https://www.faz.net/-gqz-ag6in
Bildbeschreibung einblenden

Wege aus der Wohnungskrise : Bullerbü statt Babylon?

Urbanes Gärtnern auf dem Tempelhofer Feld in Berlin Bild: Matthias Lüdecke / FAZ

Der grüne Traum vom innerstädtischen Blühstreifen begeistert die Wohlhabenden in Prenzlauer Berg. Was ist aber mit Marzahn oder Hellersdorf? Bei der Wahl, nicht nur in Berlin, geht es darum, wie wir wohnen werden.

          5 Min.

          In Frankfurt wird gearbeitet, in Berlin vor allem gewohnt. Während die deutsche Hauptstadt immer noch zu den wirtschaftsschwächsten Großstadtregionen Europas zählt und beim Bruttoinlandsprodukt nicht einmal auf die Hälfte von Frankfurt kommt, boomt vor allem eine Branche: der Immobiliensektor.

          Niklas Maak
          Redakteur im Feuilleton.

          Die Preissteigerungen sind absurd, in manchen Wohnlagen hat sich der Preis binnen eines Jahrzehnts vervierfacht – und dass jetzt allen Berliner Wahlzetteln die Frage eines Volksentscheids beiliegt, ob man für oder gegen eine Enteignung der großen Immobilienkonzerne sei: Das ist nur der vorläufige Höhepunkt einer jahrelangen Misswirtschaft, die zu einem in Berlin noch nie ge­kannten Wohnraummangel geführt hat.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Haus auf den Lofoten: Dank ihres Staatsfonds können die Norweger im Alter beruhigt ihre schöne Natur genießen.

          Richtig Geld anlegen : Werden Sie reich wie ein Norweger!

          Dass man es auch ohne Eigenheim zu Wohlstand bringen kann, ist für viele Deutsche unvorstellbar. Wie es trotzdem möglich ist, zeigt der norwegische Staatsfonds.
          Der Rückbau schreitet unaufhaltsam voran: Sprengung der Kühltürme des Atomkraftwerks Philippsburg.

          Energiewende : Die Zweifel am Atomausstieg wachsen

          Ist der Klimawandel riskanter als die Kernkraft? Ein Mitglied der Kommission zum Atomausstieg hat jetzt Zweifel an der Entscheidung von damals. Doch keine der möglichen Regierungsparteien möchte den Ausstieg rückgängig machen.