https://www.faz.net/-gqz-8y2uf

Offener Brief zum Kanzlerduell : Linke, Grüne und FDP wollen mitmachen

  • Aktualisiert am

Appellieren an das politische Verantwortungsbewusstsein der Sender: Grünen-Spitzenkandidat Cem Özdemir (l.) und Dietmar Bartsch von der Partei Die Linke Bild: dpa

Statt eines TV-Duells der Spitzenkandidaten von CDU und SPD fordern Linke, Grüne und FDP, „die amtierende Regierung auf den Prüfstand“ zu stellen. Auch die AfD solle zur Fernsehdebatte eingeladen werden.

          1 Min.

          Um das geplante Fernsehduell vor der Bundestagswahl gibt es Ärger. In einem offenen Brief an die ausrichtenden Sender fordern die Spitzenkandidaten von Linken, Grünen und FDP stattdessen eine gemeinsame TV-Debatte mit den Spitzenkandidaten aller Parteien, die Chancen auf den Einzug in den Bundestag haben.

          Nach der bisherigen Planung treffen Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihr SPD-Herausforderer Martin Schulz am 3. September in einem gemeinsamen Fernsehduell in ARD, ZDF, RTL und Sat.1 aufeinander.

          In dem Brief an die Chefredakteure von ARD, ZDF und RTL sowie den Informationsdirektor von Pro Sieben Sat.1 kritisieren Dietmar Bartsch, Cem Özdemir und Christian Lindner, dass die Opposition - parlamentarisch wie außerparlamentarisch - nur in einem kleineren, weniger beachteten Vierkampf miteinander streiten, aber nicht mit den Spitzenkandidaten der Regierungsparteien direkt in Schlagabtausch treten dürften.

          Aus Verantwortung für den demokratischen Prozess sollten die Sender es ermöglichen, „dass die amtierende Regierung auf den Prüfstand gestellt wird“. Auch die AfD solle beteiligt werden. „Wir werden sie in der Debatte stellen müssen.“ Wenn nur die Regierenden diese Arena bekämen, schade das dem politischen Diskurs und dem Ansehen der Medien.

          Bereits die Bundesregierung und die SPD hatten Kritik an von den Sendern geplanten Ablaufdetails geübt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

           Die Handlung findet nicht einvernehmlich statt. Genau das reizt die Exhibitionisten – und macht sie zu Straftätern. (Symbolbild)

          Exhibitionisten in der Bahn : Masturbieren nur mit Mundschutz

          Immer mehr Exhibitionisten sind in deutschen Zügen unterwegs. Auch wenn sie dies mitunter nicht so wahrnehmen, begehen sie strafbare Sexualdelikte. Wie sich Betroffene wehren können – und wie man Tätern den Erfolg nimmt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.