https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/ayaan-hirsi-ali-erhaelt-frank-schirrmacher-preis-17939974.html

Frank-Schirrmacher-Preis : Auszeichnung für Ayaan Hirsi Ali

  • Aktualisiert am

Die somalischstämmige Aktivistin Ayaan Hirsi Ali. Bild: AP

Für herausragende Leistungen zum Verständnis des Zeitgeschehens: Die niederländisch-amerikanische Schriftstellerin, Politikwissenschaftlerin und Frauenrechtlerin Ayaan Hirsi Ali erhält den Frank-Schirrmacher-Preis.

          1 Min.

          Der Preis der Frank-Schirrmacher-Stiftung in Höhe von 20.000 Franken für herausragende Leistungen zum Verständnis des Zeitgeschehens geht dieses Jahr an die niederländisch-amerikanische Schriftstellerin, Politikwissenschaftlerin und Frauenrechtlerin Ayaan Hirsi Ali. Geehrt wird damit eine Frau, die un­erschrocken und eloquent für die Werte des freien Denkens und die Rechte der Frauen in einer Welt der Widersprüche und des wachsenden Fanatismus eintritt, wie es zur Begründung heißt.

          Die Stiftung vergibt fortan in unregelmäßigen Ab­ständen einen weiteren Preis: den mit 10.000 Franken dotierten Freiheitspreis der Frank-Schirrmacher-Stiftung. Er wird an Persönlichkeiten verliehen, die sich für ein aufgeklärtes Bewusstsein und die Gestaltungsräume des Individuums einsetzen.

          Erster Preisträger ist der ukrainische Schriftsteller Serhij Schadan. Er wird für sein literarisches, poetisches und essayistisches Werk und mutiges En­gagement zu schwerer Stunde ausgezeichnet. Die Preisverleihung findet im Herbst in Zürich statt. Die Laudatio auf Ayaan Hirsi Ali hält die Publizistin Alice Schwarzer. Frühere Preisträger waren unter anderen Jonathan Franzen, Michel Houellebecq und Daniel Kehlmann.

          Weitere Themen

          Die Kunst dieses Moments

          Junge Künstlerinnen : Die Kunst dieses Moments

          Olga Hohmann und Nora Turato gehören zu einer neuen Generation von Künstlerinnen, die jenseits von Gattungsgrenzen Ausdrucksformen für die Gegenwart finden.

          Topmeldungen

          Stetige Gefahr: Bewohner auf der anderen Seite des Dnipro berichten von wiederholtem Beschuss vom Gelände des Atomkraftwerks Saporischschja.

          Atomkraftwerk Saporischschja : Die Angst vor einem neuen Fukushima

          Im von den Russen besetzten Atomkraftwerk Saporischschja gibt es von Tag zu Tag weniger Fachleute. Die geflüchteten Ingenieure machen sich Sorgen, was passiert, wenn der Strom einmal länger ausfällt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.