https://www.faz.net/-gqz-a48qk

Brief von Hannah Arendt : Eine Ethik des Opfers

  • -Aktualisiert am

Die Kinder dem Mob ausgesetzt: Schülerin Elizabeth Eckfort vor der High School von Little Rock. Bild: Picture-Alliance

In der Berliner Ausstellung zu Hannah Arendt findet sich ein Brief, der viel Aufmerksamkeit erregt – des aktuellen Themas wegen: Black Lives Matter. Die berühmte Theoretikerin gesteht darin einen Irrtum ein.

          9 Min.

          Lieber Ralph Ellison, bei der Lektüre von Robert Penn Warrens ‚Who speaks for the Negro‘ stieß ich auf das sehr interessante Interview mit Ihnen und las Ihre Bemerkungen zu meinen früheren Überlegungen zu ,Little Rock‘. Sie haben völlig recht: Genau dieses ,Ideal des Opfers‘ hatte ich tatsächlich nicht verstanden“, liest man. Die Verfasserin habe gewusst, dass sie „irgendwie falsch“ lag und die „nackte Gewalt der Situation“ nicht erfasst hatte: „Ihre Bemerkungen scheinen mir so zutreffend, dass ich jetzt verstehe, dass ich die Komplexität der Lage schlicht nicht verstanden habe. Sincerely yours,...“

          Dieser Brief von Hannah Arendt ist auf den 29. Juli 1965 datiert. Die deutsch-jüdische Emigrantin, die Jahre zuvor einen damals äußerst umstrittenen Artikel gegen die gesetzlich forcierte Aufhebung der Rassentrennung in den Schulen verfasst hatte, schreibt dem afroamerikanischen Schriftsteller Ralph Waldo Ellison, seine Kritik an diesem Text habe sie ins Denken gebracht. Doch wie konnte es sein, dass die Theoretikerin des freiheitlichen Handelns plötzlich bereit war, ein „Ideal des Opfers“ (sacrifice) gelten zu lassen?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung

          : blackweek20

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          First Daughter Ashley Biden : Ganz anders als Ivanka

          Die First Daughter Ashley Biden hat eine bewegte Vergangenheit. Die starke Schulter ihres Vaters strapazierte sie oft. Heute ist sie Sozialarbeiterin. Ganz auszuschließen scheint sie eine Beraterrolle im Weißen Haus aber nicht.

          Diego Maradona : Die Schönheit des Spiels

          Keiner verkörperte den Fußball wie Diego Maradona – und das nicht trotz, sondern vielleicht gerade wegen seiner vielen Schwächen. Eine Würdigung dieser Jahrhundertfigur des Sports.
          Aktienhändler Peter Tuchman trägt eine Mütze mit der Aufschrift „Dow 30.000“

          Dax auf Rekordjagd : 2021 wird ein gutes Aktienjahr

          Rosige Aussichten für das kommende Jahr: Der Dax dürfte seinen Aufwärtstrend fortsetzen und dem S&P 500 auf neue Allzeithochs folgen. Bis auf 14.500 könnte der wichtigste deutsche Aktienindex steigen. Die Technische Analyse.