https://www.faz.net/-gqz-9lbfu

Asli Erdogan über die Türkei : Das Wort „Faschismus“

  • Aktualisiert am

Die türkische Schriftstellerin Asli Erdogan wirft der Regierung ihres Heimatlandes unmenschliches Vorgehen gegen Kritiker vor. Bild: Imago

„Ich dachte erst, dass sie bluffen. Aber sie verurteilen wirklich“: Die Schriftstellerin Asli Erdogan veröffentlicht ihr neues Buch „Das Haus aus Stein“ und äußert sich zur Lage in der Türkei.

          1 Min.

          Die türkische Schriftstellerin Asli Erdogan wirft der Regierung ihres Heimatlandes unmenschliches Vorgehen gegen Kritiker vor. „Vielleicht ist nun wirklich die Zeit gekommen, das Wort ,Faschismus‘ zu benutzen“, sagte die Schriftstellerin in Frankfurt anlässlich der Veröffentlichung der deutschen Übersetzung ihres Romans „Das Haus aus Stein“. „Ich dachte erst, dass sie bluffen. Aber sie verurteilen wirklich“, sagte Asli Erdogan mit Blick auf den Schriftsteller Ahmet Altan, der eine lebenslange Haftstrafe absitzt. Dabei seien „Journalisten und Schriftsteller“ noch besser dran als andere: „Über sie wird berichtet. Sie haben Öffentlichkeit.“ Ärzte und Anwälte würden verfolgt, im Gefängnis säßen auch viele Schüler und Studenten, über die niemand berichte.

          Asli Erdogan saß nach dem gescheiterten Militärputsch 2016 beinahe ein halbes Jahr lang im Gefängnis. Sie ist in der Türkei wegen angeblicher Propaganda für eine terroristische Vereinigung angeklagt, ihr droht lebenslange Haft. Seit Oktober 2017 lebt sie in Frankfurt im Exil. Ihr Roman „Das Haus aus Stein“ ist in der Türkei 2009 erschienen. Er handelt von Gefangenschaft, Folter und dem Verlust aller Sicherheiten. Nun erschien die deutsche Übersetzung im Münchner Penguin Verlag. Für die deutsche Ausgabe hat Asli Erdogan einen Essay über ihre eigene Haftzeit ergänzt.

          Der Grund ihrer Verhaftung sei ihre Solidarität mit den Kurden gewesen, sagte Asli Erdogan. Sie hatte in der Zeitung „Özgür Gündem“ einen Artikel über das Vorgehen türkischer Sicherheitskräfte in der Stadt Cizre im Südosten des Landes veröffentlicht. Dort waren Anfang 2016 bei Operationen gegen die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK mehrere Zivilisten getötet worden. „Die Türkei hat in Cizre große Schuld auf sich geladen“, sagte Asli Erdogan. Im August 2016 wurde sie verhaftet, etwa einen Monat nach dem gescheiterten Militärputsch vom 15. Juli. Der Prozess gegen sie begann Ende Dezember 2016. In dem Monat unmittelbar nach dem Putschversuch waren in der Türkei 35000 Menschen verhaftet und 130 Zeitungen und Medienanstalten verboten worden.

          Weitere Themen

          Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet Video-Seite öffnen

          Unesco-Welterbe : Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet

          Die deutschen Kurstädte Baden-Baden, Bad Ems und Bad Kissingen sind in die Liste des Unesco-Welterbes aufgenommen worden – neben Kurstädten in weiteren Ländern Europas. Auch die Künstlerkolonie Mathildenhöhe in Darmstadt schaffte es neu auf die Liste.

          Topmeldungen

          Impfgegner demonstrieren im Mai diesen Jahres in Concord im Bundesstaat New Hampshire.

          Delta-Variante : Amerikas Konservative bekommen Angst

          In den Vereinigten Staaten haben viele konservative Politiker und Moderatoren eine Corona-Impfung für unnötig erklärt. Die rapide steigenden Infektionszahlen durch die Delta-Variante scheinen zu einem Umdenken zu führen.
          2,50 Meter hoch, etwa 2,30 Meter breit: So sieht sie aus, die Zelle des Sports

          Lost in Translation (3) : Zelle des Sports

          Einmal live zugeschaut bei den Könnern in Tokio, schon zuckt der Leib. Corona sitzt im Nacken. Doch auch in der Zelle ist Sport möglich. Selbst wenn bei Liegestützen die Ellbogen an der Wand scheuern.
          Medaillen bitte, wir sind Briten: Adam Peaty stürzt sich in die Fluten

          Schwimmen bei Olympia : Rule Britannia

          Adam Peaty macht die Schotten hoch: Tom Dean gewinnt als erster Brite seit Henry Taylor 1908 Freistil-Gold. Und Duncan Scott legt noch Silber dazu. Team GB surft auf einer Erfolgswelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.