https://www.faz.net/-gqz-abf1c

Cancel Culture : Müssen wir uns von Lieblingsbüchern trennen?

Jim Knopf als Star der „Augsburger Puppenkiste“ Bild: dpa

In der Diskussion, ob man Literatur den Erwartungen heutiger Leser anpassen muss, ist kein Konsens in Sicht. Ertragen wir Fremdheit nicht mehr?

          2 Min.

          Selbst in aufgeregten Zeiten lässt sich ein Konsens recht einfach finden, wenn nur die Formel weit genug gefasst ist und auf Selbstverständliches zielt. So war Ernst Osterkamp, Präsident der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung, ersichtlich nicht auf Widerspruch eingestellt, als er gegen Ende einer Diskussion im Rahmen der „Woche der Meinungsfreiheit“ einen Kommentar aus dem Publikum aufnahm. Es gehe doch in der Diskussion „nicht um die Ablehnung von Alterität, sondern um die Ablehnung von Rassismus. Und dass rassistische Erzählweisen und Bilder nicht weiter unkritisch tradiert werden.“ Osterkamp ergänzte: „Darüber können wir uns schnell einigen“, und drei der vier übrigen Teilnehmer nickten. Der vierte, der Literaturkritiker Ijoma Mangold, nicht. Er nannte die Forderung „die Gegenposition zu dem, was ich gesagt habe. Das ist doch kein Konsens!“

          Tilman Spreckelsen
          Redakteur im Feuilleton.

          Unter dem Titel „Cancel Culture oder Trigger-Warnung?“ diskutierten Osterkamp, Mangold, die Direktorin der Internationalen Jugendbibliothek in München Christiane Raabe, der Frankfurter Buchmessendirektor Juergen Boos und die Hanserblau-Verlagsleiterin Ulrike von Stenglin am Mittwoch die Frage, ob „literarische Texte heutigen Erwartungen angepasst werden“ müssten – was, wenn man die Frage streng auslegt, eigentlich nur verneint werden kann: Ein „Muss“, einen formalen, etwa juristisch begründeten Zwang dazu, gibt es in den allermeisten Fällen nicht. Andererseits reagiert der Buchmarkt, seit er existiert, auf die Gesellschaft, für die er produziert, er reagiert auf Entwicklungen und Bedürfnisse, die sich wandeln. Was das konkret heißt, führte Ulrike von Stenglin aus: Sie erzählte von einem Verlagsautor, der für die „sehr männliche Perspektive“ eines früheren zeithistorischen Romans hart kritisiert worden sei und nun, bei seinem neuen Manuskript, entsprechende Stellen lieber gestrichen haben möchte.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Auf einem Verkehrsschild bei Mitterkirchen in Österreich hat jemand im Sommer 2020 die weiblichen Formen hinzugefügt.

          Allensbach-Umfrage : Eine Mehrheit fühlt sich gegängelt

          Nach dem Eindruck vieler Deutscher ist es um die Meinungsfreiheit derzeit so schlecht bestellt wie nie zuvor in der Bundesrepublik: Etwas weniger als die Hälfte glauben, man könne seine politische Meinung noch frei äußern.
          Abschiedsfoto vor dem Tierheim: Elvis, Koffer, Hut. Kurz darauf beginnt das Abenteuer.

          Hunde aus dem Tierheim : Die Bestie und mein großes Herz

          Wie ist es, einen Hund aus dem Tierheim zu adoptieren – insbesondere, wenn das Tier als schwierig gilt? Unser Autor berichtet von seinen ersten Wochen mit dem Mischling Elvis. Es sieht nicht gut aus.
          Ist das Geld bald wieder weniger wert?

          Tipps für Anleger : Neue Zeiten an den Finanzmärkten

          Die Geldentwertung kehrt zurück. Kluge Anleger stellen deshalb ihr Depot sorgfältig auf den Prüfstand. Doch worauf sollten sie jetzt setzen? Dieser Gastbeitrag zeigt die Alternativen.