https://www.faz.net/-gqz-aangq

Pandemiebekämpfung : Wie wir gut über den Sommer kommen

  • -Aktualisiert am

Trotz Impffortschritts werden auch in einigen Monaten moderate Einschränkungen teilweise notwendig bleiben. Bild: dpa

Mit Verspätung zum Handeln gezwungen: Bei der Pandemiebekämpfung muss politisch über die „Notbremse“ hinaus gedacht werden. Niedrige Fallzahlen und der Impffortschritt sind das Maß der Dinge. Ein Gastbeitrag.

          4 Min.

          Die Pandemiesituation ist wieder einmal komplex. Die Osterferien mit geschlossenen Schulen, urlaubsbedingten Kontaktverminderungen und leichten saisonalen Effekten hat, zusammen mit den sinkenden Testmöglichkeiten, die beobachteten Infektionszahlen über die Feiertage zurückgehen lassen. Jetzt steigen sie wieder. Gleichzeitig kommt die Krankenversorgung wie vorausgesagt an vielen Orten an ihre Grenzen. Es gibt wieder fast so viele Patientinnen und Patienten wie in der Winterwelle, aber sie sind deutlich jünger. Damit werden Folgen der Covid-19-Erkrankung ernster, vor allem für die jüngere Generation. Das ist besonders schmerzhaft, da das Impfen mit wachsender Dynamik voranschreitet; aber die Effekte der Immunisierung werden erst im Mai und Juni deutlicher werden und die Eindämmung vereinfachen.

          Genau genommen liegt fast alles auf dem Tisch. Wir brauchen hier das Rad nicht neu zu erfinden – die Konzepte sind bekannt. Es wäre nun an der Zeit, die gut durchdachten Pläne der vergangenen Monate breit zu kommunizieren und stringent einzuhalten. Der Stufenplan der Bundesregierung ist ja deutlich ausformuliert: Er ist der Versuch, nicht nur auf Lockdown und Restriktion zu setzen, sondern einen politischen und gesellschaftlichen Kompromiss zwischen Öffnungswunsch und Vorsicht anzubieten – praktisch umsetzbar und die unterschiedlichen Zielkonflikte im Sinn. Allerdings: Die „Notbremse“ muss allerspätestens ab einer Inzidenz von 100 effektiv umgesetzt werden. Diese Notbremse muss nun klar ausformuliert werden, mit dem expliziten Ziel, Öffnungen und Lockerungen am Ende nachhaltig umzusetzen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die Intensivstation der Universitätsklinik Frankfurt mit Coronapatienten im April 2020

          Anhaltend hohe Todeszahlen : Wer jetzt noch an Corona stirbt

          Noch verzeichnet Deutschland jede Woche mehr als tausend Covid-Todesfälle. Viele sterben weder im Altenheim noch auf der Intensivstation. Doch wo dann? Die Suche nach der Antwort ist kompliziert.
          Polizisten 2005 während Unruhen in der Banlieue Clichy-sous-Bois nördlich von Paris. Vorausgegangen war der Tod zweier Jugendlicher, die auf der Flucht vor der Polizei durch einen Stromschlag in einer Trafostation ums Leben kamen.

          Verrohung in Frankreich : „Die Republik zerlegt sich“

          Ehemalige französische Generäle warnen vor islamischen „Horden in der Banlieue“ und einem Bürgerkrieg. Der Politikwissenschaftler Jérôme Fourquet erklärt im Interview, was in seinem Land im Argen liegt.
          Die EZB erwartet eine steigende Inflation. Allerdings meint sie, der Anstieg sei nur vorübergehend.

          Steigende Preise : Was Sparer zur Inflation wissen müssen

          Alles rund ums Bauen wird teurer, aber auch viele Lebensmittel und vor allem Heizöl und Benzin. Steigt mit dem Abklingen der Pandemie die Inflation? Und wie können sich Sparer rüsten?