https://www.faz.net/-gqz-a7ts1

Nur noch im Archiv einsehbar: „The 1776 Report“ Bild: trumpwhitehouse.archives.gov

„1776“ ist Geschichte : Biden kassiert Trumps Erinnerungspolitik

  • -Aktualisiert am

Das propagandistische erinnerungspolitische Pamphlet der „1776 Commission“, das zu Trumps Vermächtnissen zählte, stand nur wenige Tage auf der Website des Weißen Hauses. Jetzt hat es Präsident Biden per Dekret kassiert – und die Website neu gestalten lassen.

          1 Min.

          Der „Bericht“ zur Geschichte Amerikas, den Donald Trumps Administration noch in ihren letzten Tagen im Amt auf der offiziellen Webseite des Weißen Hauses veröffentlichte, ist schon wenige Tage später selbst Geschichte. Unter den siebzehn Dekreten, die Joe Biden gleich nach Amtsantritt unterschrieb, um Donald Trumps Kurs maßgeblich zu korrigieren, war auch eines, das den „Report of the 1776 Commission“ wieder kassierte.

          Jan Wiele
          Redakteur im Feuilleton.

          Das 45-seitige Dokument war ein Pamphlet zum positiven „Framing“ der Geschichte der Vereinigten Staaten, das eine Reaktion auf das „1619 Project“ der „New York Times“ darstellte. Im Kern geht es beiden Dokumenten um die Geschichte der Sklaverei, wie sie gelehrt werden und wie stark sie im Mittelpunkt der Erinnerungskultur stehen soll.

          Der als „definitive Chronik“ ausgegebene, tatsächlich aber sehr suggestive und teils propagandistische „1776 Report“, der manche krause Darstellung etwa auch der Bildungsgeschichte der Vereinigten Staaten sowie eine Kritik gegenwärtiger Identitätspolitik enthält, war inzwischen von Historikern massiv kritisiert worden: etwa als „kindisches, politisch reaktionäres Dokument“ (David Blight), wie am Freitag der „Guardian“ berichtete.

          Präsident Bidens Amtsantritt ging mit einer völligen Neugestaltung der Webseite www.whitehouse.gov einher. Die Webseite, wie sie unter Donald Trump gestaltet war, wurde archiviert unter trumpwhitehouse.archives.gov, wo das umstrittene Dokument weiterhin einzusehen ist. Über der Archiv-Webseite findet sich der Hinweis: „This is historical material, 'frozen in time'.“ Die „1776 Commission“ wolle Joe Biden abschaffen, so die „New York Times“.

          Weitere Themen

          Skulpturen auf Bleistiftspitzen Video-Seite öffnen

          Kunstwerke in XXS : Skulpturen auf Bleistiftspitzen

          Der bosnische Künstler und Bildhauer Jasenko Đorđević schafft es, unglaublich winzige und dennoch detailreiche Skulpturen aus Bleistiftminen zu erschaffen. Seine Miniaturkunst zeigt er in Ausstellungen in ganz Europa.

          Jede und jeder ein Geschenk der Schöpfung

          Initiative #OutInChurch : Jede und jeder ein Geschenk der Schöpfung

          Schwule, Lesben und Transpersonen in der katholischen Kirche begehren auf: In der Dokumentation „Wie Gott uns schuf“ im Ersten melden sich mehr als hundert Menschen mit der Aktion #OutInChurch zu Wort. Sie haben ein Anliegen.

          Topmeldungen

          Ein Konvoi russischer gepanzerter Fahrzeuge fährt vergangene Woche auf einer Autobahn auf der Krim

          Ukraine-Konflikt : Auch London zieht Botschaftspersonal aus Kiew ab

          Angesichts des russischen Aufmarsches an der Grenze zur Ukraine ruft auch Großbritannien Mitarbeiter seiner Botschaft in Kiew zurück. Die EU sieht dafür noch keinen Grund und verweist auf die Verhandlungen mit Moskau.
          Volle Klassenzimmer, wenig Abstand: So wie im vergangenen Sommer sieht es auch jetzt in vielen Schulen in Deutschland aus.

          Coronavirus in Deutschland : Alles schlimm, weiter so!

          Der Expertenrat der Bundesregierung warnt vor ­steigenden Corona-Zahlen, vor allem Kinder und Jugendliche stecken sich derzeit an. Neue Maßnahmen im Kampf gegen die Pandemie werden jedoch nicht empfohlen. Warum?
          Beliebt: Mario Draghi könnte der neue italienische Staatspräsident werden.

          Wahl des Staatspräsidenten : Italien am Scheideweg

          Italien wählt einen neuen Staatspräsidenten. Es könnte der aktuelle Ministerpräsident Mario Draghi werden – doch wie geht es dann mit der Regierung weiter?