https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/bauernproteste-sie-klagen-weil-es-sonst-niemand-tut-16587229.html

Bauernproteste : Sie klagen, weil es sonst niemand tut

  • -Aktualisiert am

Bauern bei der Protestaktion gegen das Agrarpaket der Bundesregierung Bild: dpa

Die Landwirtschaft hat in unserer Gesellschaft einen viel zu geringen Stellenwert. Muss erst wieder eine Hungersnot kommen, damit wir begreifen, was wir an den Bauern haben?

          5 Min.

          Wieder steuern die Bauern ihre Traktoren dorthin, wo sie buchstäblich nichts zu bestellen haben: Ihre zur Grünen Woche erneuerten Proteste werden die verantwortlichen Politiker auch dieses Mal kaum beeindrucken. Zu deutlich hatte Bundeskanzlerin Merkel schon Ende November, als die gewaltigen Landmaschinen von überallher in Berlin einliefen, gesagt, an eine Aufweichung oder an eine Verschiebung der von der Europäischen Union (EU) vorgeschriebenen Düngemittelverordnung, mit der insbesondere die Nitratbelastung des Grundwassers gemindert werden soll, sei überhaupt nicht zu denken: „Wenn wir über Jahre die Düngeverordnung nicht einhalten, dann kann ich auch nicht sagen: ‚Ach Leute, jetzt gibt’s noch drei Jahre dazu.‘ Das wird nicht klappen.“ Die drei Jahre bis zum Glyphosat-Verbot müssen also reichen und sind für sich genommen ein Zugeständnis der Politik gegenüber den Interessen der Landwirtschaft.

          Edo Reents
          Redakteur im Feuilleton.

          Das ist aber auch schon alles. An einer grundsätzlichen Solidaritätsadresse gegenüber den Landwirten hat es die Bundesregierung, anders als gegenüber der auch sonst gehätschelten Automobilindustrie, bislang fehlen lassen; und es ist kaum damit zu rechnen, dass es noch eine geben wird. Die Bundeskanzlerin begnügt sich mit dem Rat zu mehr „Flexibilität“; und Ministerin Klöckner legte mit ihrer Ansage, dass uns ökologischere Produkte dann eben mehr wert sein müssten, den Finger eher unfreiwillig in die immer weiter klaffende Wunde. Diese schon fast skandalöse Ideenarmut mag sich auch der Tatsache verdanken, dass die staatliche Agrarpolitik im Windschatten von Brüssel betrieben wird. Die gewaltigen, teils fehlgeleiteten Subventionen kamen und kommen ja aus der EU und stellen immer noch deren größten Haushaltsposten dar. So etwas macht achtlos oder bequem, zumal wenn man ohnehin keinen Draht zu den Bauern hat.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Brustwarze ist nicht gleich Brustwarze: Frauen wird es verboten, sich oben ohne zu zeigen.

          Oben ohne im Freibad : Freiheit den Brustwarzen

          In Göttingen dürfen Frauen nun oben ohne baden – am Wochenende. Durchgesetzt haben das Aktivistinnen. Aber wen und warum stören Brüste überhaupt?
          In der Minderheit: Aufrüstungsgegner am 1. Mai in Nürberg

          Allensbach-Umfrage : Deutsche wollen wehrhaften Frieden

          Der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine hat das Weltbild vieler Deutscher verändert. Der Glaube an Abrüstung als Mittel zum Frieden ist geschwunden. Doch zwischen West und Ost gibt es signifikante Unterschiede.
          Bildungsmarkt
          Alles rund um das Thema Bildung
          Sprachkurs
          Verbessern Sie Ihr Englisch
          Sprachkurs
          Lernen Sie Französisch