https://www.faz.net/-gqz-ae3sh

Chinas Weg zur Weltmacht : „Der Osten steigt auf, der Westen steigt ab“

Nach oben – und zwar schnell: Schanghai ist eines der wirtschaftlichen Epizentren in China. Bild: Reuters

Die größte Armee, die meisten Supercomputer: China drängt auf einen Platz an der Sonne und will zur Supermacht werden – doch viele fürchten sich vor dem mächtigen Aufsteiger. Für wen wird das am Ende gefährlich?

          12 Min.

          „Zahlen lügen nicht“, heißt es in China (shu zi bu hui pian ren), und so erzählt das Land seine Aufstiegsgeschichte als Statistik. Ob es die Wirtschaft ist, die selbst in der Pandemie weiter kräftig wächst, die Jahr für Jahr schneller steigenden Ausgaben für das Militär, die Zahl der Armen, die sich aus der Armut befreit haben, der gigantische Absatz von Luxuswaren, die einschüchternd hohen Währungsreserven oder die atemberaubende Zunahme von chinesischen Milliardären – stets berichten die Rekorde von den Ambitionen eines Volks, das seit Jahrzehnten mit nicht nachlassendem Tempo an die Weltspitze drängt.

          Hendrik Ankenbrand
          Wirtschaftskorrespondent für China mit Sitz in Schanghai.

          Dass China zur Supermacht wird, scheint gemessen am Datenmaterial längst entschieden. Es stellt die größte Armee, die meisten Supercomputer, und weil das Land das Coronavirus früher als andere besiegt hat, könnte es nach mancher Schätzung bereits in sieben Jahren die weltgrößte Volkswirtschaft sein. Das wirft die Frage auf, was China will. „Wir wollen niemanden in den Schatten stellen, aber wir verlangen auch unseren Platz an der Sonne“, hatte der spätere deutsche Reichskanzler Bernhard von Bülow im Reichstag sieben Jahre vor dem Ersten Weltkrieg erklärt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Post-Ost-Generation : Baby, für dich bin ich Russland!

          Unter jungen Russlanddeutschen brodelt es. Ihre Eltern und Großeltern wollten meistens schweigen. Die Kinder aber machen ihre Geschichte sichtbar – auch, wenn das Wunden aufreißt.