https://www.faz.net/-gqz-a68b0

Streng geregelter Kunstbetrieb 2020 Bild: Lucas Bäuml

Cancel Culture und Corona : Bitte nerven Sie weiter

In der Kunst sahen 2020 viele einen universellen Trostspender. Diesen Wunsch spürte man auch in der Diskussion um „Cancel Culture“: Dass Kunst eine Sphäre ist, die man vor politisch korrekten Sprachregeln verteidigen muss. Dieses ganze Bedürfnis nach Ruhe ist kein gutes Zeichen.

          6 Min.

          Es war das Jahr, in dem sich „Cancel Culture“ als Kampfbegriff durchgesetzt hat. Und zwar gegen alle Versuche, eine Diskussion um Repräsentation, Differenz und Diskriminierung in dem Bemühen zu führen, bei diesen Fragen endlich weiter von der Stelle zu kommen. „Cancel Culture“ wird jetzt reflexhaft als Begriff eingesetzt, um eine Machttechnik zur Ausgrenzung von Personen und Positionen zu beschreiben.

          Tobias Rüther

          Redakteur im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Dass es diese Machttechnik tatsächlich gibt und dass sie dann auch wirklich über Macht zur Sanktion verfügt, ist nicht bewiesen, denn eher ist ja der gegenteilige Effekt zu beobachten gewesen: dass Figuren wie Lisa Eckhart oder Dieter Nuhr, um deren Kabarettauftritte es in diesem Jahr immer wieder ging, oder die Schriftstellerin Monika Maron, die von einem Verlag zum anderen wechselte, nur präsenter werden, je mehr man sie diskutiert.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in der Kleinstadt Wohlen im Kanton Aargau am 20. Februar 2021

          SVP gegen Corona-Regeln : Die Schweiz, eine Diktatur?

          Die SVP gehört der Schweizer Regierung an. Das hindert die Führung der größten Partei des Landes nicht daran, es wegen der Corona-Politik als Diktatur zu bezeichnen.
          Kevin Kühnert spricht beim SPD-Bundesparteitag.

          Debatte um Thierse-Gastbeitrag : Worauf will die SPD verzichten?

          Wolfgang Thierses Beitrag in der F.A.Z. ist für Saskia Esken und Kevin Kühnert ein Grund, sich zu schämen. Das ist also das vorwärtsgewandte Bild der SPD, das die beiden offenbaren wollten?