https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/cancel-culture-transfer-adrian-daub-ueber-kampf-um-aufmerksamkeit-18504567.html

Cancel Culture : Das laute Schweigen

Als Orte mutmaßlicher Fälle von Cancel Culture gelten oft amerikanische Universitäten. Hier zu sehen ist der Campus der Yale University. Bild: Getty

Wovon die Rede ist und wovon nicht mehr: Der Literaturwissenschaftler Adrian Daub analysiert den Cancel-Culture-Diskurs als Kampf um Aufmerksamkeit.

          6 Min.

          Adrian Daub ist Literaturwissenschaftler, und in seinem neuen Buch untersucht er: Texte. Er schreibt über Poetiken, Gattungen und die Kraft des Fiktiven, verweist auf Gottsched und Lessing, betreibt Hermeneutik und Begriffsgeschichte. Daubs Buch ist aber kein Fachbuch. In ihm geht es nicht oder nur am Rande um literarische Texte, sondern um ein Genre, das hier erst als ein solches ausgemacht wird, als eine eigentümliche Form der Darstellung von eigentümlichen Inhalten, die wiederkehrend ist und wiedererkennbar und seit einiger Zeit sehr präsent und prominent.

          Novina Göhlsdorf
          Redakteurin im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung

          Es geht um „Cancel-Culture-Texte“ – Texte, die vor Cancel Culture warnen oder sie beklagen. Sie werden bevorzugt als Artikel in Zeitungen veröffentlicht, in den USA, wie Daub hervorhebt, vorwiegend in Politikressorts, in deutschsprachigen Ländern eher in Feuilletons. Ihre Verfasser und viele ihrer Leser halten sie für Hinweise auf eine drohende oder bereits eingetretene Realität, doch laut Daub setzen Cancel-Culture-Texte auf Imaginationen und Fiktionen, verschleiern Wirklichkeiten, statt sie abzubilden. Und schaffen dabei Wirklichkeiten, vor denen wiederum Daubs Text warnt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Mordwerkzeug: Sergej Mironow, der Leiter der Fraktion „Gerechtes Russland – für die  Wahrheit“ in der Staatsduma, präsentiert einen Vorschlaghammer mit einer persönlichen Widmung von der privaten Söldnerfirma Wagner.

          Russlands Ideologie des Todes : Das Imperium mit dem Vorschlaghammer

          Auf dem Weg nach Walhalla: Die private Söldnertruppe Wagner mit ihrer demonstrativen Brutalität bestimmt zunehmend den politischen Ton in Russland. Männer werden auf den Tod in der Schlacht eingeschworen. Ein Gastbeitrag.
          Mao etablierte ein System geheimer „interner Referenzmedien“, das dem Regime bis heute Informationen liefert.

          Geheimberichte Chinas : Pekings Informanten und die Folgen der Zensur

          Über interne Kanäle lässt Peking sich über die Lage im Land wie Ausland informieren. Der Sinologe Daniel Leese hat historische Geheimberichte analysiert – und untersucht, wie das Regime selbst den Informationsfluss stoppt.

          Hertha nach dem Bobic-Rauswurf : Das Ende des Größenwahns

          Der „Big City Club“ ist mit dem Aus von Fredi Bobic endgültig Geschichte. Der neue Ansatz von Hertha BSC klingt gut, ist aber grotesk. Denn so wie der Klub nun werden soll, war er schon einmal.