https://www.faz.net/-gqz-9kzpu

Umstrittene Modeausstellung : Toleranz, die blind macht

  • -Aktualisiert am

Hauptsache bunt? Werke des Künstlers Weesam Al-Badry mit Seidenschals von prominenten Designern wie Chanel, Valentino und Gucci in der Ausstellung „Contemporary Muslim Fashions“ in San Francisco Bild: dpa

Auf Vorwürfe, mit einer Ausstellung muslimischer Mode mit bunten Burkas das Kleidungsdiktat zu unterstützen, antwortet das Frankfurter Museum für angewandte Kunst: Es gehe um den Facettenreichtum „individueller, religiöser und kultureller Identität“. Das ist ein Trugschluss.

          Zwei dunkle Augen blicken durch einen spärlichen Schlitz in die Kamera. Der Kopf, das Gesicht und der Hals der Frau sind durch ein buntes Tuch umhüllt, eine Burka, auf der in großen Buchstaben „Chanel 21“ zu lesen ist. Mit Bildern dieser Art wirbt die Ausstellung „Contemporary Muslim Fashions“, die vom kommenden Monat an im Frankfurter Museum Angewandte Kunst zu sehen ist. Noch bevor die Schau, die zuvor im Fine Arts Museum of San Francisco lief, in Deutschland eröffnet ist, sorgt sie schon für Empörung.

          Ein Schlag gegen die Frauenrechte sei das, schreibt die Gruppe „Migrantinnen für Säkularität und Selbstbestimmung“ in einem offenen Protestbrief an Museumsdirektor Matthias Wagner K. Die Ausstellung ignoriere den Zwang zur Verschleierung in islamischen Staaten und biete dem „Kleidungsdiktat eine Plattform“, die strenge religiöse Bekleidungsvorschriften als freiwillige Mode darstelle. Das sei ja gar nicht so, ist den Verlautbarungen des Museums zu entnehmen, das mit dem Facettenreichtum „individueller, religiöser und kultureller Identität“ wirbt und auf die „Raffinesse“ verweist, „mit der regionale Ästhetiken mit globalen Modetrends verwoben werden“.

          Ach, so ist das: Für die Entrechtung der Frauen sind wir hier ja eigentlich nicht, aber wo sie so bunt und modebewusst drapiert wurden, ist ein bisschen symbolische Unterdrückung schon in Ordnung? Ein anderes Bild zeigt eine Frau in Burkini und langer Hose, die in einem Schwimmbad unter Wasser taucht. Die Freude am Leben ist dieser Frau nicht vergönnt, sie darf ihre Haut nicht zeigen, das Wasser nicht spüren, ihre Freiheit nicht ausleben. Wer hier nicht aufschreit und sich stattdessen auf eine offene Willkommenshaltung gegenüber fremden Kulturen beruft, hat von der harterkämpften Gleichstellung zwischen Männern und Frauen nichts verstanden.

          Jeder möge doch anziehen, was er will, wird dann oft gesagt, und das sei es doch, was wir alle wollten: eine multikulturelle und tolerante Gesellschaft. Das aber ist eine Toleranz, die blind macht. Die Schau, so viel ist den vorab veröffentlichten Bildern schon zu entnehmen, befördert eine Entpolitisierung der Bekleidung, die genau das nicht ist: bloß eine Mode. Mit westlichem Blick, den sie gerade in Frage stellen wollen, rufen Verfechter kultureller Vielfalt gerne aus: Das sei bloß anders als bei uns, nicht schlechter!

          Doch das kann nur annehmen, wer nicht sehen will, was es bedeutet, sich zeit seines Lebens in der Öffentlichkeit verschleiern zu müssen, entrechtet zu werden, einfache Dinge wie die Nahrungsaufnahme nur unter großen Mühen verrichten zu können, weil die Burka über dem Mund hängt, während Männer in T-Shirts und Flipflops mit freiem Gesicht daneben sitzen. Und so dient das allerorts hochgelobte Gebot der Diversität gerade nicht dem Kampf für Gleichheit und Freiheit, sondern vor allem der westlichen Selbstbestätigung, auf der richtigen Seite zu stehen. Multikulti, divers, integrativ: Es klingt alles schick, und die Ausstellung passt sich unverblümt diesem vermeintlich weltoffenen Zeitgeist an – aber es verfehlt die Sache. Denn vor lauter politisch korrektem Betragen geht das kritische Urteilsvermögen verloren.

          Hannah Bethke

          Feuilletonkorrespondentin in Berlin.

          Folgen:

          Weitere Themen

          „Wenn du König wärst“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Wenn du König wärst“

          „Wenn du König wärst“, 2019. Regie: Joe Cornish. Schauspieler: Louis Serkis, Tom Taylor (IV), Rebecca Ferguson. Kinostart: 18. April 2019

          Topmeldungen

          Anschläge auf Sri Lanka : „Er war doch noch so jung“

          Einen Tag nach den Anschlägen auf Sri Lanka werden die Trümmer weggeräumt, und die Angehörigen der Opfer trauern um die Toten. Fragen nach dem Sinn werden mit betretenem Schweigen beantwortet. Ein Besuch in einem Land, das gespalten ist.
          Mikroskopische Aufnahme von kristallinen Nanobändern aus schwarzem Phosphor. Die Dicke der Bänder variiert zwischen  einer (links) und fünf Atomlagen (rechts).

          2D-Materialien : Konkurrenz für das Wundermaterial?

          Graphen gilt als das perfekte 2D-Material. Seine Eigenschaften sind unschlagbar. Doch filigrane Nanobänder aus Phosphor könnten den dünnen Kohlenstoff-Schichten bald den Rang ablaufen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.