https://www.faz.net/-gqz-97vri

Berliner Moschee : Sagt nicht Salafismus!

  • -Aktualisiert am

Mohamed Taha Sabri ist der Imam der Dar as-Salam Moschee in Berlin-Neukölln Bild: dpa

Die Dar-as-Salam-Moschee in Berlin-Neukölln will nicht „als salafistisch geltend“ bezeichnet werden – und erwirkte eine einstweilige Verfügung. Vor Gericht kam sie damit gegen den Evangelischen Pressedienst durch.

          Die Dar as-Salam-Moschee in Berlin-Neukölln darf in Medienberichten nicht „als salafistisch geltend“ bezeichnet werden, obwohl sie seit 2015 vom Berliner Verfassungsschutz beobachtet wird. Dies entschied das Berliner Landgericht bei einer mündlichen Verhandlung im Februar, in der es um die Formulierung ging, die der Evangelischen Pressedienst (epd) in einer Meldung gewählt hatte (Az.: 27 O 596/17).

          Der Evangelische Pressedienst hatte im Oktober 2017 berichtet, dass der Islamwissenschaftler Abdel-Hakim Ourghi in Anlehnung an Martin Luther „40 Thesen des Islam“ an der Neuköllner Moschee angebracht hatte. Damit wollte er eine Reformdebatte innerhalb des Islam anstoßen. In der entsprechenden Meldung bezeichnete der epd die Moschee „als salafistisch geltend“. Die Neuköllner Begegnungsstätte, die Träger der Moschee ist, erwirkte gegen den Evangelischen Presseverband (EPV) für Bayern eine einstweilige Verfügung. Der Evangelische Presseverband in Bayern ist Träger des Landesdienstes, der den Bericht für epd beigesteuert hatte. Er legte Widerspruch gegen die einstweilige Verfügung ein.

          Bei der Prüfung des Falls bezog sich das Berliner Landgericht nicht auf die Frage, ob der Moschee salafistische Tendenzen nachzuweisen seien, sondern allein auf die Formulierung „als salafistisch geltend“. Das Gericht schloss, die Moschee dürfe so nur bezeichnet werden, wenn diese Einschätzung der einer großen Mehrheit der Bevölkerung entspreche oder von einer hochrangigen Einrichtung getroffen werde. „Einzelne Stimmen von Islamkennern seien nicht ausschlaggebend“, berichtete der epd über das Ergebnis der Verhandlung.

          Der Evangelische Presseverband hatte argumentiert, die Formulierung sei eine Meinungsäußerung. Die konkrete Feststellung, ob die Moschee als „salafistisch“ zu bezeichnen sei, scheitere schon daran, dass es keine wissenschaftliche Definition des Begriffs „Salafismus“ gebe. Da das Berliner Landgericht allerdings von einer Tatsachenbehauptung ausging, zog der Evangelische Presseverband seinen Antrag auf Aufhebung der einstweiligen Verfügung zurück. „Wir haben unserer Ansicht nach richtig über Ourghis Aktion Bericht erstattet, und an unserer Grundaussage ändert sich nichts, aber es muss weiter darüber diskutiert werden, wer und was Salafismus definiert. Denn liberale Kräfte kann man nur durch eine offene Diskussion stärken“, sagte Roland Gertz, der Direktor des EVP.

          Eine Moschee mit zwei Gesichtern

          Die Hinweise von Experten wie dem Journalisten Sascha Adamek oder Abdel-Hakim Ourghi auf eine mögliche Verbindung der Berliner Moschee zur salafistischen Szene, die den EVP zu seiner Formulierung bewogen haben, kommen nicht von ungefähr. Die Moschee in Neukölln, die regelmäßig von etwa 1500 Gläubigen besucht wird und eine der größten muslimischen Gemeinden Berlins bildet, sorgt seit Jahren für Schlagzeilen.

          Auf der einen Seite wird sie wegen ihres Engagements für Integration und Prävention gegen Terrorismus gelobt. Der Imam der Moschee, Mohamed Taha Sabri, erhielt 2015 für seinen Einsatz für interreligiösen Dialog den Verdienstorden des Landes Berlin und war nach dem Anschlag am Berliner Breitscheidplatz im Dezember 2016 an der Ausrichtung einer Gedenkfeier für die Opfer beteiligt.

          Auf der anderen Seite wurde die Moschee 2015 und 2016 in den Jahresberichten des Berliner Verfassungsschutzes aufgeführt. Sie ist immer wieder Gegenstand medialer Kritik, weil sie mehrfach islamistischen Predigern eine Plattform bot. Der Verfassungsschutz weist auf Verbindungen der Neuköllner Begegnungsstätte mit dem Verein „Islamische Gemeinschaft in Deutschland“ hin, der die mitgliederstärkste Organisation von Anhängern der Muslimbruderschaft ist.

          Weitere Themen

          Russischer Ort streitet über Stalin-Statue Video-Seite öffnen

          Aufstellen oder nicht? : Russischer Ort streitet über Stalin-Statue

          Seitdem in der russischen Ortschaft Kusa eine alte Stalin-Statue in einem Teich entdeckt wurde, spaltet sie das Städtchen. Soll sie am alten Ort wieder aufgestellt werden, wie das der kommunistische Aktivist Stanislaw Stafejew fordert? Oder sollte sie lieber ins Museum?

          Topmeldungen

          Ursula von der Leyen spricht zum Abschluss der Debatte nach ihrer Bewerbungsrede vor den Abgeordneten des Europaparlaments.

          Liveblog zur Wahl in Straßburg : Wie viele Stimmen hat von der Leyen sicher?

          +++ Weber rechnet mit solider Mehrheit für von der Leyen +++ Fünf-Sterne-Bewegung deutet Zustimmung an +++ Liberaler Federley findet lobende Worte für von der Leyen +++ Wahl am Abend gegen 18 Uhr +++ Verfolgen Sie alle Entwicklungen im Liveblog.

          Erdgas-Streit mit der EU : „Erdogan fährt eine Kamikaze-Politik“

          Die EU-Außenminister haben Sanktionen gegen die Türkei erlassen, weil sie vor der Küste von Zypern nach Gas bohrt. Ökonomieprofessor Erdal Yalcin spricht im F.A.Z.-Interview über die Abhängigkeit Ankaras und den Rückhalt für Erdogan.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.