https://www.faz.net/-gqz-93t3b

„Charlie Hebdo“ gegen Terror : Wer ist hier im Krieg?

Kontrahenten: Edwy Plenel (links), Chef des Onlineportal „Mediapart“, und Laurent Sourisseau, bekannt als Riss, von „Charlie Hebdo“. Bild: AFP

Für die französische Satirezeitung „Charlie Hebdo“ ist Schluss mit lustig. Sie wendet sich mit deutlichen Worten gegen diejenigen, die sie für Versteher des islamistischen Terrors hält.

          „Diesen Satz werden wir nie verzeihen“: So verbittert, so unversöhnlich hat sich „Charlie Hebdo“ nicht einmal nach dem Attentat im Januar 2015 geäußert. Damals wurde das Erscheinen der Zeitschrift für ein paar Wochen eingestellt. Der Satz, den die Überlebenden von damals nicht verzeihen können, lautet: „Charlie Hebdo ist Teil einer Kampagne (...), besessen vom Krieg gegen die Muslime.“ Formuliert hat ihn Edwy Plenel, Gründer und Chefredakteur des Internetportals „Mediapart“. Es war seine zweite Reaktion auf die Zeitschrift, die ihn vor einer Woche als blinden, tauben und schweigenden Komplizen des Islam-Intellektuellen Tariq Ramadan auf dem Titelblatt karikiert hatte. Das gelungene Plenel-Porträt hatte Coco gezeichnet, Corinne Rey. Auch sie war bei der Schießerei in der Redaktion beinahe ums Leben gekommen.

          Jürg Altwegg

          Freier Autor im Feuilleton.

          „Diesen Satz werden wir nie verzeihen“, schreibt Riss, der nach dem Tod seines Vorgängers Charb die Chefredaktion übernehmen musste, in der neuen Ausgabe. In einer ersten Reaktion hatte Edwy Plenel das „Charlie“-Cover mit der „Affiche rouge“ verglichen, dem „roten Plakat“, auf dem die deutschen Besatzer im Krieg die „Terroristen“ der Widerstandsgruppe des Armeniers Missak Manouchian zur Fahndung ausgeschrieben hatten – die ausnahmslos erschossen wurden. Selbst Fabrice Arfi, der mit Plenel die Redaktion von „Mediapart“ leitet, fand die Reaktion nicht besonders geschickt.

          Andere Mitarbeiter strickten in Funk und Fernsehen die Vichy-Metapher weiter. Plenel selbst, der sich in Asien aufhält, wurde telefonisch interviewt. Als weiteren Verantwortlichen der Kampagne „Krieg gegen den Islam“ nannte er den früheren Premierminister Manuel Valls, der von „Mediapart“ prompt als „Sohn von Marcel Déat und Adrien Marquet“ dargestellt wurde: als geistiges Kind zweier Sozialisten, die als Kollaborateure von Pétain und Hitler in die Geschichte eingingen.

          Auf Plenels Vergleich hatte Fabrice Nicolino – ebenfalls ein Überlebender des Attentats auf „Charlie Hebdo“ – umgehend mit einem Online-Kommentar reagiert. In der neuen Ausgabe befasst er sich auf zwei Seiten mit Plenels Werdegang und Äußerungen zu den Muslimen wie zum Terror. „Der Hass lässt sich nicht durch den Humor entschuldigen“, hatte Plenel das Attentat kommentiert. Mit Tariq Ramadan hatte er in der Banlieue diskutiert. Dem doppelzüngigen Islam-Intellektuellen hatte der prominente Journalist und Ex-Trotzkist stets großen „Respekt“ bezeugt.

          Auch Ramadans Kommentare können die Redakteure von „Charlie Hebdo“ nicht vergessen: „Ich bin für die Meinungsfreiheit, aber nicht für ihren feigen Gebrauch. Man soll mir nicht damit kommen, sie seien mutig gewesen, nein, nicht. Es war vor allem eine Frage des Geldes. Seit zwei Jahren waren sie bankrott. Ihre Kontroversen gegen den zeitgenössischen Islam und die Muslime hatten den Zweck, Geld zu verdienen.“ Nach dem Attentat im Pariser Bataclan vor zwei Jahren höhnte Ramadan auf Facebook: „Ich bin weder Charlie noch Paris, ich darf verdächtigt werden.“ Ist das Hass oder Humor?

          Wegen eines Vergleichs des Schweizer Islamwissenschaftlers Tariq Ramadan mit Harvey Weinstein bedarf es erneut Polizeischutz bei „Charlie Hebdo“.

          Die Satirezeitschrift setzte Ramadan aus Anlass der gegen ihn erhobenen Vergewaltigungsvorwürfe gerade auf das Titelblatt. Mit einer Erektion, als „sechste Säule des Islams“. Der Streit seither macht deutlich, worum es geht: Nicht um die Ramadan zur Last gelegten sexuellen Verbrechen, in deren Zusammenhang bis zu einem Gerichtsurteil die Unschuldsvermutung gilt. Auch nicht darum, dass Edwy Plenel die behaupteten Taten beschweige. Nicht verzeihen kann ihnen „Charlie Hebdo“ die geistige Komplizenschaft mit den Terroristen. Seinen unversöhnlichsten Kommentar schrieb Riss als Leitartikel zu Fabrice Nicolinos Abrechnung: Wer „Charlie Hebdo“ einen „Krieg gegen den Islam“ unterstellt, „hat uns ein zweites Mal zum Tode verurteilt“.

          Topmeldungen

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.
          Viele Fragen an den Präsidenten in der Whistleblower-Affäre: Donald Trump beantwortet Reporterfragen vor dem Weißen Haus.

          Telefonat mit Selenskyj : Trumps Erpressung

          Für Donald Trump ist das Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten nicht verwerflich. Er sieht nichts Schlimmes darin, seine Macht zu nutzen, um politischen Konkurrenten wie Joe Biden zu schaden. Dabei beginnt der Skandal schon an anderer Stelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.