https://www.faz.net/-gqz-a04zx

Asturien-Preis : Komponisten Morricone und Williams werden geehrt

  • Aktualisiert am

Ennio Morricone, Ende 2018 in Rom. Bild: EPA

Der Asturien-Preis gilt als der „spanische Nobel-Preis“. Er geht an zwei Filmkomponisten, von denen die Jury meint, sie hätten Geschichte geschrieben: Ennio Morricone vertonte „Spiel mir das Lied vom Tod“, John Williams „Star Wars“.

          1 Min.

          Der italienische Filmmusik-Komponist Ennio Morricone und sein amerikanischer Kollege John Williams erhalten in diesem Jahr den angesehenen spanischen Prinzessin-von-Asturien-Preis in der Sparte Künste. Beide sind mit der Musik für berühmte Filme weltweit bekannt geworden. So komponierte der Oscarpreisträger Morricone (91) die Musik zu dem Western „Spiel mir das Lied vom Tod“.

          Morricone sei einer der produktivsten Filmkomponisten der Welt mit mehr als vierhundert Film- und Fernsehsoundtracks, begründete die Jury bei der Bekanntgabe der Sieger am Freitag in Oviedo in Nordspanien ihre Entscheidung.

          Zur Vergabe des Preises an Williams schrieb die Jury, der Hollywood-Altmeister sei einer der renommiertesten Orchesterkomponisten der Neuzeit und habe die Musik für einige der bekanntesten Soundtracks der Filmgeschichte geschaffen, darunter auch für „Schindlers Liste“, „Der weiße Hai“, „Jurassic Park“ und die ersten drei Filme der Harry Potter-Reihe. Auch der wohl beliebteste Soundtrack der Filmgeschichte, der für die „Star Wars“-Saga unter Regisseur George Lucas, gehe auf das Konto des Oscarpreisträgers.

          Morricone sagte in einem Interview im vergangenen Herbst, er wolle nun kürzer treten und kaum noch komponieren. „Ich habe gerade erst fünf Filme abgelehnt, drei italienische und zwei amerikanische, ich will keine Soundtracks mehr komponieren.“ Eine Ausnahme mache er nur für seinen Landsmann Giuseppe Tornatore (63). Er dirigiere lieber Konzerte. Zugleich beklagte Morricone einen Niedergang der Filmmusik. „Früher gab man Geld aus, jetzt neigt man dazu, mit Synthesizern und Dilettanten bei der Musik zu sparen“, sagte er.

          Die Prinzessin-von-Asturien-Auszeichnungen gelten als „die spanischen Nobel-Preise“ und sind nach der spanischen Thronfolgerin benannt. Sie werden alljährlich in acht Sparten vergeben. Der diesjährige Asturien-Preis in der Sparte Eintracht war zuvor schon dem medizinischen Personal, das im Corona-Hotspot Spanien seit Monaten die Pandemie bekämpft, zuerkannt worden. Die anderen Preisträger werden in den nächsten Wochen und Monaten nach und nach bekannt gegeben werden. Die Preisträger erhalten jeweils 50.000 Euro und die Nachbildung einer Statue von Joan Miró. Die Auszeichnungen werden voraussichtlich Ende Oktober von König Felipe VI. in Oviedo überreicht.

          John Williams im Juni 2016 bei einer Ehrung in Los Angeles
          John Williams im Juni 2016 bei einer Ehrung in Los Angeles : „Star Wars“-Veteran John Williams komponiert auch für „Solo“ Bild: Picture-Alliance

          Weitere Themen

          Pariser Obelisk wird restauriert Video-Seite öffnen

          Place de la Concorde : Pariser Obelisk wird restauriert

          Anlass der Reinigung des Monuments ist der 200. Jahrestag der Entzifferung der Hieroglyphenschrift durch Jean-François Champollion. Das eine Million Euro teure Vorhaben wird zu einem Großteil durch das deutsche Unternehmen Kärcher finanziert.

          Topmeldungen

          Novak Djoković beim Training vor den Australian Open am 13. Januar in Melbourne

          Novak Djoković : Ein Held für Serbiens Impfskeptiker

          Unter serbischen Verschwörungstheoretikern genießt Djoković hohes Ansehen. Dabei war Serbien beim Impfen einmal ganz vorn dabei. Ob er sich impfen lässt oder nicht, wird politische Folgen haben.
          Helfende Hand: Scheich Mohammed bin Sajid al-Nahjan, Kronprinz von Abu Dhabi (l) und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan im November in Ankara.

          Türkische Währungskrise : Scheich von Abu Dhabi greift Erdoğan unter die Arme

          Die Türkei will ihre Abhängigkeit von Dollar und Euro reduzieren. Mit den Vereinigten Arabischen Emiraten will man jetzt mehr in lokaler Währung abrechnen, wie auch schon mit China und Qatar. Abu Dhabi gibt nun einen großzügigen Überziehungskredit.
          Online-Glücksspiel wird immer beliebter: Doch wie steht es eigentlich um die Anbieter?

          Online-Glücksspiel : Legalisiert und paralysiert

          Vor gut einem halben Jahr wurde das Online-Glücksspiel in Deutschland liberalisiert – mit einer ähnlichen Argumentation wie beim Cannabis. Doch bisher ist das neue Regelwerk kein Erfolg.