https://www.faz.net/-gqz-9pw7w

Chinesischer Künstler Ai Weiwei : „Deutschland ist keine offene Gesellschaft“

  • Aktualisiert am

Der Künstler Ai Weiwei verlässt Berlin. Bild: EPA

Vier Jahre lebte der chinesische Künstler Ai Weiwei in Berlin. Nun geht er fort – und zieht ein vernichtendes Fazit über die deutsche Gesellschaft.

          1 Min.

          Dem chinesischen Künstler Ai Weiwei ist die Gesellschaft seiner aktuellen Wahlheimat Deutschland zu verschlossen. „Deutschland ist keine offene Gesellschaft“, sagte der in Berlin lebende Ai Weiwei der Zeitung „Die Welt“. „Es ist eine Gesellschaft, die offen sein möchte, aber vor allem sich selbst beschützt“, sagte der Künstler, der in China jahrelang unter Hausarrest stand.

          „Die deutsche Kultur ist so stark, dass sie nicht wirklich andere Ideen und Argumente akzeptiert.“ Es gebe kaum Raum für offene Debatten, kaum Respekt für abweichende Stimmen, sagte Ai Weiwei. „Meine Familie und ich haben sehr gern hier gelebt, aber ich verlasse trotzdem Berlin. Dieses Land braucht mich nicht, weil es so selbstzentriert ist.“

          Ai Weiwei, der seit vier Jahren in Berlin lebt und dort auch eine Gastprofessur an der Universität der Künste antrat, sagte nicht, wann er aus Berlin weggehen möchte und wo sein neuer Wohnort sein könnte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Impeachment-Ermittlungen : Sie macht nur Ärger

          Am zweiten Anhörungstag der Impeachment-Ermittlungen wird klar, wie Donald Trump die frühere amerikanische Botschafterin in Kiew aus dem Weg räumen ließ.
          Lega-Chef Matteo Salvini hat bei seinem Besuch in Venedig eindringlich dafür geworben, die Hochwasserschutzmaßnahmen zu verbessern.

          Jahrhundertflut in Venedig : Tage des Alarms

          Immer wieder gibt es in Venedig heftige Überschwemmungen. Doch der italienischen Politik ist es bisher nicht gelungen, wirksame Vorkehrungen gegen Hochwasser zu treffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.