https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/cem-oezdemirs-rede-zum-leo-baeck-preis-18404911.html

Cem Özdemir zu Leo-Baeck-Preis : Kritik ja, aber niemals Boykott und Isolation

  • -Aktualisiert am

Cem Özdemir bei seiner Rede zur Verleihung des Leo-Baeck-Preises. Bild: dpa

Keine Toleranz den Intoleranten: Die wehrhafte Demokratie darf dem Gespräch mit Antisemiten nie den Anschein der Normalität geben. Es reicht auch nicht, sich nur mit Floskeln zum Existenzrecht Israels zu bekennen.

          10 Min.

          Im April 1996 stand ich hinter einer Bühne neben einem deutschen Staatsbürger jüdischen Glaubens (so sein Selbstverständnis): Ich spreche von Ignatz Bubis seligen Angedenkens. Ich war seit zwei Jahren Mitglied des Deutschen Bundes­tages, und seither hatten sich unsere Wege immer mal wieder gekreuzt. 1995 sprachen er und ich beim Auftakt der – auch heute noch aktiven und notwendigen – Initiative Schule ohne Rassismus. Jetzt, 1996, wurde Ignatz Bubis in Stuttgart mit dem Theodor-Heuss-Preis aus­gezeichnet, ich mit der Theodor-Heuss-Medaille.

          Ignatz Bubis und meine Krawatte

          Ich war ungemein nervös. Nicht nur angesichts all der namhaften Persönlichkeiten, die im Publikum saßen, sondern auch weil meine Eltern zugegen waren. Und was machte Ignatz Bubis? Er legte seine Hand auf meine Schulter, machte einen Scherz und beruhigte mich. Und dann half er mir auch noch beim Binden der Krawatte, weil er es nicht mitansehen konnte, wie ungeschickt ich mich dabei anstellte.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Am vergangenen Wochenende demonstrierten in London Anhänger des schottischen Selbstidentifikations-Regelung für Trans-Rechte.

          Debatte über Transrechte : Vergewaltiger im Frauengefängnis

          Die schottische Ministerpräsidentin Nicola Sturgeon ist im Streit um Transrechte in die Defensive geraten. Nachdem ein Vergewaltiger in ein Frauengefängnis sollte, beugte sie sich jetzt Protesten.
          Ostentative Freude am Fahren: Toyota-Chef Akio Toyoda (rechts) und sein designierter Nachfolger Koji Sato im Firmenvideo

          Umweltfreundliche Autos : Toyota denkt anders

          Der japanische Marktführer hat den Trend zum Batterie-Elektroauto nicht verschlafen. Doch er geht seinen eigenen Weg – zahlt sich das aus?