https://www.faz.net/-gqz-a9glc

Erleichterungen für Geimpfte : Privilegien, die allen nützen

  • -Aktualisiert am

Nutzt allen: Privilegien für Geimpfte würden nicht nur Gastronomen wie hier am Frankfurter Mainufer helfen Bild: Carlos Bafile

Für Corona-Geimpfte sollten Erleichterungen selbstverständlich sein, wenn die Impfungen die versprochenen Erfolge liefern. Die Argumente lassen sich im ethischen Proseminar lernen. Ein Gastbeitrag.

          5 Min.

          Eine erfolgreiche Impfung möglichst vieler Menschen wäre der Königsweg, der weltweit aus der Covid-19-Pandemie hinausführt. An dieser These gab es nie einen berechtigten Zweifel. „Erfolgreich“ heißt in diesem Fall: hoher (und Virusmutanten einschließender) Schutz vor Erkrankung für die Geimpften selbst sowie Schutz durch die Geimpften, die nun kein Reservoir für das Virus mehr sein können und somit nicht mehr zu Ansteckung und Verbreitung beitragen. Mit anderen Worten: Jede einzelne erfolgreiche Impfung hätte doppelten Wert. Nachdem zunächst die Wissenschaft so bewundernswert schnell in der Entwicklung von Impfstoffen war, legen nun Daten aus Israel, Großbritannien und den Vereinigten Staaten zunehmend nahe, dass diese Präparate ihren erhofften doppelten Schutz tatsächlich erfolgreich entfalten. Wie bei allen Neuentwicklungen sind Langzeitrisiken zwar zunächst nur theoretisch abschätzbar: in diesem Fall als eher gering. Extreme Krisensituationen verlangen, auf solche Einschätzungen zu bauen.

          Aus dieser Erkenntnislage, wenn sie sich denn erhärtet, folgt die Notwendigkeit eines „Impf-Turbos“ im flächendeckenden Dauerbetrieb: Tag und Nacht müsste Impfstoff geliefert und verabreicht werden. Davon und von all den bestürzenden deutschen Verschleppungspannen soll hier jedoch nicht die Rede sein. Eine andere Folge der aktuellen Erkenntnislage ist die Aussicht darauf, dass erfolgreich Geimpfte (ebenso wie Genesene) endlich in die Normalität (Stichwörter: Besuche, Kultur, Gastronomie, Shopping, Reisen et cetera) zurückkehren können.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Wie sensibel darf es sein? Der Philosoph Richard David Precht während der phil.Cologne im September 2021

          Precht und Flaßpöhler : Sie nennen es Freiheit

          Die haltlosen Behauptungen der Impfskeptiker dringen immer weiter in die bürgerliche Mitte vor. Für die neue pandemische Situation ist das fatal.
          Ein Mann demonstriert gegen die Impfpflicht vor dem Florida State Capitol in Tallahassee.

          Weg aus der Pandemie : Warum wir eine Impfpflicht brauchen

          Wie kommt man nur darauf, dass jeder selbst entscheiden kann, ob das Virus echt ist? Über die seltsame Realitätsverweigerung der Impfgegner. Ein Gastbeitrag

          Kliniken bereiten Triage vor : An den Grenzen der Medizin

          Die Infektionszahlen schießen in die Höhe. Immer mehr Krankenhäuser müssen auf die Triage zurückgreifen. Etwas, das Ärzte eigentlich nur aus Kriegseinsätzen und der Katastrophenmedizin kennen. Aber was bedeutet das genau?