https://www.faz.net/-gqz-9b89r

Ausstellung über Steve Bannon : Leere gelbe Bögen für die Propaganda

  • -Aktualisiert am

Mechanismen zeitgenössischer Propagandakunst: Die Ausstellung offenbart Steve Bannons Agitprop-Muster. Bild: Jonas Staal

Keine Fake News: Eine Ausstellung von Jonas Staal legt die Agitprop-Muster von Steve Bannon offen. Dessen Praktiken verraten viel über Donald Trumps Umgang mit der Öffentlichkeit.

          4 Min.

          Schon der Titel dieser Ausstellung und ihre Ankündigung lassen aufhorchen: „Steve Bannon: A Propaganda Retrospective“. Anhand des „künstlerischen Werks Bannons“ sollen exemplarisch die „Mechanismen zeitgenössischer Propagandakunst“ analysiert werden. Ein „künstlerisches Werk“ des Demagogen hinter Donald Trump? Klingt abwegig bis abstrus.

          Tatsächlich aber gibt es ein solches Werk, das es verdient, systematisch durchleuchtet zu werden. Bannon hat bis dato neun Filme hinterlassen, die in einigen Fällen im amerikanischen Kino liefen, zumeist aber als Video verbreitet wurden und zum Teil oder in Ausschnitten auf YouTube zu sehen sind. Ihr Urheber hat sich als Investment-Banker, Unternehmer, Politikberater und Publizist hervorgetan, weniger hingegen als Künstler – doch seine Filme sind, wie die Ausstellung von Jonas Staal ausführlich dokumentiert, einem ästhetischen Programm verpflichtet. Und das Unbehagen daran sickert einem, je länger man sich in der von Marina Otero Verzier kuratierten Ausstellung aufhält, umso tiefer ein.

          Bannon wollte „den Film bewaffnen“

          Man lernt, mit welchen Stereotypen und Klischees die offene Gesellschaft in Amerika von ihren Widersachern immer unverblümter und selbstverständlicher attackiert wird. Die Maxime seines filmischen Schaffens hat Bannon sogar auf einen eigenen Begriff gebracht: „Kinetic Cinema“ nennt er sein „bewegendes Kino“, mit dem er das Publikum überwältigen will, wozu er sich von Sergei Eisenstein, Leni Riefenstahl und Michael Moore habe inspirieren lassen; Bannon bezeichnet sich als „Student dieser alten Meister“, von denen man eine Menge lernen könne. Er habe versucht, „den Film zu bewaffnen.“ So setzt er den Zuschauer unter Dauerfeuer von mahnendem Kommentar, apokalyptischem Bild und unheilschwangerer Tonspur.

          Die Kunst der Retusche: links das Originalfoto mit Trump, einer Rangerin des Gettysburg Military Park und Bannon noch als Berater, rechts die bereinigte Version
          Die Kunst der Retusche: links das Originalfoto mit Trump, einer Rangerin des Gettysburg Military Park und Bannon noch als Berater, rechts die bereinigte Version : Bild: AP

          Der 1981 in Zwolle geborene Jonas Staal wiederum ist zuletzt als Aktivist mit Alternativparlamenten für autonome Gruppen in aller Welt in Erscheinung getreten wie anfangs im Jahr 2012 bei der von Artur Zmijewski kuratierten Berlin-Biennale. Mit makabren „Memorials“ für den niederländischen Rechtspopulisten Geert Wilders im öffentlichen Raum hatte er sich einige Jahre zuvor eine Anklage eingehandelt, von der er in zwei Instanzen freigesprochen wurde. In diesem Jahr hat Staal an der Universität Leiden eine Dissertation über Kunst und Propaganda in der Moderne vorgelegt. In der Rotterdamer Ausstellung seziert er Bannons Bildrhetorik in Filmen mit sprechenden Titeln wie „Battle for America“, „Im Angesicht des Bösen: Reagan’s Krieg in Wort und Tat“, „Generation Zero“, „Fackelträger“. In all diesen Arbeiten greift Bannon, durchaus effektvoll, auf found footage zurück und setzt bestimmte Motive als ikonographische Stereotype ein, um einen deterministischen Gang der Geschichte zu suggerieren – die wiederholt sich in Zyklen von Wachstum, Reife, Dekadenz und Niedergang.

          Damit bezieht sich Bannon auf eine Geschichtsschreibung, wie sie William Strauss und Neil Howe in ihrem Bestseller „The Fourth Turning“ von 1997 entworfen haben. In Bildern von Sturm und Orkan kündigt sich der blutige clash of civilizations an, den Bannon herbeisehnt. Raubtiere symbolisieren sozialen Habitus: Dinosaurier stehen für das Establishment, Haie für die „Party of Davos“ und eine verhasste Wirtschaftselite, der Bär wiederum verkörpert „Mama Grizzly“, wie sich die Tea-Party-Protagonistin Sarah Palin nennt. Einstürzende Häuser sowie spektakuläre Autounfälle und Flugzeugabstürze tauchen auf, wann immer eine moralische oder ökonomische Krise ihren Höhepunkt erreicht. Banknoten gehen im Zeichen von Staatsverschuldung in Flammen auf. Schließlich das „Biest“, eine Lieblingsmetapher Bannons: Gemeint sind damit alle inneren und äußeren Feinde der Vereinigten Staaten, vom Liberalismus bis zum Islamismus: Dafür stehen Hippies in Woodstock bis zu politischen Gewalttätern von Hitler bis Usama Bin Laden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Frau telefoniert in einer Telefonzentrale für die Arzthotline 116117 des ärztlichen Bereitschaftsdienstes.

          Keine Impftermine möglich : Nette, aber hilflose Impfhotlines

          Die Impfstoffbeschaffung ist Bundessache, das Verabreichen aber die der Länder. In keinem von ihnen lässt sich ein Termin für eine Impfung vereinbaren. Die Länder halten den Bund für schuldig – und Pfizer.
          Das erste Interview nach seiner Wahl zum CDU-Vorsitzenden: Ministerpräsident Armin Laschet in der Düsseldorfer Staatskanzlei.

          Interview mit Armin Laschet : „Auch mit Friedrich Merz“

          Ein Gespräch mit dem neuen CDU-Vorsitzenden Armin Laschet über die Einbindung des unterlegenen Konkurrenten, die Kanzlerkandidatur, den Kampf gegen Corona, sein Verhältnis zu Russland, die Seidenstraße – und über Twitter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.