https://www.faz.net/-gqz-a5gkv

BBC-Moderatorin Emily Maitlis : Parteilich für die Wahrheit

  • -Aktualisiert am

Emily Maitlis, 50, ist Moderatorin der Sendung „Newsnight“. Vergangene Woche wurde ihr der Hanns-Joachim-Friedrichs-Preis verliehen. Bild: BBC

Die britische Regierung erhöht den politischen Druck auf die BBC. Nicht alle im Sender halten so konsequent dagegen wie die Moderatorin Emily Maitlis. Ein Gastbeitrag.

          6 Min.

          Die Gala fällt leider aus in diesem Herbst. Der Preis aber wird dennoch vergeben, improvisiert auf den Straßen von London, und so holen wir Emily Maitlis vor dem Hauptquartier der BBC am Portland Place ab, um die Verleihung mit ihr unter freiem Himmel aufzuzeichnen. Das Fernsehen braucht Bilder, auch in Zeiten von Corona, ein Fernsehpreis umso mehr. Emily Maitlis weiß das, und sie schlägt deshalb vor, unter der erst 2017 aufgestellten Orwell-Statue vorbeizulaufen. „Wenn Freiheit überhaupt etwas bedeutet, dann ist es die Freiheit, Dinge zu sagen, die die Leute nicht hören wollen“ ist in Stein gemeißelt dahinter an der Wand zu lesen.

          Emily Maitlis ist einer der großen Stars der BBC und hat am eigenen Leib erfahren, was geschieht, wenn man Orwell zu wörtlich nimmt. Die Statue kam eigentlich ein bisschen zu spät. Ein Jahr nach dem Brexit-Referendum, das der BBC das Leben so viel schwerer gemacht hat und damit auch das von Emily Maitlis. Denn seitdem ist der Sender zwischen die Fronten eines Kulturkriegs geraten, dessen erstes Opfer er nun selbst werden könnte.

          Nur zwei Tage nachdem Boris Johnson im Dezember 2019 die Wahl gewonnen hatte, begann sein Regierungsapparat aus allen Rohren gegen den Sender zu feuern. Der Finanzminister erklärte, man müsse den „Zwangscharakter“ der BBC-Gebühren neu überprüfen, Johnson selbst hatte bereits im Wahlkampf gefragt, ob die BBC nicht privatisiert werden solle, die Kulturministerin setzte nach. Auftakt einer Kampagne gegen den Sender, die bald deutlich schriller wurde als viele der vorherigen. An Kritik von Regierungsseite, egal welche Partei am Ruder war, ist die BBC seit vielen Jahren gewöhnt. Aber diesmal geht es ums Ganze. „Verblendete linksliberale Remainer-Elite“’ ist noch eins der sanfteren Schimpfworte, wenn man mit Vertretern des libertären Rechtsaußen-Flügels der Tories spricht.

          Die Zerstörung der BBC

          Kein Wunder also, dass auch Maitlis als prominente Frontfrau des allabendlich ausgestrahlten Nachrichtenmagazins „Newsnight“ schnell zur Zielscheibe wurde. Denn Maitlis ist eine Frau, die kein Blatt vor den Mund nimmt, auch dann nicht, wenn es um die Regierung geht. Als Boris Johnsons mächtiger Chefberater Dominic Cummings mitten im ersten strengen Lockdown im Mai die Regeln brach und privat quer durch halb England fuhr, drang der allgemeine Aufschrei darüber bis auf die Titelseiten der rechten Boulevardpresse. Johnson ließ ihn dennoch ungeschoren davonkommen. Noch nicht einmal zu einer Abmahnung konnte er sich durchringen. Maitlis eröffnete daraufhin am Abend ihre „Newsnight“ folgendermaßen: „Dominic Cummings hat die Regeln gebrochen. Das Land kann das sehen und ist schockiert, dass die Regierung das offenbar nicht kann.“

          Abgemahnt wurde am Ende sie. Für genau diese Sätze. Das Erstaunliche daran: Die Downing Street musste kaum etwas dafür tun. Es war die BBC selbst, die sich schon am nächsten Morgen öffentlich für diese Moderation entschuldigte. Diese Passage habe nicht dem Prinzip der Unparteilichkeit entsprochen, dem man sich verpflichtet habe. Nicht das „ganze Land“ sei empört gewesen. Mit Maitlis und der Redaktion selbst wurde vorher nicht gesprochen.

          Weitere Themen

          Kunst am Fuße der Pyramiden Video-Seite öffnen

          Ägypten : Kunst am Fuße der Pyramiden

          Das ägyptische Unternehmen „Art D’Egypte“ eröffnet seine Ausstellung mit dem Titel „Forever Is Now“. Es ist die erste internationale Kunstausstellung, die an den Pyramiden von Gizeh und auf dem umliegenden Gizeh-Plateau stattfindet.

          Mit dem Mut der Recherche

          Reporter Alican Uludağ : Mit dem Mut der Recherche

          Alican Uludağ deckt in der Türkei die größten Justiz- und Polizeiskandale auf. Er berichte für die Deutsche Welle. Heute erhält er in Frankfurt den Raif-Badawi-Preis für mutigen Journalismus. Das passt.

          Topmeldungen

          Paul Ziemiak, Tilman Kuban und Hendrik Wüst beim „Deutschlandtag“ der Jungen Union am 16. Oktober in Münster

          Imagewandel der Jungen Union : Konservative in Sneakern

          Die Junge Union ist auf der Suche nach einer neuen Außendarstellung. Manche ihrer Mitglieder wollen die Rhetorik abrüsten und den Kleidungsstil ändern. Aber wofür stehen die Jungkonservativen?
          Joshua Kimmich wollte sich bislang noch nicht impfen lassen.

          Corona-Impfung im Profifußball : Kimmich und der Preis der Freiheit

          Joshua Kimmich wollte sich bisher nicht gegen Corona impfen lassen. Für Kritik daran gibt es gute Gründe. Und der Imageschaden für Kimmich wird deutlich größer sein als jeder mögliche Impfschaden, der ihm droht.

          Verleihung des Friedenspreises : Sturm auf das Rednerpult

          Tsitsi Dangarembga wird mit dem Friedenspreis des deutschen Buchhandels geehrt. Aber die Verleihung verläuft anders als geplant – nicht nur wegen einer offenen Kampfansage des Frankfurter Oberbürgermeisters an die Buchmesse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.