https://www.faz.net/-gqz-9uvm3

Chorleiter zum „Umweltsau“-Lied : „Es geht nicht um die Oma, sondern um uns alle“

  • Aktualisiert am

Der Kinderchor des WDR Bild: Screenshot/WDR

Die satirische Umdichtung eines Kinderlieds, in der eine Oma zur „Umweltsau“ erklärt wurde, empörte viele Hörer. Der künstlerische Gesamtleiter des WDR-Kinderchors erläutert Entstehung und Absicht.

          1 Min.

          Die Leitung des WDR-Kinderchors, der in einem Satirelied eine Oma als „Umweltsau“ besang, hat den Vorwurf zurückgewiesen, die Kinder seien instrumentalisiert worden. „Ich möchte mich als beteiligter Musiker bei allen entschuldigen, die sich trotz der Einordnung als Satire von uns persönlich angegriffen fühlen“, hieß es an diesem Sonntag in einer Stellungnahme auf der Internetseite des Chores.

          Die vom WDR-Kinderchor als Umweltsatire gesungene Parodie auf das Lied „Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad“ hatte eine Welle der Empörung ausgelöst. In dem Video sangen rund dreißig Mädchen unter anderem die Zeilen: „Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad. Das sind tausend Liter Super jeden Monat. Meine Oma ist ’ne alte Umweltsau.“

          Den teilnehmenden Kindern sei erklärt worden, dass mit Überspitzung und Humor der Konflikt zwischen den Generationen aufs Korn genommen werden solle, erklärte der künstlerische Gesamtleiter Zeljo Davutovic. Kinder und Eltern hätten freiwillig entscheiden können, ob sie an dem Projekt teilnehmen. Es gehe nicht um die Oma, „sondern um uns alle. Hier schließe ich mich persönlich ein“, schrieb Davutovic.

          Zahlreiche Auftritte in Seniorenheimen dokumentierten die generationsübergreifende Arbeit der Kinderchors. „Wir haben in den vergangenen Jahren immer allergrößten Respekt vor Seniorinnen und Senioren gezeigt. Diesen werden wir uns auch in Zukunft nicht nehmen lassen“, hieß es in der Erklärung.

          Ein Shitstorm im Netz mit Tausenden Facebook-Kommentaren war über den WDR hinweggezogen. Hörer und Internet-Nutzer hatten den Verantwortlichen mangelnden Respekt vor Älteren und eine Instrumentalisierung von Kindern vorgeworfen. Am Samstag hatte der WDR2 mit einer Sondersendung versucht, die Wogen zu Glätten. Selbst der Intendant, Tom Buhrow, schaltete sich ein.

          Am Sonntag kam es vor dem Gebäude des Senders in Köln zu einer spontanen Demonstration. Einige Demonstranten hätten augenscheinlich zur rechten Szene gehört, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag. Ein Privatmann habe die Aktion unter dem Motto „Unsere Oma ist keine Umweltsau“ angemeldet. Außerdem kam es zu einer spontanen Gegendemonstration aus der linken Szene, wie der Sprecher weiter sagte. Nach bisherigem Stand habe es verbale Auseinandersetzungen zwischen beiden Lagern gegeben, aber es sei zu keinerlei Straftaten gekommen. Zur genauen Zahl der Teilnehmer machte die Polizei zunächst keine Angaben.

          Weitere Themen

          Für die Zeit dazwischen

          Streaming-App Quibi : Für die Zeit dazwischen

          Mit „Quibi“ startet ein Streamingdienst, der in die Zukunft weist. Er bietet Kurzfilme fürs Smartphone und die Stars sind zuhauf dabei.

          Topmeldungen

          Ein Bild aus besseren Tagen: Olaf Scholz, Christine Lagarde, Paolo Gentiloni und Bruno Le Maire Mitte Februar in Brüssel

          Ideen von Scholz und Le Maire : EU-Kompromiss zu Corona-Hilfen in Sicht

          Die Politik will den schrillen EU-Streit um Maßnahmen in der Coronakrise deeskalieren. Deutschland und Frankreich verständigen sich auf drei Schritte, die Niederlande machen ein Friedensangebot. Umstritten bleiben die Corona-Bonds.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.