https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/bargeld-oder-bitcoin-digitale-waehrungen-als-zahlungsmittel-17323178.html

Bargeld oder Bitcoin : Womit werden wir morgen bezahlen?

Eine Besucherin in einem der weltweit ersten Museen in Peking, das sogenannte Blockchain-Kunst zeigt. Bild: AFP

Wie lange wird es noch Bargeld geben? Können sich digitale Währungen wie Bitcoin durchsetzen – und dürfen Unternehmen einfach eigene Zahlungsmittel schaffen? Ein Geld-Special.

          15 Min.

          In „Star Trek“ ist alles ganz einfach: Im 24. Jahrhundert gibt es auf der Erde schlicht kein Geld mehr. Keine Scheine und Münzen, es spielt einfach keine Rolle mehr. Es geht sogar noch weiter: Als die Crew der Enterprise zurück in das 20. Jahrhundert reiste, waren sie sogar überfordert damit, irgendwo zu bezahlen. Aber wozu auch Geld? Es gibt unbegrenzte Ressourcen, nur rückständige Völker streben noch nach monetärem Reichtum.

          Franz Nestler
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Alles ferne Zukunftsmusik? Natürlich werden wir in absehbarer Zeit keine unbegrenzten Ressourcen haben. Aber das, was Geld ist und wie wir es verstehen und nutzen, hat sich über die Jahrhunderte stark verändert. Wenn wir heute in das Mittelalter reisen könnten, wären wir wohl ebenso überfordert wie umgedreht. Heute werden dank der Blockchain Währungen ganz ohne Banken und Staaten erschaffen. Wir können mit unserer Uhr an der Supermarktkasse zahlen – wenn es überhaupt noch Kassen gibt. Doch neue Technologien führen auch stets Ängste mit sich: Werden wir noch anonym bezahlen können, oder werden wir stärker überwacht? Was bedeutet das, wenn Unternehmen eigene Währungen erschaffen können? Und ist das gut für uns – oder eher schlecht?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Ein Straßenschild - nachträglich gegendert

          Gendern und Linguistik : „Wir schütteln nur den Kopf darüber“

          Die Ansprüche haben sich geändert: Die Sprachwissenschaftlerin Damaris Nübling über den jüngsten Aufruf gegen gendergerechte Sprache und zum Blick der Linguistik auf die hitzigen Debatten darum, wer wie spricht.