https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/buecherschaetze-muessen-digitalisiert-und-restauriert-werden-15110277.html

Rettung von Bücherschätzen : In guter Ordnung, aber schlechter Verfassung

  • -Aktualisiert am

Um die schriftliche Überlieferung in deutschen Bibliotheken ist es nicht gut bestellt: Bücher aus der Zeit ab dem 16. Jahrhundert in der ehemaligen Benediktinerabtei in Amorbach. Bild: Picture-Alliance

Unsere schriftliche Überlieferung ist in Gefahr. Die Schätze deutscher Bibliotheken können nur gerettet werden, wenn Digitalisierung und Buchrestaurierung Hand in Hand gehen. Ein Gastbeitrag.

          5 Min.

          Im Gothaer Verlag Ettinger erschien 1789 ein prachtvolles Werk mit zwanzig kolorierten Kupferstichen: großformatig, auf teurem Büttenpapier, in splendidem Satz, mit scharfgeschnittenen, kontrastreichen Lettern in Antiqua (und nicht in der üblichen Fraktur), mit gut gebrannter Druckerschwärze, in einer Auflage von 250 Exemplaren. Ganz anders war das Buch aufgemacht, das 1804 bei Cotta herauskam: ein kleinformatiges, elegantes Taschenbuch mit drei Kupfern, sofort lesefertig ausgeliefert (also nicht erst zum Buchbinder zu bringen) und gleich im ersten Anlauf in siebentausend Exemplaren gedruckt. Im einen Fall handelt es sich um Goethes „Das Römische Carneval“, im anderen um Schillers „Wilhelm Tell“ – ein Unterschied wie Tag und Nacht.

          Wenn mit kulturwissenschaftlichem Instrumentarium nach der Publikationspolitik eines einzelnen Autors, nach der Diffusion von Wissensbeständen in bestimmten gesellschaftlichen Gruppen oder nach konkreten Rezeptionsvorgängen gefragt wird, spielen die Originale eine zentrale Rolle. Je nach Fragestellung kann es dann auch darauf ankommen, die Farbnuancen der kolorierten Kupferstiche, die haptische Qualität des Papiers oder die Gestaltung des Einbands zum Text in Beziehung zu setzen. Die Verbindung von Gehalt und Materialität führt zu dem komplexen Befund des kulturhistorischen Augenblicks, in dem das Werk entstand.

          Gebrochene Buchrücken und aufgelöste Bindungen

          In den Kultur- und Geisteswissenschaften wird heute nicht mehr so „textualistisch“ gearbeitet wie noch vor zwanzig Jahren. Texte werden nicht mehr als isolierte Einheiten betrachtet, die immanent zu verstehen wären. Auch die Dinge, mit denen Texte verbunden sind, werden in die Betrachtung einbezogen. Auf verschiedenen Ebenen ist man dabei, Materialitäten zu entdecken. Wer darüber forscht, muss Zugang zum unerschöpflichen Erkenntnispotential des Originals haben. Er kann sich nicht mit einem Digitalisat als entmaterialisiertem Abbild zufriedengeben.

          Doch um die schriftliche Überlieferung in deutschen Bibliotheken ist es nicht gut bestellt. Sie ist durch jahrzehntelange Vernachlässigung gefährdet. Nach einem Wort des Münsteraner Buchwissenschaftlers Bernhard Fabian sind die Bücher überall in guter Ordnung, aber in schlechter Verfassung.

          Eine der berühmtesten deutschen Bibliotheken ganz modern: Aber im Bücherkubus der Anna-Amilia-Bibliothek geht es für die Leser noch klassisch zu.
          Eine der berühmtesten deutschen Bibliotheken ganz modern: Aber im Bücherkubus der Anna-Amilia-Bibliothek geht es für die Leser noch klassisch zu. : Bild: Picture-Alliance

          Die Schadenslage lässt sich vereinfacht so zusammenfassen: Während die neueren Buchbestände ab etwa 1850 in erster Linie von sauren Papieren bedroht sind, sind die älteren Sammlungen insbesondere durch beschädigte Einbände gefährdet: Die einen Bücher zerbröseln, wenn man sie benutzen will, die anderen sind oft nicht mehr zu handhaben, weil gebrochene Buchrücken und aufgelöste Bindungen, ein- und ausgerissene, abgegriffene oder sonst beeinträchtigte Blätter die Lesbarkeit behindern. Unzureichende Lagerbedingungen kommen zu den endogenen Zerfallsprozessen und Benutzungsschäden hinzu. Wichtige Bestände sind darum der Forschung entzogen.

          Weitere Themen

          Apokalyptische Fotos aus dem Asow-Stahlwerk

          Kolumne „Bild der Woche“ : Apokalyptische Fotos aus dem Asow-Stahlwerk

          Eine Collage von Dmytro Kosatskij: Er ist der letzte Fotograf im Asow-Stahlwerk von Mariupol. Viele Ukrainer posten und re-posten solche Collagen im Moment, in der Hoffnung, dass es die Überlebenschancen der Verteidiger gegen die russischen Aggressoren erhöht.

          Topmeldungen

          2019 erst eröffnete Apple ein neues Bürogebäude in Cupertino. Dennoch arbeiten viele Mitarbeiter des Unternehmens lieber vom heimischen Schreibtisch aus.

          Homeoffice im Silicon Valley : Apple und der Homeoffice-Knatsch

          Die amerikanischen Tech-Konzerne gelten als Traum-Arbeitgeber. Aber jetzt stehen viele schicke Büros leer. Ist Anwesenheitspflicht die Lösung? Vor allem bei Apple gibt es nun deshalb richtig Knatsch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Bildungsmarkt
          Alles rund um das Thema Bildung
          Sprachkurs
          Verbessern Sie Ihr Englisch
          Sprachkurs
          Lernen Sie Französisch