https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/braucht-deutschland-einen-traditionserlass-15545030.html

Umgang mit NS-Vergangenheit : Warum wir einen Traditionserlass für die Erinnerungskultur brauchen

  • -Aktualisiert am

Die umstrittene Bronzeglocke aus der NS-Zeit hängt noch immer in Herxheim. Bild: dpa

Wer den demokratischen Werte-Konsens bewahren will, muss sich der Geschichtsklitterung entgegenstellen. Sonst drehen Weidel, von Storch und Co. den erinnerungspolitischen Spieß um. Ein Gastbeitrag.

          4 Min.

          Trügt der Schein, oder zeichnet sich in Deutschlands Erinnerungskultur eine Trendwende ab? Schön wäre es, wenn nicht allein für die Bundeswehr, sondern ganz allgemein ein „Traditionserlass“ Geltung gewinnen könnte, der für den Umgang mit kollektiver Erinnerung Richtlinien anbietet – nicht als Verordnung oder gar, wie neuerdings in Polen, als gesetzliche Grundlage für Strafverfolgung, sondern als Orientierungshilfe, um einem eventuellen Kurswechsel zuvorzukommen oder ihn wenigstens feststellen zu können.

          Viele halten Deutschland für den „Weltmeister der Vergangenheitsbewältigung“, weil es sich mit der schlimmstmöglichen Vergangenheit konsequent auseinandergesetzt hatte und dabei eine Mea-culpa-Haltung zunehmend perfektionierte. Der überraschte Beobachter nimmt zur Kenntnis, dass die kollektive Erinnerung der dritten Nachkriegsgeneration viel mehr als früher im Zeichen der Auseinandersetzung mit den deutschen Diktaturen steht: Die Zahl der Stolpersteine steigt, die Gedenktage mit Bezugnahme auf die Unrechtsregime (8. Mai, 17. Juni, 20. Juli, 9. November) etablierten sich als zentrale Erinnerungsorte, und der neue deutsche Außenminister (Jahrgang 1966) tut kund, dass er wegen Auschwitz in die Politik eingetreten ist.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Außenministerin Baerbock: Im Amt nachgereift, wie der Philosoph Sloterdijk meint?

          Image von Politikern : Warum viele Baerbock unterschätzt haben

          Viele, die die Außenministerin jetzt loben, trauten ihr das Amt lange nicht zu. Das sagt mehr über die Erwartungen an Politiker als über die Politiker selbst.
          Mit einem Preis von 218000 Euro ist der Lucid Air in Deutschland deutlich teurer als das Konkurrenzmodell EQS von Mercedes.

          US-Autobauer Lucid : Angriff mit 1100 PS

          Das amerikanische Auto-Start-up Lucid bringt seine elektrische Luxuslimousine auf den deutschen Markt. Und macht damit Mercedes und Co. Konkurrenz.
          Bildungsmarkt
          Alles rund um das Thema Bildung
          Sprachkurs
          Verbessern Sie Ihr Englisch
          Sprachkurs
          Lernen Sie Französisch