https://www.faz.net/-gqz-9ucl3

Dauerbaustelle Berlin : Unter dem Pflaster liegt der Filz

Sollen am Checkpoint Charlie die Brandwände sichtbar bleiben, als Erinnerung an die Teilung Berlins? Oder soll man hier Hochhäuser bauen und die Erinnerung einem unterirdischen Museum überlassen? Bild: Karsten Thielker

Der Skandal um die Bauakademie und weitere Berliner Symbolprojekte zeigen, dass die Kulturpolitik ein Kungelei- und Kompetenzproblem hat. Wird man wenigstens im Streit um den Checkpoint Charlie eine gute Lösung finden?

          5 Min.

          Man konnte in den vergangenen Tagen angesichts des Empörungssturms, der über Florian Pronold hereinbrach, fast Mitleid mit dem SPD-Politiker bekommen. Nach allem, was man hört, hat er als Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit gute Arbeit geleistet – um einmal etwas Positives über ihn zu sagen. Tatsächlich heißt das aber nicht, dass er deshalb auch für den Posten qualifiziert wäre, der ihm soeben in einer bizarren Aktion zugeschustert wurde – nämlich der des Gründungsdirektors der Bundesstiftung Bauakademie.

          Niklas Maak

          Redakteur im Feuilleton.

          Die setzt sich für die Errichtung eines neuen Architekturzentrums an der Stelle ein, an der bis 1945 der von Karl Friedrich Schinkel entworfene Akademiebau stand. Der Deutsche Bundestag, der seit einigen Jahren üppige Milliardensummen in die Hauptstadt leitet, auf dass dort Schlösser und gigantische Museen entstehen mögen, hatte für die Bauakademie überraschend 62 Millionen Euro bewilligt, obwohl noch gar nicht klar war, was hier genau passieren soll, ob man Schinkels Architektur rekonstruieren oder lieber etwas bauen will, das so neu und wegweisend wäre, wie Schinkel es damals war.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Dubravko Mandic vergangenen Herbst in Leipzig

          Protest der AfD gegen SWR : Eine Grenze überschritten

          Nach dem „Oma-Video“ hat die AfD in Baden-Baden gegen die Öffentlich-Rechtlichen gehetzt, darunter der Politiker Dubravko Mandic. Der Auftritt könnte strafrechtliche Folgen haben.