https://www.faz.net/-gqz-abf3j

Debatte um Impfstoffwissen : Patente schützen die Demokratie

  • -Aktualisiert am

Eine Demonstrantin in Madrid, die die Freigabe von Impfstoffpatenten fordert Bild: dpa

Die dramatische Situation in Indien scheint einen staatlich erzwungenen Verzicht auf Pharmapatente nahezulegen. Amerika will das Patentrecht aufheben. Aber das beschleunigt die Impfungen nicht. Ein Gastbeitrag.

          5 Min.

          Die Corona-Pandemie hat in den letzten Monaten die Schwächen der internationalen Kooperation in der Gesundheitsversorgung schonungslos offenlegt. Einer der Konfliktpunkte in der Diskussion um die richtige Strategie zur weltweiten Bekämpfung der Pandemie betrifft die Rolle der Patentportfolios von Pharmaunternehmen. Indien und Südafrika haben im Oktober 2020 einen Antrag bei der Welthandelsorganisation (WTO) eingebracht, wonach der im WTO-Recht festgeschriebene Schutz für Patente für die Dauer der Corona-Pandemie ausgesetzt werden soll, und zwar für alle patentierten Technologien, die der Verhinderung, Eindämmung oder Bekämpfung von Covid-19 dienen.

          Die Initiative wird von namhaften Nichtregierungsorganisation wie Ärzte ohne Grenzen unterstützt. Mittlerweile haben auch über hundert Staaten ihre Bereitschaft erklärt, über den „Patent waiver“ zu verhandeln, darunter auch die Vereinigten Staaten. Einzelheiten sollen noch ausgehandelt werden. Deutschland und die EU lehnen die Initiative bislang ab. Die dramatische Situation in Indien scheint einen staatlich erzwungenen Verzicht auf Pharmapatente nahezulegen. Nico Stehr hat sich diese Position in seinem Beitrag an dieser Stelle zu eigen gemacht. So sehr man ihm darin beipflichten möchte, dass die Industriestaaten des Nordens in der Pflicht sind, die ärmeren Staaten des globalen Südens in der Pandemie-Bekämpfung zu unterstützen – das vorgeschlagene Mittel eines Patentverzichts ist hierfür ungeeignet und würde die Bekämpfung der Corona-Pandemie behindern.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Deutschland knapp vor EM-Aus : Mit dem Schrecken davongekommen

          Die DFB-Elf entgeht so gerade dem nächsten Debakel. Nach dem Einzug ins Achtelfinale steht fest: Dort wartet England als nächster Gegner. Und die Deutschen werden sich nicht mehr als Favorit fühlen können.
          Der Berliner Erzbischof Heiner Koch am 29. Januar bei der Vorstellung des Missbrauchsgutachtens für das Erzbistum Berlin

          Missbrauch im Erzbistum Berlin : Ein Erzbischof ringt um Worte

          Die Beschäftigung mit dem Trauma sexualisierter Gewalt höre nie auf, berichtet ein Opfer. Sie müsse sich dafür rechtfertigen, für die Kirche zu arbeiten, berichtet eine Seelsorgerin. Eine Anhörung in Berlin erschüttert Erzbischof Koch.