https://www.faz.net/-gqz-8gpcz

Jan Böhmermann wieder live : „Das schlimmste war, die Fresse zu halten“

  • Aktualisiert am

Bleibt beim ZDF: Jan Böhmermann. Bild: dpa

Mit einer Frage-Antwort-Runde hat sich Jan Böhmermann zurückgemeldet. Nächste Woche will er auch wieder mit seinem Neo Magazine Royale auf Sendung gehen. Zurückhaltender scheint er nicht geworden zu sein.

          Fast fünf Wochen nach dem Eklat um ein Schmähgedicht über den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan hat sich der Satiriker Jan Böhmermann erstmals wieder live zu Wort gemeldet. Über die Streaming-Plattform Periscope beantwortete Böhmermann am Mittwoch unter dem Titel „Live aus aus der ecuadorianischen Botschaft in London“ Fragen von Nutzern des Onlinedienstes Twitter.

          Der Titel spielt auf den Zufluchtsort des Wikileaks-Gründers Julian Assange an. Tatsächlich deutete Böhmermann an, dass er sich derzeit in New York aufhalte. Gefragt nach seinem Befinden sagte der 35 Jahre alte Satiriker, die letzten Wochen seien „menschlich und persönlich recht anstrengend“ gewesen. „Man muss ja unterscheiden zwischen der Bühnenperson und der Privatperson“, sagte Böhmermann. Es überrasche ihn, wie wenige Menschen das täten.

          Die Aufmerksamkeit sei „künstlerisch fantastisch“. Zugleich räumte Böhmermann ein, von der Dimension der Affäre überrascht worden zu sein: „Das es so abgeht, wer hätte es denken können?“ Zu einer anderen Nutzerfrage sagte Böhmermann: „Ich habe keine Angst jetzt vor dem Gefängnis. Ich würde für meine Überzeugungen auch drei Jahre ins Gefängnis gehen. Nein, das war ironisch gemeint.“

          „Ich darf weiter in jeden Dönerladen in ganz Deutschland gehen“

          Der ZDF-Moderator hatte sich nach der Ausstrahlung des Schmähgedichts in seiner Sendung „Neo Magazin Royale“ nur noch einmal kurz über Facebook gemeldet und sich anschließend aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. „Das schlimmste war, die ganze Zeit die Fresse zu halten“, sagte der sonst in sozialen Netzwerken sehr aktive Böhmermann. Am 12. Mai will er mit einer neuen Folge seiner Sendung auf den Bildschirm zurückkehren.

          „Ich darf weiter in jeden Dönerladen in ganz Deutschland gehen“, sagte Böhmermann. Medienberichten zufolge soll es zahlreiche Drohungen gegen seine Person gegeben haben, insbesondere von Erdogan-Anhängern. „Die Annahme, es gäbe den Türken, der jetzt schnaubt, ist jetzt auch nicht so weit weg von Rassismus“, sagte Böhmermann.

          Der Satiriker hatte Erdogan in dem Schmähgedicht mit Worten unter der Gürtellinie attackiert. Der türkische Präsident beantragte daraufhin die Strafverfolgung Böhmermanns, die Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gegen den Widerstand der SPD billigte. Zugleich erklärte sich Merkel zur Abschaffung des Paragrafen 103 bereit, der die Beleidigung ausländischer Staatschefs unter Strafe stellt - allerdings erst ab 2018.

          Weitere Themen

          Sagen, was Strache ist

          Ibiza-Affäre der FPÖ : Sagen, was Strache ist

          Es ist nicht die erste Frage, die sich zu dem Ibiza-Video mit dem FPÖ-Politiker Strache stellt, aber vielleicht die zweite oder dritte: Wie kamen die Aufnahmen zustande? Eine Indizienaufnahme.

          „It Must Be Heaven“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „It Must Be Heaven“

          „It Must Be Heaven“ ist eine französisch-kanadische Komödie aus dem Jahr 2019 von Elia Suleiman. Der Film kämpft in Cannes um die Goldene Palme.

          Manipuliere die Kurden!

          Brief aus Istanbul : Manipuliere die Kurden!

          Bis zum Neuwahltermin am 23. Juni kann Erdogan weder die Wirtschaftskrise meistern noch das Herz der Kurden gewinnen. Also setzt der türkische Präsident auf Manipulation.

          „All my Loving“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „All my Loving“

          „All my Loving“ ist der neue Film von Edward Berger und zeigt drei Geschwister, die an einem Punkt angelangt sind, an dem sie schnell etwas verändern müssen, bevor die zweite Hälfte ihres Lebens beginnt.

          „Genug ist genug“

          Nach Strache-Rücktritt : „Genug ist genug“

          Ein Enthüllungsvideo, das FPÖ-Chef Strache schwer belastet, hat ihn zu Fall gebracht – und die Regierung in eine Krise gestürzt. Kanzler Kurz zieht die Reißleine – und kündigt Neuwahlen an.

          Gefangen in der Ibiza-Falle

          Kurz’ Zögern : Gefangen in der Ibiza-Falle

          Lange wartete Österreichs Kanzler, bis er sich zum Video von FPÖ-Chef Strache äußerte. Dabei war ihm schnell klar, dass sein Vize nicht zu halten ist. Dessen Parteifreund Gudenus soll derweil weiter Kontakt zu der vermeintlichen Oligarchennichte gehalten haben.

          Topmeldungen

          Streit um Grenzmauer : Trump diffamiert Richter

          Präsident Donald Trump ärgert sich, weil ein Bundesrichter einen Teil der Mittel für Grenzanlagen blockiert hat. Der Richter sei ein „Aktivist“. Trump hat mittlerweile mit sieben Klagen gegen seine Mauer zu Mexiko zu kämpfen.
          Wahlkampfhilfe aus Thüringen: Ministerpräsident Bodo Ramelow greift Kristina Vogt, Spitzenkandidatin der Linken in Bremen, bei einem Wahlkampftermin im kleinen Stadtstaat unter die Arme.

          Die Linke in Bremen : Fundamentalopposition war einmal

          In Bremen wird gewählt, und die Linkspartei könnte hier erstmals im Westen an einer Regierung beteiligt werden. Dafür gibt sich die Partei staatstragend – doch wie hält sie es mit der Haushaltskonsolidierung in der verschuldeten Hansestadt?

          Double mit dem FC Bayern : Der Stolz des Niko Kovac

          Er musste sich die Anerkennung als Bayern-Trainer mühsam erkämpfen. Nun ist Niko Kovac am Ende seiner ersten Saison Meister und Pokalsieger. In Berlin äußert sich Karl-Heinz Rummenigge zum Münchner Dauerthema Kovac.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.