https://www.faz.net/-gqz-x6fc

Bayreuth-Nachfolge : Der Wortlaut der „Erpressung“

  • Aktualisiert am

Der Patriarch spricht: Wolfgang Wagner an der Seite seiner favorisierten Tochter Katharina Bild: ddp

Nike Wagner hatte die Entwicklungen in Bayreuth „ein Spiel gegenseiter Erpressungen“ genannt und damit auf politischer und familiärer Seite Entrüstung geernet. Ein Schreiben Wolfgang Wagners vom 8. April zeigt, wie der Leiter der Richard-Wagner-Festspiele die Stiftungsstatuten umgehen wollte.

          1 Min.

          Das Wort von der Erpressung, das Nike Wagner in die Diskussion um eine sich abzeichnende Ablösung Wolfgang Wagners als Leiter der Bayreuther Festspiele geworfen hatte, war von allen Beteiligten entrüstet zurückgewiesen worden. Jetzt muss man der ausgebooteten Urenkelin Richard Wagners Recht geben.

          Mit einem Schreiben vom 8. April an die politischen Mitglieder des Stiftungsrats der Richard Wagner Stiftung hat Wolfgang Wagner, Leiter der Bayreuther Festspiele, versucht, die Stiftungsstatuten für die Besetzung der Festspielleitung zu umgehen.

          Den Mitgliedern der Familie Wagner wird in den Statuten nach dem Rücktritt des amtierenden Festspielleiters oder einer entsprechenden Absichtserklärung ausdrücklich vier Monate Zeit eingeräumt, um Vorschläge für dessen Nachfolge zu unterbreiten. In dem Schreiben, das FAZ.NET vorliegt, spricht sich Wolfgang Wagner indessen für zwei Nachfolgelösungen aus. Gleichzeitig stellt er klar, dass dieses Votum „unter keinen Umständen als Rücktrittserklärung oder als Absichtserklärung hierzu zu verstehen ist“.

          Teil der Lösung? Wolfgang Wagner wünscht die Zusammenarbeit von Katharina Wagner und Christian Thielemann

          Ein Zeichen

          Wie ist es dann zu verstehen? Als Zeichen an den Stiftungsrat, unter welchen heimlichen Absprachen der 89 Jahre alte Enkel des Komponisten bereit wäre, von seinem Recht zurückzutreten, das ihm die Leitung der Festspiele auf Lebenszeit zusichert: Wolfgang Wagner hält die Dreierkonstellation, die seine Tochter Katharina zusammen mit dem Dirigenten Christian Thielemann und Peter Ruzicka als Organisator im Herbst vergangenen Jahres vorgeschlagen hatte, für eine „hervorragende Besetzung“. Ruzicka steht inzwischen allerdings für diese Variante nicht mehr zur Verfügung.

          Die seit dem Wochenende diskutierte Variante, die Halbschwestern Katharina Wagner und Eva Wagner-Pasquier könnten gemeinsam die Festspiele leiten, nennt Wolfgang Wagner „äußerst zukunftsträchtig und begrüßenswert“. „Insbesondere“ dieser Bewerbung würde er zustimmen. „In beiden Fällen wäre ich bereit, die Festspielleitung zu einem angemessenen, von mir zu bestimmenden Zeitpunkt abzugeben.“

          Der Festspielleiter will also das vorgesehene Verfahren um seine Nachfolge erst dann ermöglichen, wenn der Stiftungsrat sich seinem Nachfolgewunsch bereits verpflichtet hat.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wiederaufbau in Beirut : Wer will schon das libanesische Monopoly-Geld?

          Die Bewohner Beiruts müssen nach der Explosionskatastrophe einen Wiederaufbau unter extremen Bedingungen bewerkstelligen. Manche hoffen, der innere und äußere Druck werden die korrupte politische Klasse zu Reformen bewegen.

          Neuer und Flick mahnen : Die gefährliche Lage beim FC Bayern

          Vor den entscheidenden Spielen in der Champions League herrscht beim FC Bayern große Zuversicht. Doch es gibt auch kritische Töne. Torhüter Manuel Neuer äußert sich derweil zu seinem umstrittenen Urlaubsvideo.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.