmer hier für einen Radweg halten, ist die „Dooring Zone“ des Parkstreifens.

          Psychologie der Straße : Warum die Verkehrswende scheitert

          Warum tun wir uns so schwer, den Autoverkehr in seine Schranken zu weisen? An fehlenden Befunden der Verkehrswissenschaft liegt es jedenfalls nicht. Die Antworten liefern Psychologen.