https://www.faz.net/-gqz-9u4i2

Digitalpionier im Gespräch : Sind wir nach 30 Minuten in sozialen Netzwerken geisteskrank?

Ein Goldfisch kann sich maximal acht Sekunden auf etwas konzentrieren. Bei Jugendlichen der Generation Y sind es im Netz neun Sekunden. Bild: dapd

Vom Digitalpionier zum Internetskeptiker: Der französische Journalist Bruno Patino hat ein vieldiskutiertes Buch über digitale Konditionierung geschrieben - auch seine eigene. Im Interview erklärt er, warum wir zu Goldfischen geworden sind.

          5 Min.

          Es ist 9.45 Uhr, wir befinden uns in der Chefetage von Arte in Paris, wo Sie nach verschiedenen Stationen als Digitalstratege im Journalismus als Programmchef arbeiten. Wie viele Tweets haben Sie heute schon abgesetzt, Herr Patino?

          Jürg Altwegg

          Freier Autor im Feuilleton.

          Nein, nein, heute Morgen habe ich noch nicht getwittert ... doch, zwei Tweets habe ich geteilt. Und mein Twitter-Konto schon mindestens fünfzehnmal aufgerufen.

          Facebook?

          Viermal, wenn ich es recht sehe.

          Wann sind Sie aufgestanden?

          Um sechs Uhr. Ich lese Zeitungen online. Zuerst „Le Figaro„, „Libération„ und „Les Echos“. Um sieben Uhr „Le Monde“.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Überfüllte Kliniken in China : Ein Patient alle drei Minuten

          Überfüllte Kliniken, gewalttätige Angehörige, Arztkosten als Existenzbedrohung, Menschen, die sich selbst ein Bein amputieren – und nun auch noch ein unbekannter Virus: In China sollte man besser nicht krank werden.

          Die Royals und der Megxit : Weiß, englisch, konservativ

          Im Drama um Meghan und Harry steckt auch ein eigener politischer Kern: Die Menschen spüren, wie wichtig das Königshaus in bewegten Zeiten ist. Harrys Abschied hat eine andere Frage aufgeworfen.