https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/bei-weltartenschutzkonferenz-werden-60-haiarten-geschuetzt-18471731.html

Weltartenschutzkonferenz : Wer den Hai schützt, schützt das Meer

  • -Aktualisiert am

Jetzt geschützt: der Blauhai. Bild: Getty

Erstmals werden 60 Haiarten unter Schutz gestellt. In der Rangliste der Sympathien stehen die Räuber ziemlich weit unten – aber das ist der falsche Ansatz.

          2 Min.

          Haie sind einfach immer wieder für einen Grusel gut, auch 47 Jahre nachdem Steven Spielberg ihr Image so gründlich ramponiert hat. Zuletzt behauptete sogar ein Dokumentarfilm, in Schutzgebieten würden Tigerhaie und Weiße Haie zu enormer Größe anwachsen, ein Ergebnis des dort reichen Nahrungsangebots. Meeresbiologen belegten, dass das so nicht stimmt, doch mehr als der Widerspruch hat sich wohl wieder einmal das Gefühl wohligen Schreckens verbreitet, das diese Räuber zuverlässig auslösen.

          Petra Ahne
          Redakteurin im Feuilleton.

          Deswegen dürfte die am Freitag verbreitete Meldung, es habe einen Durchbruch beim Schutz von Haien gegeben, die meisten Menschen zumindest ungerührt gelassen haben. Weitgehend unbeachtet tagt in Panama derzeit, wie alle drei Jahre, die CITES-Artenschutzkonferenz. Zwei Wochen lang wird darüber verhandelt, wie der internationale Handel so reguliert werden kann, dass Tier- und Pflanzenarten besser geschützt werden. Dass zu viele Exem­plare der Natur entnommen werden, ist der zweitwichtigste Grund für den rapiden Artenschwund – nach der Landnutzung und vor der Klimaerwärmung.

          „Ein Gänsehautmoment“

          Sechzig Haiarten werden nun voraussichtlich – kommende Woche muss der Antrag noch im Plenum bestätigt werden – in Anhang II des Washingtoner Artenschutzabkommens gelistet, wo jene Spezies stehen, die gefährdet sind, aber noch nicht vom Aussterben bedroht. Sie dürfen dann nur noch nachhaltig gehandelt werden. Von einem „Gänsehautmoment“ sprach die Naturschutzorganisation WWF. Bislang waren nur wenige Haiarten geschützt. Laut dem viel beachteten Living Planet Report des WWF sind die Bestände von achtzehn Hai- und Rochenarten in den vergangenen fünfzig Jahren um gut siebzig Prozent zurückgegangen. Gejagt werden sie wegen ihres Fleisches, ihrer Haut, ihres Leberöls und ihrer Flossen, die in China und Thailand in Suppen landen. Beim „Finning“ wird den Tieren nur die Rückenflosse abgeschnitten, sie verenden.

          Auch wenn diese berüchtigte Praxis das Zeug hat, Unbehagen auszulösen, der „conservation bias“ wird so nicht überwunden: die Tatsache, dass sich beim Thema Artenschutz Wahrnehmung und Sympathie auf wenige Säugetierarten konzentrieren, weil der Mensch dazu neigt, was ihm ähnlicher scheint, auch als bewahrenswerter zu empfinden. Die meisten der eine Million Arten, die in den kommenden Jahren verschwinden könnten, haben allerdings mindestens sechs Beine, Schuppen oder, wie Haie, Hunderte Zähne. Sind sie weg, ist auch die Stabilität der Ökosysteme dahin. Der Hai illustriert das besonders gut: Ohne die Top-Prädatoren vermehrt sich deren Beute, etwa Zackenbarsche, die dann den Bestand an pflanzenfressenden Fischen dezimieren. Tang und Algen nehmen zu, was wiederum Korallenriffe mit ihrem großen Artenreichtum schädigt. Es wurden in Panama also nicht nur Haie geschützt. Sondern das Meer.

          Weitere Themen

          Vom Hirn verkohlt

          „Einsteins Hirn“ von Franzobel : Vom Hirn verkohlt

          Grotesk und gewitzt: Franzobel dichtet die wahren Geschichten der Obduktion Einsteins und der Rolling Sixties in Amerika um. Mit Übermut erzählt, allerdings ohne Schere und Feile.

          Topmeldungen

          Brandenburger Idylle: Gerade in ländlichen Regionen ziehen junge Frauen oft ins Elternhaus des Partners.

          Leben bei den Schwiegereltern : Idylle oder Albtraum?

          Die Idee klingt praktisch: Lass uns doch, sagt der Partner, ins Haus meiner Eltern ziehen. Unsere Autorin war skeptisch. Aber sie ließ sich überzeugen, das Lebensmodell eine Weile zu testen – und hat heute eine sehr eindeutige Haltung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.