https://www.faz.net/-gqz-9r7ir

Berliner Museums-Vorhaben : Einfach drauflosbauen ist auch keine Lösung

Ein bisschen mehr architektonisches Arte Povera würde gut tun: Entwurf des Museums des 20. Jahrhunderts von 2018 Bild: Herzog & de Meuron

Beim geplanten „Museum der Moderne“ in Berlin explodieren noch vor Baubeginn die Kosten. Der Kunstmäzen Erich Marx könnte seine Sammlung offenbar bald abziehen. Ist die Situation noch zu retten?

          7 Min.

          Am heutigen Montag wird Kulturstaatsministerin Monika Grütters den Abgeordneten des Haushaltsausschusses etwas erklären müssen. Es geht um die Kosten des neuen Museums, das am Berliner Kulturforum errichtet werden soll. Es geht um einen Entwurf, der sich deutlich verändert hat. Es stellt sich, auch wenn die Ministerin davon nichts hören will, die Frage, ob nicht allen gedient wäre, wenn vorerst die Notbremse gezogen und noch einmal grundlegend mit allen Beteiligten darüber geredet wird, was man hier eigentlich will, statt das Projekt in seiner seltsamen aktuellen Form durchzuprügeln. Was ist passiert?

          Niklas Maak

          Redakteur im Feuilleton.

          Ursprünglich sollte zwischen Mies van der Rohes Nationalgalerie, Scharouns Philharmonie und der Matthäikirche ein Ergänzungsbau entstehen, der sich optisch zurücknimmt und Platz für die Kollektionen von Kunst des 20. Jahrhunderts, vor allem auch für die Sammlungen Marx, Marzona und Pietzsch schafft. Für den Bau hatte Grütters statt der ursprünglich veranschlagten 130 Millionen üppige 200 Millionen Euro bewilligt bekommen – eine komfortable Summe, mit der andere Städte sich locker zwei spektakuläre Museen bauen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Zögern in Wolfsburg: VW dürfte doch kein neues Werk in der Türkei bauen.

          F.A.Z. exklusiv : Bulgarien lockt VW mit mehr Geld

          Wegen der türkischen Offensive in Syrien legt VW Pläne für ein Werk nahe der Metropole Izmir auf Eis. Nun hofft Sofia, doch noch das Rennen um die begehrte Milliardeninvestition zu machen.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.
          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.