https://www.faz.net/-gqz-7qrqf

Berliner Mathematik-Professur : Männerdiskriminierung an der Humboldt-Universität

  • -Aktualisiert am

Tatsächlich nahm die Auswahlkommission, die mit Professoren der HU und Auswärtigen besetzt war, „Andeutungen“ über eine hochschulamtliche Männerdiskriminierung, zur Kenntnis, „aber nicht zu Protokoll“, wie Teilnehmer berichten. Denn den meisten von ihnen erschien ein Abweichen von einer geschlechtsneutralen Bestenauslese „juristisch zu zweifelhaft“, wie der Freiburger Mathematiker Martin Ziegler dieser Zeitung erklärt. Er stellt klar: „An einem Verfahren, das männliche Bewerber benachteiligt, hätte ich mich nicht beteiligt.“ Dass am Ende jedenfalls ein Mann auf Platz eins kam, ist zumindest nach der Wahrscheinlichkeitsrechung kaum überraschend, weil sich ja viel weniger, nämlich nicht mehr als fünfzehn Frauen beworben hatten.

Chancengleich heißt nicht vorrangig

Dem Streit zwischen der Bestenauslese und Frauenförderung, zwischen der Auswahlkommission und der entscheidenden Fakultät liegt eine rein interne Anweisung der Universitätsleitung an alle Fachbereiche und Institutsdirektoren zugrunde. Danach sollen die Sondermittel für „vorgezogene Neuberufungen“ allein für erstplazierte Frauen zur Verfügung stehen. Im Ausschreibungstext für „Bewerber und Bewerberinnen“ steht das freilich nicht. Andernfalls wäre womöglich jemand direkt wegen Männerdiskriminierung vor Gericht gezogen. Denn das proklamierte „Ziel der Förderung der Chancengleichheit von Frauen“ ist keineswegs nur dann erreicht, wenn sie in jedem Falle den Vorrang vor Männern bekommen. Das Grundgesetz (Artikel 33) erklärt vielmehr „Eignung, Befähigung und fachliche Leistung“ zu den einzigen Wettbewerbskriterien beim Zugang in den öffentlichen Dienst.

Viele Hochschullehrerinnen für Geschlechterstudien wollen diese Rechtslage auf Nachfrage lieber nicht kommentieren. Eine Ausnahme ist Susanne Ihsen, Professorin für „Gender Studies in den Ingenieurwissenschaften“ an der Technischen Universität München. Sie erklärt klipp und klar: „Bei der Besetzung von Professuren steht immer die ,gleiche Qualifikation‘ im Vordergrund.“ Es könne mithin nur darum gehen, dass sich von Fall zu Fall „auch die besten Frauen bewerben“, nicht aber „um eine Förderung von Frauen zuungunsten einer ,Bestenauslese‘.“ Demnach kann allenfalls bei gleicher Eignung ein gutgemeinter Frauen-Bonus im Berufungsverfahren ausschlaggebend werden. Im konkreten Fall an der HU kamen vier Frauen und vier Männer in die engere Auswahl, ein Bewerber aus den Vereinigten Staaten wurde Erster, eine Kandidatin ebenfalls aus den Vereinigten Staaten Zweite.

Der Pressesprecher der Humboldt-Universität, Hans-Christoph Keller, sucht die Nichtberufung des Besten und damit den Abbruch des Auswahlverfahrens mit dem Vorbild eines exklusiven „Professorinnenprogramms des Bundes und der Länder“ zu rechtfertigen. Diese Initiative unterstützt die „Gleichstellung“ der Geschlechter mit „bis zu drei Berufungen von Frauen“ je Hochschule, also in ganz engen Grenzen und nicht uferlos.

Demgegenüber geriert sich die HU mit der Null-Toleranz für Männer auch beim ganz anderen Förderprogramm für eine verstärkte Lehre wie in einem Spiel ohne Regeln und Grenzen. „Das ist ein politisch gewolltes Prinzip“, bemerkt der HU-Sprecher. Mag sein, trotzdem ist es ein Foul, bei dem es für den Spielverderber, die Universitätsleitung, auch eine Rote Karte geben könnte. Statt dessen aber jetzt umgekehrt der Platzverweis für den Besten, die Zweitbeste und alle anderen männlichen und weiblichen Wettbewerber. Das war nichts anderes als eine bloße Tatsachenentscheidung, über die wie immer wenigstens gestritten werden darf.

Weitere Themen

Topmeldungen

Fahrbericht BMW iX3 : Gruß aus Hollywood

Erst kam der i3, dann lange nichts. Für sein zweites Batterieauto hat sich BMW viel Zeit gelassen. Der iX3 basiert auf dem normalen X3, verfügt aber über die neueste Elektrotechnik.
Träumt laut Dirk Wiese, dem stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, „von einem permanenten Notstand“: Baden-Württembergs grüner Ministerpräsident Winfried Kretschmann

Zukünftige Pandemien : Kretschmann will Grundrechte stärker einschränken

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann fordert, zu Beginn von Pandemien die Grundrechte stärker einzuschränken. Politiker aus SPD, FDP und CDU kritisieren den Vorstoß scharf.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.